Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Übergriffe auf Tiere: Rucksack aufgefunden, Besitzer gesucht

Großenritte/Niedenstein. Am vergangenen Montag, dem 11. Juni 2007, hat ein Zeuge hinter einer an der Landesstraße 3219 stehenden Scheune in der Gemarkung Großenritte und Niedenstein einen schwarzen Geweberucksack mit etwa 40 Liter Fassungsvolumen und der Aufschrift FANATIC aufgefunden. Der Zeuge hat daraufhin den Rucksack beim Baunataler Polizeirevier Süd-West abgeliefert. Das Kasseler Kommissariat K 23/24 der Kasseler Kripo hält es für möglich, dass die im Rucksack aufgefundenen Gegenstände im Zusammenhang mit dem am vergangenen Wochenende in Wolfhagen – Istha auf einer Weide mit einem messerähnlichen Gegenstand verletzten Rapppony oder mit der in der Nacht zum Sonntag, 6. Mai 2007, in Kirchbauna zu Tode strangulierten Araberstute stehen könnten. „Wir schließen allerdings auch nicht aus, dass die aufgefundenen Sachen womöglich keinen strafbaren Hintergrund haben“, so Kriminalhauptkommissar Frank Siebert vom Kommissariat K 23/24.

In dem Rucksack befanden sich:

Sechs ca. 1 Meter lange Ketten, davon drei mit Karabinerhacken. Eine Kette war zu einer großen Schlaufe gebildet

Zwei blaue 2,5 cm breite und ca. 270 cm lange Spanngurte, beide mit Schlaufen versehen

Ein ungefähr 190 cm langer roter Spanngurt in gleicher Breite mit Metallhaken

Ein ungefähr 450 cm langer orangefarbener Spanngurt in gleicher Breite mit Metallratsche

Ein ungefähr 180 cm langer so genannter Kälberstrick mit Schlaufe

Ein 175 mm langes Küchenmesser mit schwarzem Griff und der Aufschrift „Ginsu 2000“

Eine 10 cm breite Rolle mit transparenter Folie

Eine grüne so genannte Anglerlatzhose in Größe 50/52

Eine grüne so genannte Anglerjacke in Größe 50/52

Mit der Bildveröffentlichung der genannten Gegenstände erhoffen sich die Ermittler vor allem Hinweise aus der Bevölkerung, die Rückschlüsse auf den Eigentümer des Rucksackes zulassen. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0561) 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Die Sachbearbeitung hat in diesen Fällen das Kommissariat K 23/24 und die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Wolfhagen übernommen.

Das Foto der Polizei in Originalauflösung …




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com