Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Neue Jahresbestzeiten durch Siebert und Hohmann

Heiligenrode/Melsungen. Robin Hohmann und Karolin Siebert, beide MT 1861 Melsungen, waren bei der 23. Heiligenröder Bahnlaufserie in ihren Läufen über 2000 m nicht aufzuhalten und stellten in ihren Altersklassen jeweils eine neue hessische Jahresbestleistung auf. Robin, der am nächsten Wochenende bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Waiblingen an den Start gehen wird, testete in Heiligenrode noch einmal erfolgreich seine Ausdauer. Nachdem er vor drei Wochen zum ersten Mal im 1000m-Lauf mit 2:59,8 Minuten unter der begehrten Drei-Minuten-Grenze bleiben konnte und sich damit den zweiten Rang in Hessen sicherte, lief bei idealer Witterung die fünf Stadionrunden wie ein Uhrwerk.

Geplant war die zwanzig 100m-Abschitte in jeweils 20 Sekunden zurückzulegen und somit eine Endzeit unter 6:40 Minuten zu laufen. Die hessische Jahresbestzeit stand vor diesem denkwürdigen Rennen bei 6:46,2 Minuten und wurde von Tim Botschek (ASC Darmstadt) gehalten. Den zweiten Platz nahm Leonhard Hermann (TV Dillenburg) mit 6:46,4 Minuten ein. Und mit 6:47,4 Minuten war der Urberacher Alexander Cappel auf Rang drei eingetragen.  „Robin ist so gut in Form, dass eine neue Hessische Jahresbestzeit möglich ist“, meinte Trainer Alwin J. Wagner vor dem Rennen.

Nach 1000 m hatte Robin eine Zwischenzeit von 3:26 Minuten vorgelegt; nur zwei Meter dahinter lief Tobias Stang, der eine Endzeit unter 6:55 Minuten anpeilen sollte. Michael Hiob, der dritte Melsunger Vertreter, der bisher mit 7:20,09 Minuten in den Bestenlisten stand, sollte ebenfalls eine neue Bestzeit laufen. Da das Rennen etwas langsamer wurde, forcierte Robin 500 m vor dem Ziel das Tempo und konnte sich von seinen Verfolgern absetzen. Mit der neuen hessischen Jahresbestzeit von 6:45,7 Minuten überquerte der 13jährige Mehrkämpfer die Ziellinie und scheint zumindest im Ausdauerbereich für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften gerüstet zu sein. „Wenn ich in Waiblingen vor dem abschließenden 1000m-Lauf zu den besten sechs Mehrkämpfern gehöre,  werde ich alles geben, um noch in den Medaillenrang zu laufen“, sagte ein kämpferisch sehr starker Robin Hohmann.

Tobias Stang, der erst auf der letzten Runde den Anschluss zu Robin verlor, stellte mit 6:51,2 Minuten ebenfalls einen neuen Hausrekord auf, der ihn auf Rang sechs in Hessen bringt. Freuen konnte sich auch Michael Hiob, denn er verbesserte sich um acht Sekunden und gehört mit seiner Zeit von 7:12,5 Minuten ebenfalls zu den TOP-TEN in Hessen.

In der Altersklasse M11 steigerte sich Lorenz Funck auf gute 7:46,9 Minuten und eroberte mit dieser Zeit in seiner Altersklasse den zweiten Rang in Hessen.

Karolin Siebert mit einem überzeugenden Fünf-Runden-Lauf
„Ich wollte eigentlich nur gewinnen“, bekannte Karolin Siebert (MT Melsungen) unmittelbar nach dem 2000m-Lauf, denn sie hatte bereits eine Woche vorher die 800m für sich entscheiden können und ist damit erste Anwärterin auf den Pokal in der Altersklasse der W12. „Die Zeit war an diesem Abend gar nicht so wichtig“, meinte sie, „aber als ich die 1000m-Zwischenzeit von 3:45 Minuten hörte, wußte ich, dass ich noch eine gute Zeit laufen konnte. Und als Karolin nach den fünf Runden die Ziellinie erreichte, stand fest, dass sie mit diesem Lauf die Spitzenzeit der führenden Nadja Strege (LG Reinhardswald), die bereits im April in Hofgeismar 7:37,31 Minuten gelaufen war, um fünf Sekunden verbessert hatte. Damit übernahm das Melsunger Ausdauer-Talent nach dem 5km-Straßenlauf auch die Pole-Position im Land über 2000m.

Einen weiteren Sieg verzeichnete die elfjährige Janina Rohde (MT Melsungen), die nach 8:24,9 Minuten der Konkurrenz keine Chance ließ. Zweite in diesem Rennen wurde Annika Frantz aus Hess. Lichtenau mit 34 Sekunden Rückstand.

Den zweiten Platz im Lauf der A-Schülerinnen sicherte sich Celine Kühnert (MT Melsungen) mit 8:10,7 Minuten und hat damit noch Chancen, den Pokal in der Altersklasse der W14 zu gewinnen. „Vielleicht laufe ich an meinem Geburtstag am 17. September die 800m unter 2:42 Minuten und bereite mir selbst ein schönes Geschenk“, sagte eine zuversichtliche Celine.

Für eine große Überraschung sorgte Peter Micke in seinem zweiten 3000m-Lauf.  Der bisher als Mittelstrecken-Läufer in Erscheinung getretene Micke lief seine drei 1000m-Abschnitte in jeweils 3:10 Minuten und belegte im Lauf der Männerklasse mit der neuen Bestzeit von 9:29,4 Minuten einen unerwarteten dritten Platz.

Foto 1: Die neuen HLV-Spitzenreiter über 2000m bei den B-Schülern: Robin Hohmann und Karolin Siebert.

Foto 2: Mit 9:29,4 Minuten lief Peter Micke eine beachtenswerte Zeit über 3000 m.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com