Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Handwerk feiert und ehrt seine Meister

Schwalm-Eder. Über 200 Gäste kamen in die Homberger Stadthalle, um bei der Ehrung der neuen Meisterinnen und Meister aus dem Schwalm-Eder-Kreis dabei zu sein und zu gratulieren.  27 Meisterbriefe überreichte Robert Werner, Präsidiumsmitglied des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), zusammen mit Kreishandwerksmeister Frank Dittmar, dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel, Peter Göbel, und Landrat Frank-Martin Neupärtl. Es wurden sieben Goldene Meisterbriefe für 50 Meisterjahre überreicht und die Sieger im Leistungswettbewerb der Deutschen Handwerksjugend geehrt. Zudem erhielt Malermeister Reinhold Heyn die Goldene Ehrennadel vom Verband Farbe Gestaltung Bautenschutz Hessen. Mit 1.238 Ausbildungsplätzen und über 2.100 Betrieben ist das Handwerk größter Arbeitgeber und gewerblicher Ausbilder im Kreis.

„Wer den Meisterbrief erwirbt, investiert in seine Zukunft und übernimmt gesellschaftliche Verantwortung“ lobte Kreishandwerksmeister Frank Dittmar (Guxhagen) die neuen Meisterinnen und Meister in seiner Begrüßungsrede. Die neuen Handwerksmeister seien ein Teil der wirtschaftlichen Elite und somit wichtige Impuls- und Arbeitgeber. Mit Unternehmergeist, Kompetenz, Zuverlässigkeit, Weitblick und Flexibilität bringen sie alle wesentlichen Grundlagen für den beruflichen Erfolg mit. Die Verwurzelung in der Heimat und in der Familie sowie das fachliche Können fördere eine positive gesellschaftliche Entwicklung, sagte Dittmar und wies auf die Bedeutung des Mittelstandes im Kreis und in Deutschland hin. Es sei falsch zu glauben, die Wirtschaft spiegele sich nur in den Geschäftsberichten börsennotierter Großunternehmen und den Börsenkurse wider.

Mittelstand
„Handwerk ist mittelständisch und eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft“, sagte der Ehrengast der Meisterfeier 2008, Dipl.-Ing. Robert Werner, selbstbewusst. Dabei zählen 99,7 Prozent aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen zum Mittelstand. 70 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten verdienen ihr Geld in mittelständischen Unternehmen. 68,5 Prozent aller Lehrlinge erhalten dort eine berufliche Chance. Mit diesen Zahlen hob Robert Werner die Größenordnungen des Mittelstandes den Zuhörern ins Bewusstsein. Das Handwerk sei ein großer Teil des Mittelstands und verkörpere wichtige Traditionen und Werte, die es wach zu halten gelte. Das Handwerk ist vor Ort. Es arbeitet vor Ort, investiert vor Ort und ist auf die intakten Strukturen vor Ort angewiesen. Es trägt aber auch in großem Maße zur Erhaltung der regionalen Struktur bei und ist somit ein wichtiger Stabilitätsfaktor für die heimische Region, sagte Werner. Deshalb sei wichtig, dass die Politik den Mittelstand unterstütze und ihm helfe seine Aufgaben wahrzunehmen. Das Konjunkturprogramm sei ein richtiger Schritt und unterstütze das Handwerk. Ein wichtiges Fundament für das Handwerk sei auch die Qualitätssicherung durch Qualifizierung. Besonders in einer sich schnell ändernden und globalen Welt, gewinne Kompetenz noch mehr Bedeutung. Der Meisterbrief sei ein Gütesiegel, auf das die Verbraucher vertrauen dürfen, sagte Werner. Er rief die Meisterinnen und Meister auf, sich nicht auf dem Erfolg auszuruhen, sondern sich weiterzubilden um dauerhaft durch Können zu überzeugen.

Grußworte
Worte des Lobes fanden auch der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel, Peter Göbel, und der Landrat des Schwalm-Eder-Kreises, Frank-Martin Neupärtl. In ihren Grußworten gratulierten sie den neuen Meisterinnen und Meistern. Göbel hob das breite Beratungs- und Bildungsangebot hervor, welches von der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft angeboten werde. Neutral und kompetent werde dort Selbständigen und Interessierten geholfen. Auf die besondere Rolle des Handwerks im Schwalm-Eder-Kreis wies Landrat Frank-Martin Neupärtl hin. Im Landkreis sei das Handwerk der größte gewerbliche Ausbilder und mit rund 14.000 Beschäftigen ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Den politisch Verantwortlichen sei die besondere Bedeutung des Handwerks bewusst. Neupärtl würdigte die positive Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Politik im Kreis. Die Einbindung des Handwerks in die wirtschaftlichen  Entwicklungen im Kreis sei daher wichtig und folgerichtig. Beispielhaft sieht er die Bemühungen um die Solarregion Nordhessen und die besonderen Aktivitäten der Knüllregion.

Bild 1: 27 Meisterbriefe wurden auf der Meisterfeier 2008 in Homberg überreicht.

Bild 2: Goldene Meisterbriefe: vordere Reihe v.l.n.r. Johannes Hempel, Gerhard Honert, Döring, Bruno, Neukirchen und Ross, Georg Karl, Neukirchen, in der Mitte Reinhold Heyn. Hinten: Landrat Jürgen Hasheider, Hauptgeschäftsführer Peter Göbel, Kreishandwerksmeister Frank Dittmar, Geschäftsführer Jürgen Altenhof und Präsidiumsmitglied Robert Werner. Alle Fotos: Wolfgang Scholz

Die neuen Meisterinnen und Meister

Elektrotechniker-Handwerk
Kalyuzhny, Vladimir, Homberg
Stock, Philipp, Niedenstein
Volke, Dennis, Fritzlar

Fleischer-Handwerk
Kaiser, Jörg, Fritzlar
Nogaschewski, Daniel, Frielendorf

Friseur-Handwerk
Berg, Karoline, Felsberg
Koch, Alexandra, Spangenberg
Kurz, Angela, Neukirchen
Neidel, Jacqueline, Frielendorf
Öztürk, Canan, Homberg-Holzhausen
Siebert, Morena, Frielendorf

Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk
Gigil, Alexander, Homberg

Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk
Eichhorn, Carsten, Fritzlar
Gruszka, Darius, Gudensberg-Maden
Imhof, Christian, Schrecksbach
Kolender, Timo, Gudensberg
König, Reyk, Schwalmstadt-Treysa
Lange, Carsten, Schwalmstadt-Ziegenhain
Pagin, Marco, Fritzlar
Schawerna, Matthäus, Gilserberg
Zehe, Markus, Frielendorf

Maler- und Lackierer-Handwerk
Strohbach, Marc, Schwalmstadt
Tastan, Temel, Duisburg

Maurer- und Betonbauer-Handwerk
Göhler, Frank, Fritzlar

Metallbauer-Handwerk
Asmus, Jörg, Malsfeld
Kahl, Simon Udo, Oberaula

Steinmetz- u. Steinbildhauer-Handwerk
Feike, Andreas, Stadtallendorf

Goldene Meisterbriefe

Kraftfahrzeugmechaniker-Handwerk
Pidd, Gerhard, Schwalmstadt-Treysa
Ross, Georg Karl, Neukirchen

Maler- und Lackierer-Handwerk
Faber, Reinhard, Fritzlar-Züschen
Hempel, Johannes, Borken

Müller-Handwerk
Honert, Gerhard, Neuental-Schlierbach

Orgel- u. Harmoniumbauer-Handwerk
Döring, Bruno, Neukirchen

Raumausstatter-Handwerk
Walper, Fritz, Neukirchen

Tischler-Handwerk
Jäckel, Helmut, Willingshausen

Kammer- und Landessieger im Praktischen
Leistungswettbewerb der Handwerksjugend 2008

Kammersieger
Metallbauer
Sebastian Schmidt, Felsberg (Ausbildungsbetrieb Metallbau Schmidt GmbH, Ostheim)

Parkettleger
Max Schmidgal, Schwalmstadt-Treysa (Ausbildungsbetrieb Kohlhepp & Hach, Schwalmstadt-Treysa)

Kammer- und 2. Landessieger
Tischler
Sabrina Möller, Wabern (Ausbildungsbetrieb Gunnar Trus, Jesberg)

Kammer- und Landessieger
Fleischer
Eike Korell, Schrecksbach-Röllshausen (Ausbildungsbetrieb                                                  Kohl-Kramer GmbH, Borken-Trockenerfurth)

Orthopädieschuhmacher
Alexander Kistanow , Wolfhagen (Ausbildungsbetrieb Willi Mander GmbH, Gudensberg-Obervorschütz

Steinmetz und Steinbildhauer
Benjamin Ritter, Neukirchen (Ausbildungsbetrieb Holger Ritter, Neukirchen)



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen