Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Frauenhaus: Arbeiterwohlfahrt legt Tätigkeitsbericht vor

Schwalm-Eder. Das Frauenhaus in Homberg war 2008 nicht nur ein häufig aufgesuchter Zufluchtsort für Frauen und Kinder, die physisch und psychisch misshandelt wurden beziehungsweise sich von solchen Misshandlungen bedroht fühlen, sondern auch oft erste Anlaufstelle bei Beratungsbedarf. Die Probleme umfassten dabei viele Lebensumstände, wie z. B. Gewalt in der Partnerschaft, Wohnungs- und Mietprobleme, Suchtprobleme, Trennung und Scheidung.

Die Arbeiterwohlfahrt legte vor kurzem ihren Tätigkeits- und Erfahrungsbericht vor.  Landrat Frank-Martin Neupärtl stellte dabei fest, dass aufgrund der intensiven Arbeit mit Frauen und Kindern die Tätigkeit des Frauenhauses in Homberg unverzichtbar ist.

Im Jahr 2008 wurden dort 50 Frauen und 57 Kinder mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 43 Tagen aufgenommen, das heißt insgesamt erfolgten 3791 Übernachtungen.  Die Zimmer im Frauenhaus waren im Jahresmittel zu 59 Prozent ausgelastet. Die soziale Herkunft umfasst alle soziale Schichten. Frauen mit höherer Bildung oder gesichertem Einkommen verweilten jedoch deutlich kürzer im Frauenhaus, da sie schneller geeignete Lösungen fanden als mittel- und hilfelose Frauen. Die Beratungsstelle nimmt hier eine zentrale Rolle ein.

Das Frauenhaus ist auch ein Kinderhaus. Die untergebrachten Kinder befinden sich in inneren Nöten und Schwierigkeiten. Das Verlassen der gewohnten Umgebung und selbst erlebte Gewalterfahrung stellen einen tiefgreifenden Einschnitt in ihrem Leben dar. Im Frauenhaus erhalten die Kinder fachliche Hilfe und Unterstützung. In der Beratungsstelle konnten, neben der Arbeit im Frauenhaus, im Jahr 2008 noch weitere 935 Beratungsgespräche mit weiteren Frauen registriert werden. „Der Schwalm-Eder-Kreis wird die wichtige Arbeit des Frauenhauses deshalb auch in diesem Jahr finanziell unterstützen“, so Landrat Neupärtl.



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com