Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Endlich mal gegen Nordhorn punkten

Melsungen/Kassel. Nur zwei Tage nach demverlorenen Spiel beim Aufsteiger Füchse Berlinmuss die MT Melsungen schon wieder ran: Am Dienstagabend empfangen die Nordhessen den aktuellen Tabellenvierten HSG Nordhorn mit Weltmeister Holger Glandorf in der Rothenbach-Halle (Anwurf: 20.15 Uhr). Bislang gab es für die MT Melsungen gegen Nordhorn nichts zu holen. Alle fünf Vergleiche entschieden die Grafschafter für sich. Das knappste Ergebnis (27:28-Niederlage) datiert noch aus der ersten MT-Bundesligasaison. „Es wird Zeit, dass wir endlich mal gegen Nordhorn punkten”, gibt MT-Sportchef Alexander Fölker als Parole zum sechsten Aufeinandertreffen aus.

Nur schade, dass Melsungen in dieses Spiel ohne den erhofften Rückenwind aus dem Berlin-Trip gehen muss. Denn bei den Füchsen handelten sich Stojanovic & Co am Sonntagnachmittag eine 34:38-Niederlage ein. Damit wird die MT ihrem Ruf als launische Diva einmal mehr gerecht.

Vor zehn Tagen feierte sie gemeinsam mit 4.300 restlos begeisterten Zuschauern in der Rothenbach-Halle einen fulminanten 41:37-Sieg über den Favoriten aus Lemgo, um dann eine Woche später beim Aufsteiger Federn zu lassen. Trainer Hedin hatte nicht umsonst vor “einem sehr schweren Spiel” in Berlin gewarnt. Dabei stellte sich wieder einmal wie schon so oft in dieser Saison die Abwehr als Schwachpunkt heraus. Das bemängelte Sportchef Alexander Fölker in Berlin schon im Halbzeitinterview. Im zweiten Durchgang klappte es dann mit der Defensive etwas besser, aber noch nicht so gut, als dass die MT daraus hätte Kapital schlagen können.

Die zweiten 30 Minuten endeten für sich genommen 18:18, konnten also das Vier-Tore-Defizit aus Halbzeit eins nicht mehr wettmachen. Kein Wunder, dass Robert Hedin bei der Zusammenstellung der Mannschaft für die neue Saison vehement auf Verstärkungen für die Abwehr gedrängt hatte.

Doch zunächst muss die MT zeigen, dass sie es schon noch etwas besser kann. Vor allem zuhause. In den beiden bislang in der Rothenbach-Halle absolvierten Spielen herrschte jeweils beste Stimmung auf den ausverkauften Rängen. Die MT-Cracks hatten sich gegen Kiel und gegen Lemgo nicht lumpen lassen und zeigten vortrefflichen Einsatz. Wenn das bedeutet, dass Melsungen gegen die “Großen der Liga” besonders aus sich heraus geht, dann könnten sich die Fans am Dienstag gegen Nordhorn womöglich wieder freuen.

Dass die Grafschafter, derzeit auf Platz vier liegend, in der Fremde nicht immer sattelfest sind, hat deren Auftritt in Lübbecke gezeigt. Dort wurden sie kurz nach Weihnachten vom abstiegsbedrohten TuS mit 31:30 in Knie gezwungen. Und wie das Jahr endete, so begann es auch. Nordhorn wurde nach der EM-Pause gleich noch einmal kalt erwischt. In dem Fall von Frischauf Göppingen.

Duplizität der Ereignisse: Auch diese Partie verloren die Nordhorner mit nur einem Tor Unterschied (31:32). Ob diese zuletzt gezeigte Auswärtsschwäche der MT Mut macht? Auf alle Fälle sollte sie dazu dienen, den Respekt vor dem Tabellenvierten nicht uns Unermessliche ansteigen zu lassen. Schließlich ist Nordhorn trotz eines Weltmeisters Holger Glandorf, eines Peter Gentzel oder Jan Filip nicht unbedingt als klassische “Übermannschaft” zu sehen.

Die MT geht allerdings mit dem (kleinen) Nachteil ins Spiel, dass sie einen Tag weniger Zeit zum Regenerieren hatte. Nordhorn spielte bereits am Samstag gegen Wetzlar – und gewann (35:30)! Mit HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann hat sich übrigens ein prominenter Gast für das Spiel am Dienstag in Kassel angesagt. Ob dem Liga-Chef zu entlocken ist, wer nach der Saison im Bundesliga-AllStar-Team gegen die Nationalmannschaft auflaufen wird? Wenn ja, wird das Geheimnis direkt nach dem Abpfiff in der Rothenbach-Halle gelüftet.

Karten gibt es im Vorverkauf in der MT-Geschäftsstelle in Melsungen und im MT-Ticketshop in der Kasseler Königs-Galerie. Auch an der ab 18.30 Uhr geöffneten Abendkasse der Rothenbach-Halle wird es noch ausreichend Sitz- und Stehplatztickets geben.

Schiedsrichter in Kassel:
Bernd Andler / Harald Andler (Remseck/Stuttgart);
DHB-Aufsicht: Peter Rauchfuß (DHB-Schiedsrichterwart)

Bisherige Vergleiche:
14.09.2007 HSG Nordhorn – MT 40:31
29.04.2007 MT – HSG Nordhorn 30:34
12.11.2006 HSG Nordhorn – MT 31:25
11.02.2006 MT – HSG Nordhorn 27:28
07.09.2005 HSG Nordhorn – MT 38:24




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com