Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Traurige Zukunftsvision: Dörfer verwaisen

Schwalm-Eder. Wird womöglich aus Nordhessen Nothessen? Wird die Lebensqualität spürbar abnehmen? Kann man tatenlos zusehen, wie die landschaftlich schöne Region verarmt und vom Rest des Landes belächelt wird? Diese brennende Fragen stellten sich Frauen aus dem Schwalm-Eder-Kreis, die sich in Römersberg trafen, um zusammen mit der Referentin Dr. Petra Engel vom Frauenbüro des Schwalm-Eder-Kreises Lösungen zu finden, um der drohenden Entwicklung entgegenzuwirken. Christa Strohm, welche der Gleichstellungskomission des Schwalm-Eder-Kreises angehört, hatte Engel als Referentin gewinnen können.

Die Vorteile des Dorflebens zu nutzen, indem Anlaufstellen für gemeinsame Gespräche in zwangloser Runde geschaffen würden, zum Beispiel durch die Einrichtung einer Bücherei oder einer Kaffeestube, sei ein wichtiger Ansatz für die Steigerung der dörflichen Lebensqualität. Dabei müssten alle nach ihren Stärken eingebunden werden. Aber auch die Verlegung von wichtigen Behörden von Südhessen nach Nordhessen und die Intensivierung von Tourismus, ja die Stärkung des Selbstverwusstseins für den ländlichen Raum und der sinnvolle Einsatz von Fördermitteln sehen die Frauen als gezielte Schritte, um leerstehenden Wohnhäusern im Dorfkern entgegenzuwirken. Auch verwaiste Bauernhöfe mit riesigen Wirtschaftsgebäuden, fehlende Einzelhandelsgeschäften, zentralisierte Behörden und Krankenhäuser, verschuldete Gemeinden und fehlenden Arbeitsplätze in der Region seien rote Ampeln, die signalisierten:  Halt, stehenbleiben, verschnaufen und neu orientieren.

Jeder einzelne Dorfbewohner sei aufgerufen, sich auf seine eigene Kraft zu besinnen und diese zum Beispiel über eine Ideenbörse kreativ in die Gemeinschaft einzubringen, um dem weiteren zu erwartenden Bevölkerungsrückgang bis zum Jahre 2020 um mindestens Prozent entgegenzuwirken. Aktivitäten in die Dörfer zu holen sei ebenfalls ein wichtiges Signal, welches die Frauen bei ihrem Treffen, sahen. Ab einer Teilnehmerzahl von sieben Personen könne man zum Beispiel Volkshochschulkurse auch vor Ort stattfinden lassen.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com