Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Raus aus dem Winterblues

MT Melsungen will gegen TuSEM Essen die Pleitenserie stoppen (Sa., 22.12., 15.00 Uhr, MEIROTELS-HALLE)

Melsungen. Nur ein Punkt aus fünf Spielen – das hatte sich MT-Trainer Robert Hedin vor einigen Wochen noch ganz anders vorgestellt. Doch auf den feurigen Herbstzauber, mit fulminanten Siegen gegen namhafte Mannschaften, folgten bittere Punktverluste gegen schlagbare Gegner und damit abrupt die eiskalte Ernüchterung. Zuletzt in Form einer 28:29-Niederlage beim Tabellenfünfzehnten Balingen-Weilstätten. Keine Frage, die MT ist vom Winterblues voll erfasst. Da scheint eine Mannschaft wie der TuSEM Essen als “Aufbaugegner” geradezu willkommen.

Der Aufsteiger konnte nach seiner Rückkehr ins Handball-Oberhaus nicht von seinem großen Namen profitieren, blieb vielmehr den Beweis seiner Erstligatauglichkeit bislang sogar schuldig. Und das trotz des Mitwirkens einiger ganz erfahrener Heroen, wie z.B. Andrej Siniak und Mark Dragunski. Ganze drei Punkte nach 16 Spielen und die Rote Laterne deuten darauf hin, dass es die Mannschaft von der Margarethenhöhe sehr schwer haben wird, das Klassenziel zu erreichen. Sollte das die MT vor dem Spiel am kommenden Samstag in Sicherheit wiegen? Nein, ganz sicher nicht. Denn der TuSEM heimste seine drei Zähler ausgerechnet gegen zwei der Topteams der Liga ein. Zuhause düpierte er die Rhein-Neckar-Löwen mit 35:30 und überraschte mit einem 29:29-Remis auch die SG Flensburg-Handewitt.

Diese Resultate beeindrucken Melsungens Trainer allerdings nicht. Im Gegenteil: “Wir müssen und wir werden dieses Spiel gewinnen”, geht der ansonsten zurückhaltende Schwede in die Offensive. In Anbetracht der letzten, nicht einkalkulierten Punktverluste sei ein ausgeglichener Kontostand (17:17) eine gute Motivation gegen Essen.

Apropos Motivation: Die wird zusätzlich gesteigert, weil sich die MT Melsungen gern mit einem Sieg aus der MEIROTELS-Halle verabschieden möchte. Hier hatte sie nach dem Aufstieg vor zweieinhalb Jahren eine erstklassige Spielstätte vorgefunden. Leider hat sich die Peripherielage als Hindernis bei der Gewinnung von Fans und Sponsoren entpuppt. Nach dem Spiel gegen Essen ziehen die Melsunger Handballer in die Kasseler Rothenbach-Halle um.

Die Chancen, dass Robert Hedin am Samstag gegen den TuSEM wieder auf seine volle Besetzung zurück greifen kann, stehen gut. Die beiden kurzfristig vor dem Gang nach Balingen ausgefallenen Petr Hazl und Grigorios Sanikis konnten am
Wochenbeginn schon wieder das Training aufnehmen. Deren Mitwirken könnte dem zuletzt schwächelnden Rückraum zu neuer Variabilität und Durchschlagskraft verhelfen.

Denn in diesem Mannschaftsteil war in Balingen Vladica Stojanovic (7 Tore) quasi Alleinunterhalter. Der Regisseur fand lediglich in der Nahwurfzone Unterstützung in Person von Kreisläufer Thomas Klitgaard (9). Wenn es der MT gelingt, an die dortige gute zweite Halbzeit anzuknüpfen (die sie mit 16:12 gewann), sollte einem Erfolg gegen Essen nichts im Wege stehen.

Schiedsrichter in Rotenburg: Colin Hartmann / Stefan Schneider (Magdeburg/Barleben)

www.mt-melsungen.de




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com