Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Gesundheitsförderung und Prävention für Kinder


Melsungen.
Mit dem Projekt „Neue Wege in der Gesundheitsförderung und Prävention für Kinder“ hat die BKK B. Braun Melsungen AG gemeinsam mit dem Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen und der Hebammenpraxis Ernie Hewig eine Aktion zur Erhöhung der Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen in den ersten fünf Lebensjahren (U1 – U9) gestartet.

Häufig habe die mangelnde Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen mit fehlenden Informationen zu tun, heißt es in einer Pressemitteilung der Kooperationspartner. Viele Eltern wüssten nicht oder hätten schlichtweg vergessen, dass es die Früherkennungsuntersuchung gibt und diese von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werde. Oder sie seien über den Sinn der Früherkennungsuntersuchung nicht ausreichend aufgeklärt: Das neben den Untersuchungen gleichzeitig auch die wichtigen Impfungen vorgenommen werden und das Ärzte bei allen möglichen Fragen zur kindlichen Entwicklung beratend zur Seite stehen. Aktuelle Daten belegten, dass die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter mit den Jahren – das heißt vom zweiten Lebensjahr bis zum Vorschulalter – abnimmt. Insbesondere Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern sowie von Migranten nähmen weniger an den U-Untersuchungen teil, was dazu führe, dass Entwicklungsstörungen häufig nicht erkannt und damit auch nicht rechzeitig behandelt würden. „Wir wollen einen neuen Weg in der Früherkennung und Prävention gehen. Ziel des am 1. April startenden Projektes ist es, dass die Früherkennungsuntersuchungen von allen regelmäßig wahrgenommen werden, damit Kinder rechzeitig Hilfe und entsprechende Förderung erhalten“, sagt Peter Klufmöller, Vorstand der BKK B. Braun Melsungen AG.

Um die Teilnahme an den Kinderuntersuchungen zur Früherkennung zu verbessern, werden in den nächsten Tagen alle Melsunger Eltern, deren Kinder seit 1. Januar 2006 geboren sind, gezielt angeschrieben. Das Anschreiben sowie Begleitmaterial wurde in sieben Sprachen (deutsch, russisch, türkisch, englisch, französisch, arabisch und serbisch/kroatisch/bosnisch) erstellt, um die Eltern in ihrer jeweiligen Muttersprache erreichen zu können. Durch die Aktion will man Hemmschwellen abbauen und eigenverantwortliches, gesundheitsförderndes Verhalten stärken und belohnen. Neben der gezielten Aufklärungskampagne erhalten Eltern auch finanziell einen Anreiz, an diesem Projekt teilzunehmen.

Bei Vorlage des „Untersuchungsheftes“ im Kinder- und Familienbüro wird den Erziehungsberechtigten nachstehender Betrag ausgezahlt, wenn das Kind an allen Früherkennungsuntersuchungen teilgenommen hat.

Zitat:

Nach der U6 – Untersuchung (zehter bis zwölfter Lebensmonat)
erhalten die Erziehungsberechtigten einen Betrag in Höhe von 50 Euro

Nach der U9 – Untersuchung (fünftes Lebensjahr)
erhalten Eltern weitere 50 Euro

Ein weiterer Baustein des Projektes ist die Familienhebamme. Ernie Hewig und Ihre Kolleginnen sind als Familienhebammen für die Familien da, die aufgrund schwieriger Lebensumstände auf Hilfe angewiesen sind. Das Angebot der Familienhebamme richtet sich an Eltern, die das Gesundheitsvorsorgesystem nicht oder nicht ausreichend für ihre Kinder zu nutzen wissen. Erfahrungsgemäß sind dies unter anderem:

Zitat:

minderjährige Mütter
Mütter mit Suchtproblemen
psychisch erkrankte Mütter
Frauen in psychosozialen Problemfeldern
Migrantinnen

Ziel ist, diese Frauen an die präventive Regelversorgung anzubinden und sie in das medizinische und soziale Hilfssystem überzuleiten. Bei besonders hilfsbedürftigen Frauen kann eine persönliche Einzelfallbetreuung im ersten Lebensjahr des Kindes geleistet werden. Durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten in einem gut funktionierenden Netzwerk kann dieses Projekt gelingen.

Finanzierung
Die BKK B. Braun Melsungen AG finanziert dieses Projekt mit einer zweckgebundenen Spende in Höhe von 45000 Euro (2006: 25000 Euro und 2007: 20000 Euro) an den Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen.

Hintergrund
Früherkennungsuntersuchungen (U1 bis U9 im Vorschulalter und J1 für 12- bis 14-jährige) zählen zu den Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Sie dienen der Beurteilung der körperlichen und psychischen Entwicklung und der frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen und drohenden Behinderungen.

Das kostet nichts
Kinder und Jugendliche müssen bis zu ihrem 18. Geburtstag keine Praxisgebühr für den Besuch beim Arzt bezahlen. Die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder im Alter zwischen 0 und 5 Jahren (U1 – U9) kosten ebenfalls nichts. Auch die letzte Vorsorgeuntersuchung für 12- bis 14-jährige Jugendliche (J1) ist kostenlos. Zu jeder Untersuchung müssen Sie das „Untersuchungsheft“ mitbringen, das Sie nach der Geburt erhalten haben. Hier werden alle Termine und Untersuchungsergebnisse eingetragen.

Im Rahmen des Pressegesprächs übergab Ernie Hewig dem Förderverein für ein zukunftsfähiges Melsungen einen Scheck in Höhe von 502,25 Euro. Diese Summe kam am Tag der offenen Tür, anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Hebammenpraxis Ernie Hewig, aus Spenden zusammen. Wir freuen uns, mit dieser Summe einen Beitrag zur Kinder- und Familienfreundlichkeit unserer Stadt zu leisten, so Ernie Hewig, Inhaberin der Hebammenpraxis.




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen