Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Spur 1-Modultreffen bot pures Eisenbahnvergnügen

Borken. Mittelalterliches Spektakel auf dem alten Kraftwerksgelände; Motorradtreffen bei der Firma Zweiradtechnik Bernd Laudy; Modelleisenbahnpräsentation im Ford-Autopark von Jan Klein. Am vergangenen Wochenende war im Borkener Industriepark „Am Kraftwerk“ allerhand los.

Die Herzen der Modelleisenbahnfreunde schlugen in der Ausstellungshalle des Ford-Autopark nicht nur höher. Sie machten regelrechte Freudensprünge. Auf einer Fläche von rund 700 m² fuhren die Zugkombinationen der Spurweite 1 im Maßstab 1:32. „Das ist die Königsklasse“, betonte Ralph Müller, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Spur 1 – Nordhessen, der die Ausstellung mit seinen Hobbyfreunden auf die Beine stellte. Und das Zuschauerinteresse war riesig. Es gab Zeiten, da umsäumten die Besucher in Dreierreihen die Modellanlage.

Augen- und Ohrenschmaus
Da zogen den „Langen Heinrich“, ein bekannter Erzzug aus dem Ruhrgebiet, zwei schweren Dampflokomotiven der Baureihe 44 und 50 mit 57 Erzwagen. Fauchend schob ein auf alt getrimmtes Dampfross der Baureihe 38 seine fünf D-Zug-Wagen aufs Rangiergleis. Gleichzeitig setzte sich ein Nahverkehrszug mit weißer Rauchfahne in Bewegung, während auf dem Nebengleis eine Diesellok V 100 einen Güterzug zusammen stellte. Sogenannte Silberlinge, gezogen von einer Diesellok V 218, verließen den Nebenbahnhof.

Detailverliebt
Mit viel Liebe am Detail konnten Landschaftsbilder bestaunt werden. Die Bierkneipe im Prellbock, Arbeiter beim Umpumpen von Benzin, Bauarbeiter mit Presslufthammer, Schnapsbrennerei und das Restaurant am Ende der Feldbahn. Überall herrschte Fahrbetrieb mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Einfach faszinierend. So auch die Teilansicht des Kasseler Henschel-Werks „Holländischer Platz“ mit regem Werksverkehr oder auch die Nachbauten der PREAG-Grubenloks und dem Kohlebagger „Tagebau Gombeth“.

Statistik und Danke
40 Modellbauer brauchten rund 15 Stunden, um die 165 Modulteile zu einer betriebsbereiten Anlage aufzubauen. 135 Lokomotiven waren in Betrieb. Die Besucherzahlen konnte man nur schätzen. Über 1.000 waren es ganz sicher. Dabei klickten unzählige Fotoapparate, um das Erlebnis Modelleisenbahn mit nach Hause zu nehmen. „Zwei große Komplimente gilt es am Ende unserer Veranstaltung zu verteilen. An beiden Tagen waren unsere Besucher sehr diszipliniert. Das zweite Lob gebührt dem Firmenchef des Ford-Autopark, der uns absolut unkompliziert seine Ausstellungshalle zur Verfügung stellte“, bemerkte Ralph Müller. Und schon deshalb stehen die Signale für eine Wiederholungsveranstaltung auf Grün.sb.

Foto 1: Faszination Modelleisenbahn. Ob Krokodil oder Diesellok mit Personenzug. Der Fahrbetrieb mit 135 Lokomotiven begeisterte groß und klein.sb.

Foto 2: Gut 1.000 Besucher verfolgten das Eisenbahngeschehen der Spur 1. Dabei klickten viele Fotoapparate, um das Erlebnis Modelleisenbahn mit nach Hause zu nehmen.sb.




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com