Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Klassenduell im DHB-Pokal: Die MT bei den Löwen

St. Leon-Rot/Melsungen. In gleich sechs Paarungen der dritten DHB-Pokalrunde sind die Erstligisten unter sich. “Erwischt” hat es auch die MT Melsungen. Die Nordhessen müssen bei den Rhein-Neckar-Löwen antreten (Mi., 19.00 Uhr, Sportzentrum “Harres”, St. Leon-Rot). Vier deutsche Weltmeister, vier polnische Vizeweltmeister, ein aktueller isländischer Olympia-Vize, ein aktueller Jugendeuropameister – die Besetzungsliste der Rhein-Neckar-Löwen ist geradezu Respekt einflößend. Dabei wecken Fritz, Schwarzer, Roggisch und Klimovets, sowie Szmal, Tkaczyk, Bielecki und Jurasik bei den eingefleischten Fans Erinnerungen an den 4. Februar letzten Jahres, als sich Deutschland und Polen im Finale der Weltmeisterschaft gegenüber standen.

Seit diese Akteure bei den Rhein-Neckar-Löwen vereint sind, wird die Mannschaft unweigerlich zu den potentesten der “stärksten Liga der Welt” gezählt. Doch die gegenwärtige Tabelle zeigt ein anderes Bild. Hochgelobt als einer der Topfavoriten und gestartet mit dem anspruchsvollem selbstgesteckten Ziel, unter die ersten Drei kommen zu wollen, finden sich die Rhein-Neckar Löwen derzeit mit 10:6 Punkten auf Rang acht wieder. Obendrein mussten Turbulenzen wegen des Trainerwechsels verarbeitet werden. Bereits nach dem vierten Spieltag wurde Iouri Chevtsov gefeuert und Ex-Nationalspieler Wolfgang Schwenke vom Zweitligisten TSV Altenholz inthronisiert.

Bei der MT Melsungen ist man sich im Hinblick auf das bevorstehende Pokalduell darüber im Klaren, als eindeutiger Außenseiter ins Badische zu reisen. “Das ist kein dankbares Los. Gegen diese hochkarätig besetzte Mannschaft haben wir nur sehr geringe Chancen. Noch dazu, weil es ein Auswärtsspiel ist”, skizziert MT-Trainer Robert Hedin die Ausgangslage. Allerdings bricht er mit seinen Mannen auch nicht gen Süden auf, um das Spiel einfach so herzuschenken. “Der Pokal ist ein reizvoller Wettbewerb, den wir keineswegs als lästige Pflichtaufgabe betrachten. Wir werden alles versuchen, was möglich ist”. MT-Sportchef Alexander Fölker bemüht gar die Floskel von den “eigenen Gesetzen”, die der Pokal hat und dass die MT an einem guten Tag auch eine solche Mannschaft wie die Rhein-Neckar-Löwen schlagen könne.

Dabei kann der Schwede auf die volle Besetzung zurück greifen. Auch wenn die sich, vom Ergebnis einmal abgesehen, zuletzt gegen Aufsteiger Stralsund nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Am Ende stand zwar ein klarer 37:32-Erfolg zu Buche, aber Hedin war alles andere zufrieden mit der Vorstellung der meisten seiner Schützlinge: “Spielerisch war das zu wenig. Wir haben selbst in Begegnungen, die wir verloren haben, schon besser ausgesehen.” Insofern hofft der Coach auf eine Steigerung in dem Spiel, in dem seine Mannschaft viel weniger Druck hat. Gut möglich also, dass die MT im Pokal gegen die Rhein-Neckar-Löwen, die übrigens nur zwei Wochen später zum Meisterschaftsspiel nach Kassel kommen, ein anderes Gesicht zeigt, als gegen Stralsund.

Die Erinnerungen an den Pokalcoup der MT Melsungen verblassen zusehends. Nachdem die Nordhessen 1996 bis ins FinalFour nach Hamburg vordrangen und dort im Halbfinale an TuSEM Essen scheiterten, gelangen in den Jahren danach nur noch einige wenige Vorstöße bis ins Viertelfinale. Hingegen sind die Rhein-Neckar-Löwen seit drei Jahren quasi Stammgast in Hamburg und wollen nun zum vierten Mal in Folge die Endrunde erreichen. Und wenn die MT am Mittwoch aus dem Weg geräumt würde, müssten die Lions “nur” noch das Achtelfinale überstehen.

Gegen Melsungen weichen die Rhein-Neckar-Löwen in das Sportzentrum “Harres” in St. Leon-Rot aus, da deren eigentliche Bundesliga-Heimstätte SAP-Arena in Mannheim wegen eines Udo Lindenberg-Konzerts geblockt ist. In der 2.200 Zuschauer fassenden Halle im “Harres” hatten die Löwen bereits den vergangenen beiden Jahren jeweils den Grundstein für ihre erfolgreiche Pokalteilnahmen gelegt.

Schiedsrichter in St. Leon-Rot:
Christopher Biaesch und Frank Sattler (Bad Soden/Oberursel).

Bisherige Vergleiche
09.04.2008: Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen 40:29
04.11.2007: MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen 42:40
11.04.2007: Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen 28:22
14.10.2006: MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen 24:25
10.05.2006: MT Melsungen – Rhein-Neckar Löwen 31:28
07.12.2005: Rhein-Neckar Löwen – MT Melsungen 37:30



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com