Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hallen-Meeting wieder ein Rekord-Festival

Melsungen. Seit drei Wochen geht es wieder rund. Laufend, springend und kugelstoßend treten die jungen Leichtathleten aus Melsungen wieder ins Rampenlicht der Sportbühne. Getreu dem Motto „Wettkampf ist das beste Training“, veranstaltete die MT 1861 Melsungen ihren traditionellen Hallen-Mehrkampf mit abschließenden Runden- und Staffelläufen. Zehn Kreis-Hallenrekorde und viele, viele Bestleistungen sind Beweis dafür, dass die erst dritte Auflage des Melsunger Hallen-Mehrkampfes festen Boden unter den Füßen bekommen hat und sich im Kanon der nordhessischen Meetings stimmgewaltig etabliert.

Hauptakteure waren wieder einmal die Lokalmatadoren um Tobias Stang, Stefanie Klein und Katharina Wagner sowie Margarete Puhl aus Altmorschen und Christian Gerhold, der B-Schüler aus Dörnberg, der mit 1362 Punkten die höchste Punktzahl bei den Schülern erreichte.

Das durch Meeting-Chef und MT-Abteilungsleiter Hans-Jörg Engler und die fleißige Helferschar der ausrichtenden MT Melsungen bestens organisierte Sportfest begeisterte nicht nur die Jungen und Mädchen, sondern auch die mitgebrachten Eltern und Verwandten. Auch die anwesende Leichathletik-Koordinatorin für Nordhessen, Frau Hannelore Herrmann aus Söhrewald, war voll des Lobes. Leider vermisste man die Wettkämpfer aus Spangenberg und Gensungen und den benachbarten Vereinen aus dem Altrkreis Fritzlar-Homberg.

Für die Highlights bei den Jungen sorgten Robin Hohmann, Tobias Baum und Tobias Stang (alle MT Melsungen). Robin Hohmann begann den Dreikampf der M12 mit einem Paukenschlag, als er die 3kg Kugel auf 9,92 m stieß und damit in der Freiluftsaison die Nummer vier in Hessen eingenommen hätte. Mit dieser Steigerung um über einen Meter verbesserte er den Kreis-Hallenrekord von Alwin Wagner Junior, den dieser vor acht Jahren in Stadtallendorf mit 9,29 m aufgestellt hatte, um 63 Zentimeter. Da Robin auch im Weitsprung mit 4,35 m nicht enttäuschte und über 50 m mit 7,5 Sekunden die zweitschnellste Zeit aller Teilnehmer lief, sammelte er 1 279 Punkte und stellte damit einen neuen Dreikampfrekord für die M12 auf. Zusammen mit Robin Kästner (1292 P.), Tobias Baum (1243 P.), Tobias Stang (1163 P.) und Henri Alter (1163 P.) erreichte das erfolgreiche MT-Quintett 6 140 Punkte und kam als erste Mehrkampfmannschaft der Jungen im Hallen-Dreikampf über die begehrte 6000-Punkte-Grenze.

Mit der Tagesbestzeit von 7,2 Sekunden über 50 m und mit 4,68 m im Weitsprung, wobei er nur um einen Zentimeter den fünf Jahre alten Kreisrkord von Yannik Hoos (Borken) verfehlte, bot auch Tobias Baum eine eindrucksvolle Vorstellung. In der 4×1-Runden-Staffel mit einer Gesamtlänge von 500 m verbesserte das Melsunger Quartett den Rekord des TSV Spangenberg aus dem Jahr 1998 auf 1:14,9 Minuten.

Im abschließenden 5 Rundenlauf stand der Sieger quasi schon im Vorfeld fest. Fraglich war eigentlich nur die Zeit. Kann Tobias Stang diese 655 m unter zwei Minuten laufen, nachdem er bei den Kreis-Hallenmeisterschaften im Januar die Rekordmarke auf 2:00,2 Minuten gedrückt hatte? Überzeugt von seiner Leistungsstärke drückte der Malsfelder gleich nach dem Startschuss auf das Tempo und hielt bis zum Schluss durch. Mit 1:59,0 Minuten ist er der erste B-Schüler, der diese Strecke unter der begehrten Zwei-Minuten-Marke lief. Damit blieb er noch um über sieben Sekunden unter dem Rekord der M13, den vor vier Jahre David Bubenheim aus Spangenberg auf 2:06,5 Minuten verbessert hatte.

In der M10 konnte man schon aus der Freiluftsaison mit Steffen Hassenpflug und Kai Hartmann – beide aus Guxhagen – die eigentlchen Favoriten ausmachen. Und beide hielten, was sie im Sommer versprochen hatten: Steffen siegte im vier Rundenlauf in 1:46,1 Minuten vor Kai, der nach 1:46,8 Minuten ins Ziel kam. Rang drei belegte Tobias Ludwig aus Obermelsungen in 1:49,7 Minuten.

Auch im Dreikampf der M10 hatte Steffen Hassenpflug (Guxhagen) mit 1000 Punkten die Nase vorn. Mit 3,98 m im Weitsprung und 32,50 m mit dem Ball holte er wertvolle Punkte. Rang zwei belegte Lokalmatador Adrian Erbe mit 982 Punkten. In der Mannschaftswertung der C-Schüler konnten sich die Jungen aus Melsungen mit 4 451 Punkten gegenüber Guxhagen (3 950 Punkte) durchsetzen.

In der 4×1 Rundenstaffel der C-Schüler überzeugten die Jungen aus Guxhagen mit Kai Hartmann, David Jung, Moritz Staib und Steffen Hassenpflug und blieben mit 1:24,8 Minuten knapp vor der MT Melsungen mit Adrian Erbe, Tobias Ludwig, Aaron Werkmeister und Leon Herwig (1:25,1 Min.)

Ein Rekordfestival gab es auch bei den Schülerinnen, bei denen Katharina Wagner, Stefanie Klein und Lea Sperl für die Highlights sorgten. In allen vier Altersklassen gab es ein hohes Leistungsniveau, das zur hessischen Landesspitze gehört. In der Altersklasse W10 überragte Janina Rohde (MT Melsungen) mit 1145 Punkten. Sie lief die 50 m in 8,2 Sekunden, sprang 3,94 m weit und warf den Schlagball auf 28 m. Auch Franziska Hess aus Wellerode kam mit 1088 Punkten noch über die 1000-Punkte-Grenze. In der W11 steigerte sich Margarete Puhl aus Altmorschen auf 1337 Punkte und stellte innerhalb des Dreikampfes mit 35 m einen neuen Kreisrekord im Ballwurf auf. Trotz dieser großartigen Punktzahl verpasste sie die drei Wochen alte Kreisbestleistung von Franziska Müller aus Borken um zehn Punkte. In der Mannschaftswertung setzten sich Franziska Baum (1157 P.), Janina Rohde (1145 P.), Karolin Siebert (1090 P.), Julia Klute (1042 P.) und Thekla Hoos (1014 P.) mit 5448 Punkten vor den Mädchen aus Guxhagen (4489 P.) klar durch.

In der 4×1 Rundenstaffel lieferten sich die Mädchen der MT Melsungen mit Karolin Siebert, Janina Rohde, Franziska Baum und Thekla Hoos einen spannenden Zweikampf gegen eine Auswahl des TSV Geismar, die sich mit Margarete Puhl verstärkt hatte. Mit der neuen Kreisrekordzeit von 1:19,0 Minuten setzten sich die MT-Girls knapp durch und verbesserte die Rekordzeit um eine Sekunde.

Im Lauf über vier Runden wollte Janina Rohde die Bestzeit von Stefanie Klein knacken. Aber zu lange ließ sie die Führungsarbeit von der D-Schülerin Selina Langhorst (Melsungen) durchführen, die nach glänzenden 1:53,3 Minuten den zweiten Platz belegen konnte. Janina lief 1:48,3 Minuten und verpasste den Rekord um 3,1 Sekunden. In der W11 hatten sich die Zuschauer auf einen spannenden Zweikampf zwischen Karolin Siebert (Melsungen) und Malena Müller (Geismar) gefreut, denn beide stehen in der Landesbestenliste auf Rang eins und zwei. Aber kurz vor dem Start musste Malena wegen gesundheitlicher Probleme von der Startliste gestrichen werden. So war der Weg frei für Karolin Siebert. Ihre Rekordzeit, die sie drei Wochen vorher auf 1:38,7 Minuten verbessert hatte, war an diesem Tag nicht in Gefahr, aber mit 1:40,2 Minuten lief sie dicht an die 1:40 Minuten-Grenze heran. Mit 1:42,3 Minuten belegte Franziska Baum Rang zwei, gefolgt von Thekla Hoos, die 1:44,2 Minuten lief. In ihrem zweiten Rennen kam Julia Klute (Schwarzenberg) auf 1:45,3 Minuten und zeigte damit auch ihre Mittelstreckenqualitäten.

In der W12 wollte Katharina Wagner den Kreisrekord ihrer Trainingspartnerin Lea Sperl, den diese im Vorjahr mit 1233 Punkten aufgestellt hatte, verbessern. Bereits beim Kugelstoßen zeigte sie schon eine starke Leistung und erhielt für ihre 8,32 m 403 Punkte. Über 50m wurde sie mit 7,3 Sekunden gestoppt und sammelte dafür 452 Punkte, so dass sie nach zwei Wettbewerben auf 855 Punkte kam. Was sollte nun noch passieren, denn ihre stärkste Übung, der Weitsprung, stand als letzte Disziplin auf dem Programm. Und bereits mit ihrem ersten Sprung von 4,70 m (516 P.) hatte sie ihr Ziel erreicht und den Dreikampfrekord in der W12 in ihren Besitz genommen. Für ihre großartige Punktzahl von 1371 Punkten wurde sie mit dem Pokal der Stadt Melsungen ausgezeichnet.

Lea Sperl wollte den Kreisrekord in der Altersklasse der W13 verbessern. Vor zwei Jahren hatte Aline Anikin aus Remsfeld mit 1 326 Punkten diese Rekordmarke aufgestellt. Mit einer sensationellen Steigerung auf 9,71 m im Kugelstoßen, legte sie mit 461 Punkten die Grundlage für ihr Vorhaben. Nachdem sie 4,47 m im Weitsprung erzielte und nach zwei Übungen 903 Punkte gesammelt hatte, musste sie im 50m-Sprint nur unter der Acht-Sekunden-Grenze bleiben. Mit 7,6 Sekunden (413 Punkte) demonstrierte die frisch gebackene E-Kader-Athletin des Hessichen Leichtathletik-Verbandes noch einmal ihre Vielseitigkeit und verbesserte den Kreisrekord auf nunmehr 1364 Punkte.

In der Mannschaftswertung durften sich Katharina Wagner (171 P.), Lea Sperl (1364 P.), Stefanie Gille (1255 P.), Celine Kühnert (1202 P.) und Franziska Sommerlade (1164 P.) über ihren neuen Kreisrekord von 6 356 Punkte freuen. Damit holten sie 216 Punkte mehr als die MT-Jungen, die aber im kommenden Jahr bis auf Robin Kästner noch einmal in dieser Altersklasse starten können, während Lea, Stefanie und Celine am Ende des Jahres aus Altersgründen zu den A-Schülerinnen wechseln müssen

Auch in der 4×1 Rundenstaffel demonstrierten die Melsunger Mädchen ihre Spitzenklasse. Mit 1:15,2 Minuten blieben sie fast drei Sekunden unter der alten Bestmarke. Auch die zweite Mannschaft mit Franziska Sommerlade, Viktoria Weinhold, Julia Klute und Stefanie Klein lief mit 1:20,4 Minuten eine ansprechende Zeit und blieb noch knapp vor den Mannschaften aus Guxhagen und Wellerode.

Im 5-Rundenlauf der B-Schülerinnen verbesserte Stefanie Klein (MT Melsungen) ihren eigenen Kreisrekord von den Kreis-Hallenmeisterschaften (27.01.2007) von 2:08,5 Minuten auf 2:03,0 Minuten und hatte am Ende 17 Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten. 1:38 Minuten hatte sie nach vier Runden als Zwischenzeit vorzuweisen, und hätte dieses Mittelstreckentalent noch jemanden in ihrer Nähe gehabt, wäre sie an die Zwei-Minuten-Grenze herangelaufen. Aber diese 2:03 Minuten, die eine Zeit von unter 2:30 Minuten über 800 m entsprechen, sind imponierend. „Sie ist sehr konstant auf diesem hohen Niveau“ sagte Alwin J. Wagner und bereitet ihren nächsten Start erst in Stadtallendorf beim Vorweihnachtskriterium vor. In der W13 verbesserte sich Celine Kühnert von 2:10,2 Minuten auf 2:07,5 Minuten und blieb damit um fast zwei Sekunden unter dem alten Rekord von Maria Franke aus Spangenberg. Stefanie Gille belegte in 2:10,5 Minuten Rang zwei vor Vanessa Bochum aus Guxhagen, die mit 2:11,2 Minuten den dritten Platz belegte.




Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “Hallen-Meeting wieder ein Rekord-Festival”

  1. Yannick Hoos

    Mensch, das war aber wirklich ein Rekord-Festival. Zum Glück bleibt mein Rekord vorerst noch bestehen. Mfg Yannick


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com