Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Agatec weiht Produktionshalle für VW–Abgasanlagen ein

Borken. Musik zur Unterhaltung im Hindergrund, festlich dekorierte Bistrotische, VW – Fahrzeuge verschiedener Jahrzehnte. Rahmendekoration in einer Fertigungshalle, die das Borkener Unternehmen „Agatec“ am Freitag vergangener Woche im Industriepark „Am Kraftwerk“ einweihte. In dieser Produktionshalle werden Abgasanlagen für den Kundendienst  der Volkswagen AG Baunatal gefertigt. Bereits in der Woche nach Pfingsten begann die Produktion. Zur Feierstunde hieß Geschäftsführer Manfred Möller-Sauter gut 100 Gäste willkommen.

In seinen Worten stellte Möller-Sauter nicht nur das Unternehmen „Agatec“ vor, deren Gesellschafter der Forst-und Unweltdienst Schwalm-Eder e.V. und der Arbeitskreis  gemeindenaher Gesundheitsversorgung ist. Ziel von VW war es, die Verlagerung eines Teiles der Kundendienstabgasanlagen zu einem regionalen Lieferanten, der soziale und ökonomische Ziele miteinander verknüpft, zukunftsweisend umzusetzen. Dies auch vor dem Hintergrund der Erweiterung der Entwicklungsabteilung für Abgasanlagen und Ausweitung der Anlagen für die Serienproduktion in Baunatal verbunden mit der Absicherung bestehender Arbeitsplätze.

Für die Firma Agatec stand die Schaffung von bis zu 25 Arbeitsplätzen sowie die Qualifizierung von Fachkräften für Maschinenschweißer und die Qualifizierung von Lageristen und Kommissionierern im Vordergrund. Aktuell wurden 14 neue Arbeitsplätze geschaffen und rund  2,5 Millionen Euro in die Produktionshalle und die Betriebsausstattung investiert. Bei der Umsetzung der Baumaßnahme, so Architekt und Ingenieurbüro, war eine hohe Energieeffizienz  Aufgabenstellung und Zielsetzung.

Verkauf geplant
„Der Weg bis zum heutigen Tag war nicht einfach. Denn eine Auslagerung aus einem Großunternehmen ist schwierig“, betonte Dipl.-Ing. Uwe Thesling, Leiter Business Unit Abgasanlagen bei VW, in seinem Grußwort.
Eigentlich sollte die Produktion von Abgasanlagen verkauft werden. Doch durch den Kontakt mit der Stadt Borken konnte in dem Unternehmen „Agatec“ ein verlässlicher Partner gefunden werden. So mache die Einweihung der Produktionshalle deutlich, das es auch unter veränderten Bedingungen möglich ist, in der Region Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen. Und diese Chance wurde und wird in Borken genutzt, so Dipl.-Ing. Uwe Thesling.

Landrat Frank-Martin Neupärtl stellte heraus, dass Borken nicht nur Logistikstandort, sondern jetzt auch wichtiger Produktionsstandort für VW in Baunatal ist. So ist auch die neue Fertigungshalle bei gesteigerter Produktion erweiterbar. Momentan beträgt das angepeilte Jahresvolumen 120.000 Abgasanlagen für 25 verschiedene Modelle.

Zukunftsperspektiven
„Unbürokratischer kann man bei der Umsetzung eines Projekts gar nicht vorgehen,“ stellte Bürgermeister Bernd Heßler fest. So konnte man basierend auf den Vorgaben in Forst und Unweltdienst einen zuverlässigen und engagierten Partner für die Produktion von Abgasanlagen finden. Die Investition in das Projekt und die Kooperation aller handelnden Personen sei auch für den gesamten Schwalm–Eder–Kreis wichtig. „Ich bin mir sicher, dass der Standort Borken weitere wirtschaftliche und innovative Zukunftsperspektiven in der Kooperation mit VW haben wird.“ Für Renate Müller vom VW-Betriebsrat war es wichtig , die auszulagernden Arbeitsplätze in der Region zu sichern.

Fernziele
Stillstand ist Rückschritt. So will man im Unternehmen  „Agatec“ die Produktion durch weitere Beauftragungen mit Kundendienstabgasanlagen ausweiten und bis zu 50 Arbeitsplätze schaffen „Wir hoffen“, so Geschäftsführer  Manfred Möller-Sauter, „mit diesem Betrieb eine positive Zukunftsentscheidung mit sozialen und wirtschaftlichen Aspekten getroffen zu haben.“ Dem Schlusspunkt zur Einweihung der neuen Produktionshalle für VW-Abgasanlagen setzte mit einem Referat  Prof. Dr. Dr. Franz- Josef  Radermacher von der Universität Ulm zum Thema Weltbevölkerung und Zukunftsfragen – Mobilität und Warenströme im Kontext begrenzter Ressourcen“. sb

Foto1: Gratulation und Glückwünsche für eine erfolgreiche wirtschaftliche Zukunft. Gemeinsam mit dem ersten Stadtrat Friedhelm Knigge ( 2 v.l.) und Stadtverordnetenvorsteher Heinz Meier (3. v.l.) überreichte zur Einweihung der neuen Fertigungsanlage für VW–Abgasanlagen Bürgermeister Bernd Heßler (rechts) das signierte Kunstplakat der Stadt Borken an Geschäftsführer Manfred Möller-Sauter.sb

Foto2: Geschäftsführer Manfred Möller-Sauter nutzte die Feierstunde zur Einweihung der Produktionshalle, um den über 100 Gästen das Unternehmen „Agatec“, deren Gesellschafter und deren gesteckte Ziele darzulegen und vorzustellen.sb.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com