Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Stefan Gwildis: Wünscht du wärst hier

Kassel. Die Hamburger wissen Bescheid, wenn die Rede von Stefan Gwildis ist – bei den Männern zieht ein wissendes Lächeln auf, bei den Frauen spielt sich eine ganze Menge mehr ab. Stefan Gwildis hat wohlbekannte und vertraute Soulsongs in Deutsch interpretiert, sodass sie einem nagelneu vorkommen und nicht nur das. Stefan Gwildis kann seine Eigenkompositionen neben die der großen Soulbrüder stellen. „[…] Sie ist alles für mich, die Musik war immer da. Ich bin Soulfan!“

Nun ist aber Stefan Gwildis mit dieser einmaligen Stimme gesegnet. Kraftvoll und strahlend, männlich und erotisch und dann wieder zart und voller Seelentiefgang. Eine lebensgegerbte Stimme – sie kann röhren und flüstern, sie flirtet und lacht, und sie versteht, wovon sie singt. Die Melodien, die Arrangements der Klassiker sollten nicht angetastet werden – hatte man doch sowieso heiligen Respekt vor diesem Unterfangen. Eine Silbe zuviel, und die Sache würde nicht mehr passen. Kompromisslösungen verfälschen entweder den Inhalt oder den Lauf der Songs. Außerdem sollen die Texte so selbstverständlich auf den Punkt kommen wie bei den Originalen. Genau das beweist uns Stefan Gwildis mit seinem aktuellen Album „Wünscht du wärst hier“ (105 Music), das am 31. Oktober 2008 erscheint.

Passend zum Album wird Stefan Gwildis mit seiner Band ab Mitte Februar live zu sehen sein. Er spricht in den Menschen etwas an, das die Ohren, Herzen und Seelen öffnet. Ein Seelenaustausch ist garantiert. Und am 29. März 2009 kommt Stefan Gwildis mit seiner Band um 19 Uhr in das Musiktheater Kassel.

Stefan Gwildis ist sicherlich nicht der erste deutsche Soul-Sänger, doch er ist der erste, dem es gelungen ist, die Klassiker von Otis Redding, Bill Withers, den  Temptations oder Ray Charles im buchstäblichen Sinn kongenial in deutsche Sprache zu übertragen. Seine Versionen sind nicht bloß Übersetzungen, sondern Interpretationen auf Augenhöhe, authentischer Soul für ein deutschsprachiges Publikum. Und das schönste an dieser für die teutonische Unterhaltungsmusik epochalen Leistung ist, dass sie auch noch mit Erfolg gekrönt ist. Seit dem inzwischen mit Gold ausgezeichneten Album „Neues Spiel“ (2003) ist klar, dass Stefan Gwildis offenbar etwas in den Menschen anspricht, etwas, das ihre Ohren öffnet, ihre Herzen und ihre Seele. Es ist ganz einfach Soul, Mann! Und dieser Soul des sanften Nordlichts mit den braunen Augen und der schwarzen Stimme wird verstanden – auf CD, im Radio oder im Fernsehen. Und natürlich auf seinen schweißtreibenden Konzerten, mit denen er und seine Band das Publikum zwischen Flensburg und Wien begeistern.

Doch das Phänomen Stefan Gwildis ist mehr als der gute Mensch aus Hamburg, der den Deutschen nach einem halben Jahrhundert Soul-Geschichte gezeigt hat, dass man die großen Momente der schwarzen Musik auch ohne Kriechschleim in der Sprache von Goethe und Schiller präsentieren kann. Stefan Gwildis ist mehr als ein Interpretator. Er ist ein höchst eigenständiger Künstler, der vor allem über eine eigene musikalische Sprache verfügt. Wie eigenständig er ist, zeigt das neue Album „Wünscht du wärst hier“.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, beimHNA-Kartenservice in Kassel und Baunatal in allen HNA-Geschäftsstellen im Umland, unter der Tickethotline (0561) 203204 sowie im Internet unter www.mmkonzerte.de.

Foto: Thomas Rabsch




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB