Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Schwerer/leichter Gang nach Mannheim

Melsungen. Das ist schon ein vertrackter Spielplan in der Handball-Bundesliga: Nach dreiwöchiger Wettkampfpause muss die MT Melsungen am Mittwoch bei der SG Kronau-Östringen ran (11.4., 19.30 Uhr SAP-Arena, Mannheim). Dann folgen wieder zehn Tage Pause, ehe es nach Göppingen geht (Sa., 21.4., 17 Uhr, Hohenstaufen-Halle).

Die spielfreie Zeit nutzte Trainer Robert Hedin, um seine Männer auf die schwersten Wochen des Jahres einzustimmen. Auf acht Tage Kraft und Kondition “bolzen” folgten acht Tage voller spielerischer Taktik. Nur über Ostern gab’s frei. Noch sind nämlich die für den Klassenerhalt benötigten Punkte nicht alle unter Dach und Fach. Neun Spieltage vor Saisonschluss trennen die MT Melsungen ganze vier Zähler vom vorletzten Tabellenplatz. Bis zu Rang 16, der die Relegation mit dem Zweitligavertreter zur Folge hätte, beträgt der Abstand gar nur einen Punkt.

So werden die Nordhessen jede sich bietende Gelegenheit nutzen müssen, um Zählbares zu ergattern. Ob dies ausgerechnet am morgigen Mittwoch bei den Rhein-Neckar Löwen gelingt, ist fraglich. Denn die Truppe um die Akteure aus dem deutschen WM-Kader, Uwe Gensheimer, Andrej Klimovets, Oleg Velyky und Michael Haaß sowie die beiden polnischen Vizeweltmeister Slawomir Szmal und Mariusz Jurasik haben sich zuhause bislang nur selten eine Blöße gegeben. So verlor das Team von Trainer Iouri Chevtsov vor eigenem Publikum lediglich gegen Nordhorn und Großwallstadt.

Was der MT aber Hoffnung geben dürfte, ist die Tatsache, dass es selbst Aufsteiger Balingen gelang, einen Punkt aus der SAP-Arena zu entführen und dass Melsungen im Hinspiel drauf und dran war, die Löwen nieder zu ringen. Mit 24:25 zog die MT Mitte Oktober letzten Jahres denkbar knapp den Kürzeren. Begünstigend kommt für die Bartenwetzer hinzu, dass die Nordbadener in Gedanken sicherlich schon beim nur drei Tage später stattfindenden Final-Four in Hamburg sind. Kronau/Östringen misst sich am kommenden Wochenende im Halbfinale um die deutsche Pokalmeisterschaft mit dem HSV und will liebend gern wie im letzten Jahr ins Finale einziehen, wo dann Kiel oder Flensburg wartet.

Die MT hingegen kann unbelastet von derlei Gedanken ins Badische aufbrechen. Trainer Robert Hedin wird bis auf den erkrankten Kreisläufer Petr Hruby und den ohnehin noch verletzten Andrej Kurchev alle Mann an Bord haben. Das heisst, auch Daniel Valo wird nach seinem auskurierten Muskelfaserriss erstmalig wieder mit von der Partie sein. “Wir sind in Mannheim zwar Außenseiter, aber warum können wir dort nicht genau wie Balingen überraschen?“, fragt MT-Sportchef Alexander Fölker. Wie man es also dreht oder wendet, der Gang für die MT nach Mannheim ist einerseits ein einfacher, andererseits ein schwerer.

Geleitet wird das Spiel von den beiden Schiedsrichtern Lars Schaller und Sebastian Wutzler (Leipzig und Frankenberg/Sachsen).

Wer als Zuschauer nicht vor Ort in Mannheim dabei sein kann, kann das Spiel via Internet im Live-Ticker verfolgen (www.mt-melsungen.de).

Bisherige Ergebnisse
14.10.2006 MT Melsungen – SG Kronau/Östringen 24:25
10.05.2006 MT Melsungen – SG Kronau/Östringen 31:28
07.12.2005 SG Kronau/Östringen – MT Melsungen 37:30




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com