Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Robin Hohmann führt Landesbestenliste an

Melsungen. Die hervorragenden Anlagen im Melsunger Waldstadion, das gut funktionierende Ausrichterteam und die günstigen Bedingungen mit Sonnenschein, Wärme und leichtem Wind waren die äußeren Faktoren, die sich positiv auf den guten Gesamteindruck des jüngsten Abendsportfestes auswirkten. Vor allem die Leistungsdichte auf der Mittelstrecke und ausgezeichnete Ergebnisse in den technischen Wettbewerben prägten das gelungene Feriensportfest der MT 1861 Melsungen, zu dem wieder Leichtathleten aus 21 Vereinen kamen. Sportlicher Höhepunkt war der 1000m-Lauf der Schüler, wo vor allem der 13jährige Robin Hohmann und der zwei Jahre ältere Fabian Seck aus Steinatal dafür sorgten, dass der Gedanke an ein langsames Rennen mit allmählicher Steigerung gar nicht aufkam.

Dass Robin, Landesturnfestsieger von Baunatal, bisher mit 3:07,86 Minuten auf Rang vier in der Landesbestenliste hinter Trainingspartner Tobias Stang (3:06,94 Minuten) geführt, in der Spitzengruppe mitmischte, als sei es die selbstverständlichste Sache der Welt, war die große Überraschung. Bereits zum Auftakt der Veranstaltung konnte er sich mit seinem 75m-Sieg in 10,1 Sekunden endgültig in der B-Schüler-Spitzenklasse des Schwalm-Eder-Kreises etablieren. Und auch im Kugelstoßen egalisierte er mit 10,18 m seine persönliche Bestleistung und gehört damit zu den TOP-TEN in Hessen. Aber die beiden anstrengenden Starts schienen dem Mehrkämpfer überhaupt nichts auszumachen.

Tobias Stang hatte da schon etwas mehr zu kämpfen und meldete bereits vor dem Rennen seine Skepsis an: „Für mich ist es heute zu warm“, sagte der bescheidene Allrounder vor dem denkwürdigen Lauf. Nachdem Robin Hohmann und Fabian Seck die 800m in 2:26 Minuten passiert hatten und Brust an Brust auf die Zielgeraden stürmten, demonstrierte der Obermelsunger auf den letzten Metern seine enorme Spurtstärke und seinen eisernen Widerstandswillen, an dem zuletzt auch der Ansturm von Fabian zerbrach. Mit 3:00,7 Minuten löste Robin den bisherigen Spitzenreiter Anusan Rajeetan aus Hanau-Rodenbach (3:02,0 Min.) ab. Fabian Seck freute sich über seine 3:01,2 Minuten, denn er stellte damit einen neuen Hausrekord auf. Auf Rang drei lief Tobias Stang nach 3:08,0 Minuten ein, gefolgt vom Steinataler Moritz Wernick (M12), der 3:13,4 Minuten für diese Strecke benötigte. Ein sehr starkes Rennen lief auch der achtjährige Luca Kunkel (Altmorschen), der sich mit 3:45,5 Minuten ebenfalls in die Landesbestenliste lief. Jonathan Kulp aus Göttingen hatte mit 3:40,6 Minuten die Nase in der M11 vorn und Lennard Grebe aus Melsungen gewann mit 3:46,6 Minuten den Lauf in der M10.

Im 1000m-Lauf der männlichen Jugend B starteten mit Robel Mesgena (Obervorschütz), Sechster der DLV-Jugendmeisterschaften über 3000m und Lukas Linß (LG Ahleimer) zwei absolute Laufspezialisten. Aber auch die schnellsten Männer und Senioren wurden diesem Lauf zugeteilt und so wechselten in dem lang auseinander gezogenen Feld ständig die Positionen. Aber nur bis 800m verlief dieses 1000m-Rennen an der Spitze sehr spannend, denn der Melsunger Peter Micke konnte mit den Spitzenläufern sehr gut mithalten. Mesgena war offensichtlich nur bemüht, seine Gegner 200 m vor dem Ziel abzuschütteln, was ihm auch mühelos gelang. 200 m vor dem Ziel löste er sich verblüffend leicht von der Konkurrenz und siegte mit 2:38,0 Minuten vor den zeitgleich einlaufenden Peter Micke und Lukas Linß (2:40,6 Minuten). Peter Radtke (LG Baunatal) gewann in der M40 in 2:44,1 Minuten. Ulrich Schalk (TSV Korbach), Sieger in der M50, lief nach 3:01,4 Minuten über die Ziellinie, und Vereinskamerad Wolfgang Heinemann gewann mit 3:11,5 Minuten in der M60.

Der 800m-Lauf der weiblichen Teilnehmer stand ganz im Zeichen von Julia Smakal aus Alsfeld. Die hessische Vierkampfmeisterin ergriff sofort mit Stefanie Klein und Karolin Siebert sowie der B-Jugendlichen Annelie Rink (LG Alheimer) im Gefolge die Fluchte nach vorn und riß das Feld bei noch sehr warmen Temperaturen kurz nach 19.30 Uhr sofort auseinander. Ansager Alwin J. Wagner avisierte nach der 400m-Zwischenzeit von 75 Sekunden eine Endzeit unter 2:35 Minuten. 300 m vor dem Ziel forcierte Stefanie Klein das Tempo. Den Tribut für das flotte Anfangstempo und die zwischenzeitlich eingelegte Tempoverschärfung, den längst die meisten Läuferinnen gezollt hatten, die anfänglich versuchten, vorn mit dabei zu sein, fielen nun auch Karolin Siebert und Daniela Stracke aus Eschwege zum Opfer. Aber 200m vor dem Ziel fiel es auch Stefanie Klein schwer, den Anschluss zu halten und sie verlor Meter um Meter. Nur die B-Jugendliche Annelie Rink wich Julia Smakal nicht von der Seite. Nach 2:33,7 Minuten überzeugte Hessens vielseitigste B-Schülerin auch über 800m. Annelie Rink verbesserte sich auf 2:34,4 Minuten und Stefanie Klein wurde mit 2:38,6 Minuten gestoppt. Karolin Siebert entschied den Lauf der W12 mit 2:41,8 Minuten zu 2:43,0 Minuten gegenüber Daniela Stracke für sich. Das Problem in solchen Rennen ist ja meist, dass das Tempo der Spitzengruppe für die übrigen Läufer etwas zu scharf ist und dass es dann in einem weit auseinander gezogenen Feld schwierig ist, sein eigenes richtiges Tempo  zu laufen und dabei auch noch die potentiellen Gegner im Blickfeld zu haben.

Im 800m-Lauf der W10 hatte zum Schluss Laura Engler die besten Karten und siegte in 3:16,1 Minuten vor ihrer Vereinskameradin Maja Erbe, die für die zwei Stadionrunden 3:20,2 Minuten benötigte.

Aber nicht nur die Mittelstreckenläufer und Läuferinnen machten bei diesem Meeting in Melsungen auf sich aufmerksam. Es gab auch sonst interessante Ergebnisse –  allen voran der Staffelwettbewerb der B-Schülerinnen über 4×75 m. Hier traf das hervorragend eingespielte Team der Startgemeinschaft Schwalm-Eder, mit 41,48 Sekunden auf Rang drei in der Landesbestenliste vertreten, auf das Erfolgstrio Stefanie Klein, Karolin Siebert und Julia Smakal, das zwei Monate vorher bei den Landesmeisterschaften über 3x800m souverän den Titel in der Langstaffel gewinnen konnte. Verstärkt wurden diese drei Mädchen von Katharina Wagner, die als Startläuferin fungierte und dabei ein starkes Rennen zeigte.

Dank eines großen Rennens von Schlussläuferin Julia Smakal, die einen zwei Meter Rückstand noch zu einem Sieben-Meter-Vorsprung ausbaute, siegte dieses Quartett vor der Startgemeinschaft Schwalm-Eder, die mit 42,0 Sekunden ihre Zeit von den nordhessischen Meisterschaften bestätigten. So war die Freude der drei Melsunger Mädchen und von Julia Smakal nachzuvollziehen, denn mit  ihren 40,9 Sekunden eroberten sie nicht nur den dritten Rang in der Landesbestenliste, sondern bezwangen auch den Nordhessenmeister mit 1,1 Sekunden. Allerdings wurde der Kreisrekord für den Schwalm-Eder-Kreis, den Katharina Wagner, Lea Sperl, Megan Lyell und Lara Voetgen zwei Jahre vorher mit 40,6 Sekunden aufgestellt hatten, um 0,3 Sekunden verfehlt. „In Bestbesetzung und guten Wechseln müsste diese Startgemeinschaft eine Zeit unter 40 Sekunden laufen“, sagte Andreas Smakal, Vater von Julia, der sich besonders über die Leistungen seiner Tochter freute.

Für eine weitere gute Staffelzeit sorgten die B-Jugendlichen Mädchen aus Bebra-Rotenburg, die sich mit 50,1 Sekunden über 4x100m klar für die süddeutschen Meisterschaften in Ohrdruf qualifizieren konnten.

Im 100m-Lauf der Frauen begeisterte die antrittsschnelle 22jährige Sandra Oehme aus Wetzlar mit 12,0 Sekunden ebenso wie ihre Trainingspartnerin Marie-Lena Kissel, die als A-Jugendliche 12,8 Sekunden  über 100 m lief. Im Weitsprung setzten die B-Schülerinenn Katharina Wagner mit 4,92 m sowie die ein Jahr jüngere Margarete Puhl (Altmorschen) mit 4,70 m die Akzente. Aber auch die 4,24 m der zehnjährigen Janina Rohde, die auch im Kugelstoßen mit 7,08 m die Sieben-Meter-Marke überbot, verdienen besondere  Beachtung.

Martin Proksch suchte im 300m-Lauf der A-Schüler sein Heil in der Flucht nach vorn und lief die ersten 200 m in 27 Sekunden an. Am Ende aber fehlte dem Vierzehnjährigen wegen erheblichen Trainingsrückstandes das Stehvermögen, so dass er das Rennen nach erst 43,3 Sekunden vor Tobias Pflume aus Heiligenrode (44,3 Sek.) beendet konnte. Celine Kühnert, die zwar im 100m-Lauf der W14 mit 14,2 Sekunden überzeugte, merkte man ebenfalls die Trainingspause in den Sommerferien an, denn sie blieb über 300 m mit 48,7 Sekunden über zwei Sekunden hinter ihrer diesjährigen Bestzeit zurück.

Foto 1: Robin Hohmann, der sich über 1000m auf 3:00,7 Minuten verbessern konnte und damit die Landesbestenliste der B-Schüler anführt.

Foto 2: Julia Smakal, Katharina Wagner, Stefanie Klein und Karolin Siebert liefen über 4x75m 40,9 Sekunden und konnten sich mit dieser Zeit nicht den dritten Rang in Hessen erobern, sondern blieben auch souverän vor der Startgemeinschaft Schwalm-Eder, die in Bad Sooden-Allendorf  nordhessischer Schüler-Staffelmeister werden konnten.

Foto 3: Dicht an der Barriere standen die Zuschauer und drückten den Athleten die Daumen.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com