Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Nachwuchsathleten glänzten zum Hallen-Abschluss

robin-hohmannDortmund/Melsungen. Beim internationalen Schüler-Hallensportfest in Dortmund ließen die Melsunger Nachwuchs-Leichtathleten die Hallensaison 2008/09 mit einem Feuerwerk an Bestleistungen ausklingen. Die Melsunger Jungen und Mädchen schlugen bei dem mit fast 700 Teilnehmern aus acht Nationen größten Schülerhallensportfest Deutschlands  mit fünf Siegen, drei zweiten und acht dritten Plätzen sowie vielen beachtlichen Endkampfplatzierungen mehr als beachtlich und trugen ihren Teil dazu bei, dass diese Hallenschau ein sportlicher Erfolg wurde.

Die erst siebenjährige Robin Marie Mandry, jüngste Starterin aus Melsungen, gab zum Auftakt mit ihrem unerwarteten Sieg im 50m-Lauf der W08 in 8,99 Sekunden den großen Anstoß zu den strahlenden Erfolgen, die noch lange nachwirken werden. Später folgten die beiden Siege durch Katharina Wagner im Weitsprung und über 300m, der überlegene Sieg von Karolin Siebert über 800m und der Überraschungserfolg von Janina Rohde im Kugelstoßen der W12. Krönender Abschluss war der 300m-Kreis-Hallenrekord in der M14 von Robin Hohmann sowie die gute 1000m-Zeit von Michael Hiob, der in 3:02,95 Minuten als Zweiter über die Ziellinie lief.

Die Wettkämpfe in Dortmund begannen für die Melsunger mit einem Paukenschlag. Robin Marie Mandry setzte sich im Sprint der W08 über 50m gegen die Konkurrenz souverän durch und gewann in 8,99 Sekunden vor Lisa Junkermann aus Castrop in 9,32 Sekunden. Unmittelbar nach diesem Lauf ging Katharina Wagner beim Weitsprung der A-Schülerinnen an den Start. Wegen der 51 Starterinnen stand die Hessenmeisterin stark unter Zeitdruck, denn es dauerte fast 30 Minuten bis ein Durchgang beendet war. 30 Minuten nach ihrem ersten Sprung war für Katharina der Start für den 300m-Lauf angesagt. In der Hoffnung, dass sie bis zum Ende des Wettkampfes auf dem ersten Rang bleiben würde, verzichtete sie nach 5,05 m auf die restlichen Sprünge. Und tatsächlich, Sade Williams aus Großbritannien landete mit 4,85 m auf Rang zwei; Noemi Nagy aus Ungarn belegte mit 4,77 m Rang drei und Sara Vjestica aus Serbien belegte mit 4,77 m den undankbaren vierten Platz.

robin-zieleinlaufZehn Minuten nach ihrem Sprung fiel für Katharina im 300m-Lauf der Startschuss. In ihrem ersten Rennen lieferte sie ein anschauliches Beispiel ihrer läuferischen Überlegenheit. Bereits nach dem ersten Drittel der Strecke hatte sie Claudia Chrappah aus Leeds (Großbritanien) und die Holländerin Lisanne Meijer ein- und überholt und ließ ihren Konkurrentinnen nicht die Spur einer Chance. Lisa Densow aus Annen erlief sich mit 44,30 Sekunden die Silbermedaille und Nathalia van  Houts (Deurne) sicherte sich mit 44,87 Sekunden die Bronzemedaille. Mit ihrer Siegerzeit von 44,08 Sekunden verbesserte Katharina den Kreis-Hallenrekord für den Schwalm-Eder-Kreis, den erst im Vorjahr Stefanie Gille (MT Melsungen) mit 46,34 Sekunden aufgestellt hatte, um sensationelle 2,26 Sekunden. „Dieser Lauf hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf mein nächstes Rennen“, sagte Katharina, die neben ihrer Größe auch die nötige Schnelligkeit mitbringt, um gute Zeiten zu laufen. „Wenn sie sich auch noch die erforderliche Tempohärte und die Sprintausdauer antrainiert, die man heutzutage für schnelle Rennen benötigt, kann sie im nächsten Jahr diese Strecke unter 42 Sekunden laufen“, sagte ihr Trainer und Vater Alwin J. Wagner.

Für den anschließenden Sprint über 60m blieb nur wenig Zeit zur Regeneration. Dennoch lief sie ein vorzügliches Rennen. Erst nach Auswertung des Zielfilms löste sich die Spannung, denn der Einlauf der schnellsten A-Schülerinnen war eine Millimeter-Entscheidung. Die Holländerin Nathalia van Houts setzte sich mit 8,11 Sekunden hauchdünn vor Katharina (8,12 Sek.) durch.

Für den vierten Sieg des in großer Anzahl vertretenen Melsunger Teams sorgte erwartungsgemäß Karolin Siebert, die hessische Schülermeisterin über 800. Im richtigen Augenblick setzte sie sich an die Spitze des 800m-Laufes, der alles hielt, was er vorher versprochen hatte. In der ersten Runde hatte die Polin Magdalena Staporek das nicht allzu hohe Tempo bestimmt. Nach 200 m setzte sich Andrea Katona aus Ungarn an die Spitze und schon riss das Feld auseinander. Aber nach 450 m übernahm Karolin das Kommando. Ab diesem Augenblick leistete die Konkurrenz keinen Widerstand mehr. So fiel die Entscheidung bereits in der dritten Runde, denn das Melsunger Mittelstrecken-Ass lief die letzten 200 m in 35 Sekunden. Karolin war auf dem letzten Viertel der Strecke ungefährdet und gewann diesen hochkarätig besetzten 800m-Lauf der B-Schülerinnen in 2:33,59 Minuten. Ein großartiger Erfolg für die noch Zwölfjährige, die damit bei allen Wettkämpfen in der Hallensaison auf der 800m-Strecke ungeschlagen blieb und in Altersklasse W13  mit ihren 2:26 Sekunden zu den TOP-TEN in Deutschland gehört.

Für den fünften Sieg sorgte Mehrkämpferin Janina Rohde im Kugelstoßen der W12. Locker, aber dennoch kraftvoll führte sie ihren ersten Stoß aus. Schon der Aufschlag der 3kg-Eisenkugel jenseits der Acht-Meter-Markierung versetzte den anderen Mädchen den „psychologischen  K. o.“ Mit ihren 8,25 m hatte sie eine Leistung erzielt, die die anderen Kugelstoßerinnen erst einmal überbieten mussten. Die anerkennenden Beifallsbezeugungen ihrer Trainingspartnerinnen waren die richtige Einstimmung auf diesen Wettbewerb. Aber diese 8,25 m blieben für alle eine Barriere. Und so hatte Janina am Ende fünfundfünfzig Zentimeter Vorsprung vor Amelie Buscher aus der Grafschaft Bentheim. Im Hochsprung überquerte die vielseitige Leichtathletin 1,38 m und steigerte ihre Bestleistung erneut um zwei Zentimeter. Mit dieser feinen Leistung wurde sie hinter Kim Budde aus Bochum (1,41 m) glückstrahlende Zweite.

Auf der 75m-Strecke bewies Jan Ullrich auch in der zu Ende gehenden Hallensaison noch eine gute Form und belegte in dem 26köpfigen Feld mit 10,52 Sekunden hinter Philipp Lackmann (10,44 Sek.) und Jonas Homann (10,51 Sek.) – beide vom VfL Ahaus – den dritten Platz.

Auch Leon Tomaselli (M10) sicherte sich im Sprint über 50 m mit 8,09 Sekunden hinter dem Serben Nikola (8,00 Sek.) und dem Ungarn Bartha (8,05 Sek.) den dritten Platz. Im Weitsprung belegte Leon mit der neuen persönlichen Bestleistung von 3,81 m Rang vier.

Mit einer makellosen Sprungserie, ein Sprung schöner als der andere, setzte der noch neunjährige Jannik Schneider mit seinen 1,20 m und seinem dritten Platz im Wettbewerb der M10 ein weiteres Ausrufezeichen.

katharina-zieleinlaufEinen unerwarteten dritten Platz sicherte sich die A-Schülerin Celine Kühnert im 300m-Lauf in der W15. Nachdem sie den Weitsprung wegen des 300m-Laufes mit 4,46 m nach zwei Versuchen abbrechen musste, zeigte sie auf dieser Strecke eine starke Energieleistung. Erstaunlich, dass sie trotz der guten Anfangsgeschwindigkeit auch auf dem zweiten Teil der Strecke nie den Anflug einer Schwäche zeigte. Im Ziel blieb die elektronische Uhr bei 45,68 Sekunden stehen. Das bedeutete eine Verbesserung ihrer bisherigen Leistung um fast eine Sekunde und am Ende hinter Hanna Kober aus Schweden und Sanne Booman aus den Niederlanden den dritten Platz.

Zwei dritte Plätze holte sich auch Franziska Ebert aus Röhrenfurth. Zunächst landete die noch Achtjährige bei 3,33 m in der Weitsprunggrube, um anschließend die 800 m in 3:18,05 Minuten zurückzulegen. Zwei Runden hielt sie mit der späteren Siegerin Lara Zirngibl aus Unna mit. Allerdings musste Franziska diesem schnellen Anfangstempo –  400 m in 85 Sekunden – Tribut zollen und verlor an Kraft und Energie, aber nie an Mut. Und so stand sie diesen Lauf glanzvoll durch.

Nach ihrem unerwarteten Sprintsieg zu Beginn der Veranstaltung sorgte Robin Marie Mandry im 800m-Lauf der W08 für eine weitere Überraschung. Mit glänzenden 3:22,85 Minuten blieb die Siebenjährige fünf Sekunden unter der 22 Jahre alten Kreishallenbestleistung von Franziska Heinz aus Borken. Mit dieser tollen Zeit sicherte sich die zierliche Robin Marie den dritten Platz in diesem Wettbewerb.

Den immer besser in Form kommenden Michael Hiob sollte man für den Sommer nicht unterschätzen. Wie der Dreizehnjährige seine fünf Runden in Dortmund absolvierte war bewundernswert. Obwohl er sich mit Positionskämpfen bereits in den ersten beiden Kurven festlief und dadurch an Kraft und Energie verlor, gelang es ihm dank seiner Spurtgeschwindigkeit mit 3:02,95 Minuten eine neue persönliche Bestzeit über 1000 m aufzustellen. Leider fehlte es ihm – wie schon in Erfurt –  an der richtigen Taktik. Dennoch wird seine Zeit die Konkurrenz in Nordhessen wachrütteln.

Der 300m-Lauf der Schüler, der als letzter Wettbewerb der fünfstündigen Veranstaltung ausgetragen wurde,  sollte noch einmal zu einem Höhepunkt aus Melsunger Sicht werden. Robin Hohmann, der etwas erkältet an den Start ging, begann sein Rennen langsamer als erwartet. Aber er legte auf den letzten 100 m noch einmal an Tempo zu und überquerte als Dritter nach 42,23 Sekunden die Ziellinie. Es war Maßarbeit, denn mit dieser Zeit unterbot Robin in seinem zweiten 300m-Rennen den Hallenkreisrekord von Martin Proksch, der im Vorjahr diesen Wettbewerb mit 42,24 Sekunden gewonnen hatte, um eine Hundertstelsekunde.

Martin, der als bester Deutscher im 60m-Sprint mit 7,93 Sekunden Rang neun belegt hatte, nahm sich über 300 m eine 40er Zeit vor. Und es sah zunächst so aus, als würde er seine Gegner regelrecht überrennen. Nach der Hälfte der Strecke hatte er einen Vorsprung von mehr als sechs Meter herausgelaufen. Während er auf den letzten 100 m sichtbar langsamer wurde, kam der Niederländer Joost de Jong ins Rollen und auch Alexander Rogalla aus Bochum und Henrik Rump aus Lüdenscheid legten am Ende noch einmal zu und fingen Martin im Ziel noch ab. Unangefochten siegte der Niederländer in 39,23 Sekunden vor Rogalla (41,16 Sek.) und Rump (41,46 Sek.).  Martin lief mit 41,68 Sekunden immer noch ein hervorragendes Rennen.

MT-Erfolge in Dortmund:
1. Plätze

W14    300 m        1.    Wagner, Katharina           95             44,08 sec    HKR
W14    Weit        1.    Wagner, Katharina          95            5,05 m
W13    800 m        1.    Siebert, Karolin                96            2:33,59 min
W12    Kugel        1.    Rohde, Janina                  97             8,25 m
W08    50 m        1.    Mandry, Robin Marie      01             8,99 sec

2. Plätze
W14         60 m    2.    Wagner, Katharina           95             8,12 sec
M14    1 000 m    2.    Hiob, Michael                   95             3:02,95 min    pB
W12    Hoch        2.    Rohde, Janina               97             1,38 m        pB

3. Plätze
W15    300 m        3.    Kühnert, Celine               94             45,68 sec
M14    300 m        3.    Hohmann, Robin              95             42,23 sec    KHR
M13      75 m        3.    Ullrich, Jan                    96             10,52 sec
M10      50 m        3.    Tomaselli, Leon               99             8,09 sec
M10    Hoch        3.    Schneider, Jannik          99             1,20 m  pB
W09    Weit        3.    Ebert, Franziska              00             3,33 m        pB
W09    800 m        3.    Ebert, Franziska              00             3:18,05 min    pB
W08    800 m        3.    Mandry, Robin Marie      01             3:22,85 min    KHR



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com