Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Früherkennung von Asbesterkrankungen

Borken/Kassel. Bereits am 11. Februar fand die Jahreshauptversammlung der Asbestose Selbsthilfegruppe Kassel-Nordhessen e.V. in Kassel statt. Die Gruppe, die sich vor einem Jahr mit neun Personen als eingetragener Verein gründete, hat mittlerweile 68 Mitglieder und einen Vorstand, der durch Mitglieder aus Borken erweitert wurde.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Wilfried Gleissner, 34393 Grebenstein; 1. stv. Vorsitzender Dieter Wickert, 34582 Borken; 2. stv. Vorsitzender Rudi Gippert, 34253 Lohfelden; Kassenführer Heinz Griesel, 34281 Gudensberg; Schriftführerin Ursula Käufler, 34632 Jesberg; Beisitzer August Wendel, 34355 Staufenberg; Beisitzer Dieter Borsutzki, 34582 Borken; Beisitzer und Sachkundiger für Asbest und Arbeitssicherheit Heinz-Peter Sattler, 34582 Borken.

Der stetige Zuwachs der Gruppe zeigt die große Präsenz von berufsbedingten Asbesterkrankungen in der Region und das Bedürfnis von Betroffenen, sich zu informieren und beraten zu lassen. Die Asbesterkrankungen werden bis etwa 2020 stetig zunehmen und viele Menschen, die vor Jahrzehnten beruflich mit Asbest in Kontakt gekommen sind, werden davon betroffen sein. Die Dunkelziffer ist dabei relativ hoch. Denn die Erkrankungen werden manchmal nicht rechtzeitig erkannt und die Beschwerden teilweise leider auf andere Ursachen zurückgeführt. Wer nur den Verdacht hat, sollte sich im eigenen Interesse zeitig informieren. Röntgenologische Untersuchungen und medizinische Kontrollen sind unerlässlich.

Prof. Dr. Andreas und sein Oberarzt und Onkologe Dr. Rittmeyer von der Lungenfachklinik Immenhausen werden auf Einladung der Selbsthilfegruppe über die Früherkennung von Asbesterkrankungen referieren und auch über Therapieansätze informieren. Die Veranstaltung findet am Montag, 3. März von 17 Uhr bis 19 Uhr im Joseph-Rinald-Raum im 4. Stock der KISS-Kassel, Telefon (0561) 7875399 in der Wilhelmshöher Allee 32 a statt. Informationen bei Wilfried Gleissner, Telefon (05674) 1352; Dieter Wickert, Telefon (05682) 2904 oder Rudi Gippert, Telefon (0561) 517519.sb.




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB