Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Durch Gegenwart und Vergangenheit

Melsungen.  Am Sonntag, 5. August, lädt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Hersfeld-Rotenburg-Melsungen zu einer Tour durch die Auen der Fulda und Eder ein, bei der Modernes, wie die Radbrücke an der Doppelschleife der Fulda bei Büchenwerra, ebenso berührt werden, wie Besinnliches, zum Beispiel das fast 1000 Jahre alte Benediktinerkloster Breitenau mit der Gedenkstätte für die NS-Opfer. Start ist um 10 Uhr in Melsungen am Busbahnhof ZOB.

Von Melsungen aus geht es zunächst fuldaabwärts zum R 1 über die Bartenwetzerbrücke Richtung Lobenhausen und Wagenfurth. An dieser alten Fuldadurchquerung findet sich in der Mitte von schmucken Fachwerkhäusern die kleinste Kirche Hessens, ein spätgotischer Fachwerkbau mit Satteldach und Dachreitern. Die Kirche hat eine wechselvolle Geschichte: Sie war nach ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung Schuppen und Hühnerstall, sogar Spritzenhaus, und wurde 1964 wieder zum Gotteshaus erhoben. Hinter Wagenfurth folgt die Doppelschleife der Fulda mit der elegant geschwungenen Brücke für Fußgänger und Radfahrer bei Büchenwerra. Dort ist im Restaurant „Radlertreff“ auf dem Campingplatz eine erste kurze Rast.

Am idyllischen Fuldaufer geht es weiter Richtung Cuxhagen mit Blick auf das erwähnte Kloster Breitenau (von Breite Aue), 1113 von den Benediktinern gegründet und häufig missbraucht, zuletzt von den Nazis als KZ. Daran erinnert seit 1984 eine Gedenkstätte. Hinter Cuxhagen wechselt die Strecke auf den Ederradweg, der wegen seiner Flußauen gerühmt wird. Im fast 1000-jährigen Wolfershausen ist eine kurze Rast am „Riesenstein“ vorgesehen, der mit seinen Ausmaßen (fast 5 x 6 m in Breite und Höhe), wie ein riesiges Blatt wirkt. Er ist einer von fünf Steinen, die den Chattengau markieren. Seinen Namen hat er aber nach der Sage von dem Riesen Lothar, der ihn gegen seinen Rivalen Kunibert geworfen haben soll, um ihn zu erschlagen. Sage und Geschichte werden erläutert.

Bis Brunslar geht es noch weiter durch das Edertal, dann über die Landstraße nach Mittelhof und Melgershausen und zurück ins Fuldatal nach Melsungen. Die Tour mit mittlerem Schwierigkeitsgrad führt über 35 km, die Höhendifferenzen sind mit 400 m angegeben; sie wird geführt vom ADFC-Vorstandsmitglied Horst Gießler, Obermelsunger Straße 40, in 34212 Melsungen, Tel. 05661-6155. Gießler steht auch für Informationen zur Verfügung. Alle Radler sind eingeladen. Teilnahme ist auf eigene Gefahr möglich.




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com