Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Robert Hedin: Wir haben etwas gut zu machen

Kassel/Melsungen. Der 32:29-Auswärtssieg in Minden scheint bei Handball-Bundesligist MT Melsungen die Lebensgeister neu geweckt zu haben. So gibt man sich vor dem Heimspiel am Samstag gegen den VfL Gummersbach kämpferisch und will dem Rekordmeister einen heißen Tanz liefern (17:00 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel). „Wir wollen unseren Zuschauern im Spiel gegen Gummersbach einen engagierten Auftritt bieten“, gibt MT-Trainer Robert Hedin als Marschroute aus, „schließlich hatten sie im letzten Heimspiel gegen Balingen allen Grund, unzufrieden zu sein. Da wollen wir auch im Nachhinein gar nichts beschönigen.“ Melsungens Coach denkt ungern an das vergeigte letzte Heimspiel zurück, als die Fans schon Minuten vor dem Abpfiff die Stätte der Schmach in Scharen verließen.

Zum Glück gelang es der MT im Spiel gegen Minden das Ruder herumzureissen und mit dem ersten Sieg in der Kampa-Halle überhaupt, die voran gegangene ärgerliche Niederlagenserie zu stoppen. Kein Wunder, dass das jüngste Erfolgserlebnis in Ostwestfalen auch im Hinblick auf die bevorstehende Auseinandersetzung mit den favorisierten Gummersbachern beflügelt. “Es erwartet sicher niemand, dass wir den Tabellenachten wegputzen, aber wir werden alles geben, um dem Gast das Siegen so schwer wie möglich zu machen”, formuliert MT-Sportchef Alexander Fölker die Zielsetzung für Samstag.

Die personelle Besetzung wird – bis auf eine Ausnahme – die gleiche sein, wie zuletzt in Minden. Das heißt, ohne den noch verletzten Grigorios Sanikis (Einblutung im Oberschenkel), dafür aber mit Neuzugang Jens Schöngarth. In Minden war der Halbrechte nicht am Start, weil er mit der Junioren-Nationalmannschaft an der Beisetzung des plötzlich verstorbenen Kameraden Sebastian Faißt teilgenommen hatte. Schöngarth winken Einsatzzeiten, obwohl er kaum ein Dutzend Trainingseinheiten im Kreise seiner neuen Mannschaft absolviert hat. Schon in Minden war zu sehen, dass es Trainer Robert Hedin mit seiner Ansage ernst meint, die beiden jungen Neuzugänge bei jeder sich bietenden Gelegenheit ins Rennen zu schicken. Denn der zusammen mit Schöngarth gekommene Felix Danner stand dort schon mehr als eine halbe Stunde auf dem Parkett und in der Abwehr seinen Mann. “Da ja sportlich eigentlich nichts mehr passieren kann, wollen wir jetzt die Chance nutzen, die neuen Spieler schon frühzeitig zu integrieren”, erklärt Alexander Fölker, “denn das wird uns im Hinblick auf die kommende Saison einen Zeitvorteil bringen”.

Gegen Gummersbach muss die MT vor allem die torgefährliche Rückraumachse in den Griff bekommen. Momir Ilic (RL, 174 Tore), Viktor Szilagy (RM, 79 T.) und Alexandros Alvanos (RR, 91 T.) haben zusammen fast die Hälfte aller Treffer der Blauweißen erzielt. “Die haben eine starke Besetzung und sind zudem seit Wochen schon richtig gut drauf”, spricht Hedin respektvoll vom Gegner. In der Tat, der VfL tanzt mit Bundesliga, Europapokal und DHB-Pokal nach wie vor auf drei Hochzeiten. Durch das 25:24 über die HSG Nordhorn am Mittwoch in der altehrwürdigen Gummersbacher Eugen-Haas-Halle schaffte es der VfL zum ersten Mal seit Bestehen des Cup-Wettbewerbs im FinalFour-Modus in die Endrunde nach Hamburg einzuziehen. Entsprechend groß war die Freude, sogar der Bürgermeister schickte einen Glückwunschbrief. Dennoch will sich Gummersbachs Coach Sead Hasanefendic nicht von der Hochstimmung verleiten lassen: “Melsungen ist ein unbequemes Team, das viele Nationalspieler in seinen Reihen hat. Das wird ein offenes Spiel, wir dürfen den Gastgeber keinesfalls unterschätzen”, wird er auf der Homepage seines Vereins zitiert.

Sollte es tatsächlich ein “offenes Spiel” geben, wäre das Außenseiter Melsungen sehr recht. Das war nämlich in der Vergangenheit noch nie der Fall. In allen acht Vergleichen mit den Oberbergischen zogen die Nordhessen bislang den Kürzeren. Aber in Minden hatte die MT bis vor einer Woche auch noch nie gewonnen.

Tickets zum Spiel gibt es in allen Kategorien noch an der ab 15:30 Uhr geöffneten Tageskasse der Rothenbach-Halle. MT-Dauerkarten-Inhaber können dort sogar noch eine Gratiskarte in der gleichen Kategorie für eine Begleitperson erhalten.



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB