Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Dr. Thomas Zippert ist Bischofskandidat

Leiter der Hephata Akademie für soziale Berufe in Magdeburg nominiert

dr_thomas_zippertSchwalmstadt-Treysa. Pfarrer Dr. Thomas Zippert, Leiter der Hephata Akademie für soziale Berufe aus Schwalmstadt-Treysa, ist einer von zwei Kandidaten für das Amt des Landesbischofs der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Seine Gegenkandidatin ist Ilse Junkermann aus Stuttgart. Die Bischofswahl steht auf der Tagesordnung der Landes­synode am 20. und 21. März in Lutherstadt-Wittenberg. „Die Aussicht, das werden zu können, was mein Vater war, ist für mich eine tolle Sache. Ich weiß ungefähr, was dabei auf mich zukäme, das Amt hat belastende, aber auch sehr schöne Seiten“, kommentierte Zippert am Montag die offizielle Bekanntgabe seiner Kandidatur.

Es sei eine große Ehre für ihn gewesen, von einem Mitglied des Wahlausschusses der Föderationssynode die Kandidatur angetragen bekommen zu haben, so der dreifache Familienvater. Zudem bringe er mit seinen Erfahrungen in den Arbeitsfeldern Gemeinde, Pfarrerfortbildung, Diakonie und Schule sehr breite Voraussetzungen für das Bischofsamt mit. Er könne sich gut vorstellen, nach Magdeburg zu gehen. „Ich bleibe aber auch gerne hier, in Schwalmstadt und Hephata.“

Die Einführung in das auf zehn Jahre befristete Bischofsamt wird am 29. August im Dom zu Magdeburg sein. Die beiden amtierenden Bischöfe in der EKM werden im Juni aus ihren Ämtern verabschiedet: Landesbischof Christoph Kähler am 1. Juni in der Eisenacher Georgen­kirche und Bischof Axel Noack am 7. Juni im Magdeburger Dom. Danach werden die beiden Bischofsämter der Evangelisch-Lutherischen Kirche Thüringen und der Kirchenprovinz Sachsen in einer Stelle vereinigt. Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) erstreckt sich über die Bundesländer Thüringen, einen Großteil Sachsen-Anhalts sowie über Gebiete in Sachsen und Brandenburg. Die rund 910.000 Mitglieder verteilen sich auf über 3.300 Kirchengemeinden in 38 Kirchenkreisen. Bischofssitz ist Magdeburg. Das Landeskirchenamt der EKM wird ab 2011 in Erfurt sein.

Kandidaten:

Ilse Junkermann
wurde 1957 in Dörzbach/Jagst geboren. Nach ihrem Studium der Evangelischen Theologie in Tübingen und Göttingen übernahm sie Pfarrstellen in Horb am Neckar und Stuttgart. Ab 1994 war sie als Studienleiterin für Pastoraltheologie und Predigtlehre am Pfarrseminar in Stuttgart-Birkach tätig. Seit 1997 arbeitet Ilse Junkermann im Oberkirchenrat in Stuttgart, wo sie das Dezernat Ausbildung und Personal leitet. Ehrenamtlich engagierte sie sich in den vergangen Jahren in der Asyl- und Migrantenarbeit. Ilse Junkermann ist geschieden und hat einen Sohn.

Dr. Thomas Zippert
wurde 1961 in Marburg geboren. Nach seinem Studium der Evangelischen Theologie in Marburg, Heidelberg, Jerusalem und München war er als Gemeindepfarrer im Kirchenkreis Eschwege tätig. Promoviert hat er über den Theologen Johann Gottfried Herder. Ab 1997 war Thomas Zippert Studienleiter für Pfarrerfortbildung in den ersten Amtsjahren am Predigerseminar Hofgeismar. Seit 2002 ist er Leiter der Akademie für soziale Berufe im Hessischen Diakoniezentrum Hephata in Schwalmstadt. Er ist aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und in der Notfallseelsorge tätig. Thomas Zippert ist verheiratet und hat drei Kinder.

Hintergrund:
Der Ausschuss zur Findung der Kandidaten für das leitende geistliche Amt hat seit September 2008 vier Mal getagt. Dem Gremium unter Leitung von Petra Gunst, ehemalige Präses der Föderations­synode der EKM, gehörten 23 Mitglieder der Kirchenleitung der EKM, sechs Mitglieder der Synode sowie jeweils ein Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Ver­einigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Union Evangelischer Kirchen (UEK) an. Die Geschäftsführung des Gremiums lag bei Brigitte Andrae, Präsidentin des Landeskirchenamtes der EKM. Die Landesbischöfin oder der Landesbischof muss von der Landessynode mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gewählt werden.
(Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, Pressestelle / me)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com