Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Tobias Stang mit Rekord vor Robin Hohmann

Melsungen. Das letzte Abendsportfest 2008 im Melsunger Waldstadion brachte noch einmal hervorragende Leistungen. Höhepunkt war zweifelsohne der Fünfkampf der Schüler im Blocklauf, wo mit Robin Hohmann und Tobias Stang die vielseitigsten Mehrkämpfer des Vereins aufeinander trafen. Trainer Alwin J. Wagner hatte bereits im Frühjahr für diesen Wettkampf einen einen neuen Kreisrekord in der Mannschaftswertung geplant, denn im Vorjahr erreichten die Melsunger Jungen mit Robin Kästner (2068 P.), Tobias Baum (2038 P.), Sebastian Ludwig (2021 P.), Henri Alter (1979 P.) und Robin Hohmann (1917 P.) 10 023 Punkte.

In diesem Jahr mussten sie auf den schulisch stark beanspruchten Tobias Baum verzichten, aber dennoch war man im Melsunger Lager optimistisch, obwohl mit Jan Ullrich ein weiterer Leistungsträger wegen Verletzung ausfiel. Nach dem 60m Hürdenlauf setzte sich überraschend Sebastian Ludwig mit 483 Punkten an die Spitze. Nach einem technisch sauberen Lauf  über die sechs Hindernisse lief er mit 10,2 Sekunden eine neue Bestzeit und erreichte die gleiche Zeit wie Nordhessenmeister Henri Alter und Karl Westphal aus Wanfried, die im Block „Wurf“ gegeneinander antraten.

Wertvolle Punkte in dieser ersten Disziplin sammelte Tobias Stang im Duell mit Robin Hohmann, der diesen Wettbewerb mit 10,4 zu 11,0 Sekunden für sich entschied und damit 54 Punkte Vorsprung herausholte. Als zweite Übung folgte das Ballwerfen. Auch hier zeigte sich Tobias Stang verbessert; stand seine Bestleistung vor einer Woche noch bei 45 m, so steigerte er sich letztes Wochenende beim Städtevergleichskampf auf 49,50 m. Beim Mehrkampf legte er noch einmal 3,50 m zu. Mit 53,00 m verlor er zwar gegen Robin Hohmann (54,50 m), der sich in den letzten Wochen in dieser Disziplin um fast zehn Meter verbessern konnte, setzte sich aber nach zwei Wettbewerben mit 894 Punkten vor dem Stadtallendörfer Marian Vietor (875 P.) und Sebastian Ludwig (852 P.) an die Spitze. Auf Rang vier folgte Robin Hohmann mit 849 Zähler und – schon etwas abgeschlagen – Michael Hiob, der sich trotz Bestleistung im Ballwerfen (40,50 m) mit 734 Punkten auf Rang fünf befand.

Nach dem Sprintwettbewerb über 75m wurde die Spitze durcheinandergewirbelt, denn Marian Vietor lief mit 9,8 Sekunden die Tagesbestzeit und ging erwartungsgemäß mit 1382 Punkten in Führung. Robin Hohmann demonstrierte mit 10,1 Sekunden seine Grundschnelligkeit und belegte mit 1323 Punkten Rang zwei. Tobias Stang, der wie Sebastian Ludwig noch Defizite in der Beschleunigung hat, belegte nach 10,8 Sekunden mit 1299 Punkten den dritten Rang. Michael Hiob (10,7 Sek.) und Sebastian Ludwig (11,2 Sek.) verloren nun endgültig den Anschluss an das Spitzentrio.

Nachdem sich Marian Vietor im Weitsprung mit 5,49 m deutlich vom Verfolgerfeld (1926 P.) absetzen konnte, trat der Zweikampf zwischen Tobias Stang und Robin Hohmann in die mit Spannung erwartete Phase. Tobias verfehlte die Fünf-Meter-Marke nur um drei Zentimeter und hatte nach vier Wettbewerben plötzlich mit 1791 Punkte und damit sieben Zähler mehr als Robin, der mit 4,67 m hinter den Erwartungen zurückblieb, so dass der abschließende 1000m-Lauf entscheiden musste. Beide Mehrkämpfer lagen nach vier Übungen nicht nur auf Medaillenkurs, sondern standen auch zum ersten Mal auf dem Sprung in die TOP-TEN der besten hessischen Mehrkämpfer in der M13. Robin, der beim Städtevergleichskampf die zweieinhalb Runden zum ersten Mal unter drei Minuten bewältigen konnte, übernahm die Führung, gefolgt von Tobias und Michael Hiob, der vor dem 1000m-Lauf noch 65 Punkte hinter Sebastian Ludwig zurücklag.

Robin wusste, dass er zwei Sekunden schneller laufen musste als Tobias, um als bester Melsunger in die Wertung zu kommen. Robin Hohmann konnte machen was er wollte, aber Tobias Stang ließ sich nicht abschütteln. Obwohl er nach 500m noch einmal das Tempo forcierte, blieb Tobias wie eine Klette an ihm kleben. Michael Hiob konnte dem hohen Tempo nach der Hälfte der Strecke nicht mehr folgen und musste noch Marian Vietor vorbeilassen. Dieser erreichte nach 3:16,1 Minuten als Dritter das Ziel und siegte in der Gesamtwertung mit 2416 Punkten. Vorne konnte Robin Hohmann machen was er wollte; Tobias Stang blieb direkt hinter ihm. Nach 3:04,9 Minuten erreichte Robin als Erster das Ziel, aber Tobias hatte mit 3:05,7 Minuten nicht nur einen neuen Hausrekord aufgestellt, sondern seinen Kreisrekord im Blockwettkampf „Lauf“ von 2262 Punkten auf 2328 Punkte verbessert.

Robin steigerte seine Bestleistung von 2175 auf 2325 Punkte und war damit nur winzig drei Punkte zurück. Mit seiner Steigerung um 150 Punkte verdrängte er Tobias Baum mit 2261 Punkten auf Rang drei in der Kreisbestenliste. Michael Hiob, der noch Defizite im Hürdenlauf hat, verbesserte sich auf 2078 Punkte. Sebastian Ludwig war mehr als nur Ersatz, denn er untermauerte seine aufsteigende Form mit Bestleistungen im Hürdensprint sowie im Ballwurf. Mit 2023 Punkte überbot er seine Jahresbestleistung von Gießen zu Beginn des Jahres um 86 Punkte.

Tobias Stang, Robin Hohmann, Michael Hiob und Sebastian Ludwig hatten 8754 Punkte auf ihrem Konto, so dass Henri Alter, der im Blockwettkampf „Wurf“ an den Start ging, nur noch 1901 Punkte benötigte, um sogar den acht Jahre alten Nordhessenrekord im Mannschaftsmehrkampf zu verbessern.

Von der ersten Disziplin an lieferte sich Henri mit Karl Westphal aus Wanfried ein erbitterten und spannenden Zweikampf, der ebenfalls erst mit der letzten Übung entschieden werden sollte. Beide Mehrkämpfer erzielten mit 10,2 Sekunden über 60m Hürden eine Spitzenzeit und erhielten dafür 483 Punkte. Auch den 75m-Lauf beendeten Karl und Henri mit derselben Zeit von 10,8 Sekunden, so dass sie beide mit 888 Punkten auf den ersten Rang lagen. Im Weitsprung setzte sich Henri mit 4,81 m (476 P.) um neun Punkte von Karl (4,73 m) ab, und hatte nach drei Wettbewerben 1784 Punkte. Während im Kugelstoßen Karl Westphal mit der 3kg-Kugel 8,72 m vorlegte, wurde Henris weitester Kugelstoß mit 8,89 m gemessen. Damit konnte der zweifache Nordhessenmeister vor dem abschließenden Diskuswerfen seine Führung um 17 Punkte ausbauen.

Karl Westphal, der am Abend vorher bei den Kreismeisterschaften des Werra-Meißner-Kreises die Scheibe über 30 m geworfen hatte, wurde mit 29,52 m seiner Favoritenrolle gerecht und schockte Henri, der damit nicht gerechnet hatte. Mit seinem besten Versuch kam er auf 26,42 m und hatte am Ende 2251 Punkte. Karl Westphal durfte sich riesig freuen, denn er lag in der Endabrechnung 20 Punkte vor dem Bartenwetzer und stellte für seinen Kreis einen neuen Rekord für die B-Schüler auf.  Aber auch die Melsunger Jungen hatten Grund zur Freude, denn mit 11 005 Punkten blieben sie um 351 Punkte über den acht Jahre alten Nordhessenrekord, den die Schüler aus Hofgeismar hielten. Mit dieser Punktzahl von über 11 000 Punkten gehören die B-Schüler der MT 1861 Melsungen zu den besten Jungenmannschaften in Deutschland.

Bei den A-Schülern setzte sich im Blockwettkampf „Wurf“ Martin Proksch mit 2296 Punkten vor Robin Kästner (2100 Punkten) klar durch. Martin lief die 100m in 12,6 Sekunden und stellte über 80m Hürden mit 12,7 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf. Robin Kästner, dem man den Trainingsrückstand anmerkte,  und der auch noch an einer Rückenverletzung laborierte, schleuderte den Diskus zwar auf 24,01 m, verlor aber durch einen schwachen Weitsprung von 4,68 m wertvolle Punkte.

Bei den A-Schülerinnen siegte Lara Voetgen mit 2 171 Punkten. Nach zwei ungültigen Weitsprüngen, die nahe an der Fünf-Meter-Marke waren, kam sie mit einem Sicherheitssprung von 4,36 m in die Wertung und verlor dadurch mehr als 70 Punkte. Lea Sperl scheiterte wegen einer schwachen Hürdenzeit von 16,6 Sekunden an der 2000-Punktegrenze und sicherte sich mit 1985 Punkten den zweiten Platz vor Celine Kühnert, die trotz ihrer Schwächen im Kugelstoßen und Diskuswerfen noch auf 1929 Punkte kam. Die Viertplatzierte Stefanie Gille (1888 Punkte) hatte mit 4,32 m ihr bestes Ergebnis im Weitsprung.

Bei den B-Schülerinnen hatte Katharina Wagner den 10 Jahre alten Rekord ihrer Schwester Johanna (2487 Punkte) ins Visier genommen. Nach drei Übungen hatte sie bereits 1581 Punkte gesammelt und war damit auf Rekordkurs. Mit 10,5 Sekunden über 60 m Hürden stellte sie zum Auftakt eine persönliche Bestzeit auf, sprang anschließend gute 5,09 m weit und egalisierte mit 9,9 Sekunden die Bestzeit über 75 m. Obwohl sie sich im Kugelstoßen auf 8,50 m verbessern konnte, hatte sie nach vier Übungen „nur“ 1992 Punkte zusammen. Damit hätte sie im Diskuswerfen 29,88 m werfen müssen – eine Leistung, die noch nicht annähernd für sie möglich ist. Zwei ungültige und ein Sicherheitswurf von 20,30 m brachten ihr das Endergebnis von 2 380 Punkten ein. Franziska Sommerlade sicherte sich mit 2001 Punkten Rang zwei vor Katrin Bangert (LG Reinhardswald).

Beim Blockwettkampf „Lauf“ glänzte die noch 11jährige Nadja Strege aus Espenau mit vorzüglichen 2442 Punkten. Mit dieser Leistung setzte sie sich auf Rang eins der hessischen Rangliste. Nadja Strege ist die Tochter von bekannten Leichtathletik-Eltern. Vater Martin startete bei den Olympischen Spielen und bei der WM über 3000m Hindernis, und Mutter Anja war eine der besten hessischen Mehrkämpferinnen. Nadja lief vorzügliche 10,1 Sekunden über 60 m Hürden und hatte im abschließenden 800m-Lauf noch Luft für eine Zeit unter 2:36 Minuten.  Auch ihre 4,71 m im Weitsprung und ihre 10,5 Sekunden über 75m können sich sehen lassen.

Stefanie Klein, die sich im Weitsprung auf 4,32 m verbesserte, erreichte in ihrem ersten Blockwettkampf gute 2130 Punkte. Karolin Siebert sicherte sich 2095 Punkte und Thekla Hoos rettete die Mannschaftswertung der MT-Mädchen mit 1837 Punkten. Damit holte das MT-Quintett 10 454 Punkte und setzte sich auf Rang eins in Nordhessen.

Foto 1:  Erst im abschließenden 1000m-Lauf fiel die Entscheidung:  Robin Hohmann (vorn) konnte die zwei Sekunden Vorsprung nicht herauslaufen.  Tobias Stang lief in seinem Windschatten und siegte  mit winzigen drei Punkten Vorsprung.

Foto 2: Karl Westphal (Wanfried) und Henri Alter (Melsungen) lieferten sich ein packendes Duell, dass erst mit dem Diskuswerfen zugunsten von Karl entschieden wurde.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com