Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TuSpo-Schülerinnen schlugen sich wacker

Bad Sooden-Allendorf/ Borken. Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes. aber wenn Engel etwas geplant haben, dann sollte Petrus seine Pforten geschlossen lassen. Und das war das Ergebnis: Bei den W13 startete Diana Festor als einzige Tuspo-Athletin und konnte folgende Ergebnisse aufweisen: den 75-Meter–Lauf beendete sie mit 11,35 Sekunden. Die übersprungenen 1,25 Meter waren für sie im Hochsprung nicht zufriedenstellend, sie weiß, hier kann ich mehr. Die Freude war aber groß, als sie mit dem falschen Absprungfuß im Weitsprung bei einer Bestweite von 4,19 Metern im Sand landete.

Die gute Zeit im 75-Meter-Lauf sicherte ihr den Platz in der 4 x 75-Meter-Staffel der Startgemeinschaft Schwalm-Eder 2 (Lea Schichel, Sophie Bauer, Cara Brede und Diana Festor) die mit einer Zeit von 45:65 Sekunden die Ziellinie überlief.

Bei den W12 starteten fünf Mädchen für den TuSpo. Sophie Bauer durfte gleich im ersten Lauf der 75-Meter-Sprints den Startblock einrichten. Den Vorlauf beendete sie mit dem dritten Platz und 11,04 Sekunden. Mit dieser Zeit war ein weiterer Start im Endlauf gesichert. Diesen absolvierte sie in 11,09 Sekunden und dem siebten Platz. Nach der Anlaufumstellung im Training bei der Disziplin Weitsprung hatte Sophie einige Probleme. So belegte sie mit 3,87 Metern den 28. Platz in der großen Konkurrenz. Sie lief in der Staffel-Startgemeinschaft Schwalm-Eder 2 (Besetzung siehe oben). In dieser Staffel hatte Sophie die schnellste Zeit aus dem vorangegangenen 75-Meter-Lauf. Jetzt hieß es, nochmals alle Kräfte für den 800-Meter-Lauf zu mobilisieren. In einem Feld von 16 Läuferinnen war dies erst einmal ein Ellenbogenrennen. Doch Sophie schaffte es, auf den vierten Platz vorzulaufen und die Uhr blieb bei 2:45,44 Minuten für sie stehen.

Franziska Häubl begann ihren Wettkampf mit dem Hochsprung. Man konnte gespannt sein, wie sie nach einer Verletzungspause den Einstieg schaffte. Sie zeigte uns dies souverän mit übersprungenen 1,37 Metern und dem dritten Platz. Im Weitsprung sicherte sie sich mit 4,36 Metern den Einzug in den Endkampf welchen sie dann mit dieser Weite und Platz acht beendete. Franziska lief bei der Staffel-Startgemeinschaft Schwalm-Eder 1 auf Position zwei und kam mit ihren Mitkameradinnen Franziska Müller, Emma-Louise Pudenz und Malena Müller mit einer Zeit von 41,48 Sekunden auf den zweiten Platz. Auf nachfolgenden 60-Meter-Hürden freute sie sich. Doch mit ihrer Leistung 13,63 Sekunden (Platz 8.) war sie zum Schluss nicht zufrieden. Auch Franziska lief bei dem Ellenbogenrennen der 800-Meter-Läuferinnen mit. Sie lief eine Zeit von 2:54,37 Minuten und kam als Neunte ins Ziel.

Franziska Müller lief im 75-Meter-Vorlauf eine Zeit von 10,83 Sekunden und war damit Vorlaufzweite. Im Endlauf kam sie mit 10,90 Sekunden auf den sechsten Platz. Im Hochsprung konnte Franziska mit einer Bestleistung aufwarten und freute sich über 1,28 Meter. Im Weitsprung sicherte sie sich den siebten Platz mit stilistisch sehr schön gesprungenen 4,41 Metern. Sie war Startläuferin in der 4 x 75-Meter-Staffel (StG Schwalm-Eder 1). Einen neunten Platz mit 13,64 Sekunden belegte sie bei den 60-Meter-Hürden.

Emma-Louise Pudenz wartete im Vorlaufsieg über die 75 Meter mit 10,72 Sekuden auf und konnte sich über die Vizemeisterschaft mit einer Zeit von 10,70 Sekunden freuen. Mit 4,32 Metern kam sie aber nicht über den Vorkampf im Weitsprung hinaus. Hier belegte sie den zehnten Platz. Als Dritte Läuferin der 4 x 75-Meter-Staffel übergab sie das Holz an ihre Startgemeinschaft, Mitstreiterin Malena Müller aus Geismar. Die Hürden hat sie dann mit 12,39 Sekunden gemeistert, belohnt wurde sie dafür mit dem fünften Platz.

Hannah Rohrmoser lief über 75 Meter eine Zeit von 11,40 Sekunden und wurde in ihrem Vorlauf Vierte. Im Hochsprung konnte sie an die Leistungen der Wintersaison anknüpfen und übersprang 1,25 Meter. Das war der neunte Platz in einer starken Konkurrenz. Mit dem vorletzten Sprung im Weitsprung schaffte sie dann noch die vier-Meter-Grenze. Mit 4,02 Metern belegte sie Platz 18.

Foto 1: Emma-Luise Pudenz läuft über die Ziellinie.

Foto 2: Franziska Müller beim Weitsprung.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com