Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Gegen Minden die sehnsüchtig erwarteten Punkte?

Melsungen. Fünf Spiele und noch immer keine Punkte auf dem Konto. Für Handball-Bundesligist MT Melsungen geht es am Samstag gegen GWD Minden auch darum, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten nicht zu verlieren und die Weichen für die nächsten Wochen zu stellen (19.00 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel).

“Die Spieler spüren natürlich den Druck. Aber erst im Spiel selbst wird man sehen, inwieweit sie damit umgehen können”, bringt Sportchef Alexander Fölker die Gemütslage der MT-Cracks vor dem wegweisenden Vergleich mit den Ostwestfalen auf den Punkt. Dabei weiß auch er nur zu gut, dass Minden eindeutig in die Kategorie “unbequeme Gegner” gehört. Das mußte die MT in den bislang sechs Vergleichen immerhin schon vier Mal erfahren. Die Truppe von Trainer Richard Ratka, Jahr für Jahr jeweils am unteren Tabellenrang der Liga angesiedelt und gegen den Abstieg kämpfend, war immer im richtigen Moment hellwach und konnte so das fast Unmögliche doch noch möglich machen. So auch in der letzten Saison, als sie mit einem echten Coup bei der bereits als Vizemeister feststehenden SG Flensburg/Handewitt die Weichen auf Klassenerhalt stellten. In dieser Saison gelang den Grünweißen ein Sieg in Balingen und im DHB-Pokal.

Die MT Melsungen ist also hinreichend gewarnt. Doch das allein wird nicht als Grundlage für einen Erfolg gegen Minden ausreichen. Das Hedin-Team muß die bisher in Ansätzen in dem ein oder anderen Spiel gezeigten Stärken am Samstag endlich auch einmal über einen längeren Spielabschnitt zeigen. Aggressiv in der Abwehr arbeiten, daraus Gegenstöße entwickeln und mit “einfachen Toren” erfolgreich abschließen. Das Rezept hört sich so simpel an, ist in Anbetracht der Personalsituation bei den Nordhessen aber gar nicht so einfach umsetzbar. “Die Hälfte unserer Feldspieler geht am Stock”, so Alexander Fölker. Bei den angeschlagenen Akteuren, die bereits seit Saisonbeginn mit diversen Malaisen zu kämpfen haben, hat sich die Situation eher verschlechtert. Darüber hinaus sind weitere Problemfälle hinzu gekommen. Die Auflistung der Spieler, hinter deren Einsatz gegen Minden große Fragezeichen stehen, ist Besorgnis erregend lang: Valo (mußte im Pokalspiel am Mittwoch nach 5 Minuten vom Feld – Oberschenkelprobleme), Sanikis (mußte im Pokalspiel vom Feld – Nerv eingeklemmt), Stojanovic (zwar 15 Tore am Mittwoch, fühlt sich dennoch aber nicht im Vollbesitz seiner Kräfte), Orzlowski (im Pokalspiel umgeknickt – Bänderdehnung), Brovka (Muskelfaserriss), Ehlers (fehlte im Pokal – Grippe). “Ich hoffe, dass zumindest der ein oder andere irgendwie auflaufen kann, aber das ist wirklich alles andere als eine befriedigende Situation vor einem solch wichtigen Spiel”, gibt Fölker zu.

Auch Trainer Robert Robert Hedin macht keinen Hehl aus der Bedeutung dieser Begegnung: “Es ist ein Schlüsselspiel nicht nur im Hinblick auf die nächsten Wochen, sondern auf die ganze erste Saisonhälfte. Gewinnen wir, ist die Chance groß, dass wir einen so genannten normalen Weg einschlagen. Verlieren wir hingegen, können wir richtige Probleme bekommen”. Der MT-Coach geht davon aus, dass bis zur Saisonhalbzeit fünf bis sechs Spiele gewonnen werden. “Dann hätten wir 12 Punkte auf dem Konto. In der Rückrunde nochmal das Gleiche und die Klasse würde sicher gehalten”.

In der MT-Vorstandsetage sieht man den Ernst der Lage, will derzeit allerdings nicht noch zusätzlich Druck aufbauen. “Die Personalsituation mit den vielen angeschlagenen Spielern trifft uns gerade jetzt zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Dennoch, die Spieler wissen alle, um was es hier geht und wollen am Samstag unter allen Umständen zwei Punkte holen”, so Aufsichtsratsvorsitzende Barbara Braun-Lüdicke.

Welche Positionen er gegen Minden mit welchen Spielern besetzt, wird Trainer Hedin derweil nicht lange zu überlegen haben. So dürfte z.B. im rechten Rückraum vermehrt Franck Junillon auftauchen, falls Valo nicht lange durchhält. Der Rechtshänder war allerdings im Pokalspiel ganz weit von seiner Form entfernt, sodass Hedin dort eine Dreiviertelstunde lang sogar mit Rechtsaußen Karipidis spielen ließ. In der Mitte soll es – Kräfteverschleiß hin oder her – Stojanovic richten, Halblinks steht Vuckovic parat. Fehlen wird der MT der Angriffsdruck auf der linken Außenbahn, wo Brovka definitiv ausfallen wird. Denn der zweite Linksaußen, Tellander, hat seine Stärken eher, wenn er frei zum Wurf kommt. Am Kreis ist Klitgaard gesetzt. Hier stände aufgrund des drohenden Ausfalls von Orzlowski keine Alternative bereit. Einzig auf Rechtsaußen mit Goalgetter Karipidis und im Tor mit den Konstanten Kelentric und Herold  gibt es keine Probleme.

Demgegenüber scheint Minden in Bestbesetzung auflaufen zu können. Das heißt u.a. mit den deutschen Nationalspielern Haaß (RM) und Hegemann (RM), Allrounder Stephan Just (KM, LA), und mit dem isländischen Silbermedaillengewinner Ingimundur Ingimundarson (RL). Auch Mindens Generalprobe für das Spiel am Samstag in Kassel ist geglückt. Im Pokal wurde am Mittwoch der Nord-Zweitligist TSV Bremervörde mit 28:19 locker geschlagen.

Kostenlos zum Bundesliga-Handball !

Durch die Kooperation der MT Melsungen mit der Kasseler Verkehrsgesellschaft KVG bietet der Bundesligist allen Fans im Ballungsraum Kassel am Samstag zum Spiel gegen GWD Minden einen ganz besonderen Service: Danach gilt jede Dauerkarte oder im Vorverkauf erworbene Einzelkarte zu den Heimspielen der MT Melsungen als KombiTicket, das heißt als Fahrkarte in allen Bussen, Bahnen und Regiotrams im Tarifgebiet “Kassel Plus”. Das umfasst die Stadt Kassel, und die Umlandgemeinden Ahnatal, Baunatal, Calden (demnächst auch die Ortsteile Obermeiser und Westuffeln), Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Habichtswald, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Schauenburg, Staufenberg und Vellmar. Das Kombiticket (VIP- u. Pressekarten zählen nicht dazu!) berechtigt am Heimspieltag jeweils zwei Stunden vor nach dem Spiel zur kostenlosen Nutzung der fahrplanmäßigen öffentlichen Verkehrsmittel zur Hin- und Rückfahrt. Zielhaltestelle ist Kassel – Auestadion, von wo aus weitere kostenlose Sonderbusse zur Verfügung stehen, die die Zuschauer direkt bis zum Haupteingang der Messe Kassel befördern. Der umgekehrte Fahrservice besteht bis zwei Stunden nach Spielende.

Tickets
Karten im Vorverkauf für das Spiel am Samstag gibt es in der MT-Geschäftstelle in Melsungen (Tel. 05661/92600), im Ticketshop in der Kasseler Königs-Galerie (Mo-Sa 10-20 Uhr, Tel. 0561/5214991) und im Internet unter www.mt-melsungen.de. Auch an der ab 17:30 Uhr geöffneten Tageskasse sind Karten noch in alen Kategorien erhältlich.

Schiedsrichter in Kassel:
Colin Hartmann / Stefan Schneider (Magdeburg/Barleben)

Bisherige Bundesligavergleiche:
16.04.2008     MT Melsungen – GWD Minden    33:31
09.11.2007     GWD Minden – MT Melsungen    33:30
16.05.2007     GWD Minden – MT Melsungen    34:25
09.12.2006     MT Melsungen – GWD Minden    26:27
18.03.2006     GWD Minden – MT Melsungen    34:30
08.10.2005     MT Melsungen – GWD Minden    35:31



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB