Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Katharina Wagner und Henri Alter mit Kreisrekorden

aw-090809aBebra/Melsungen. Mit einer Serie von sehr guten Leistungen krönten einige Leichtathleten der MT 1861 Melsungen beim Ferien-Abendsportfest in Bebra die Generalprobe für die anstehenden Langstrecken-Kreismeisterschaften in Borken sowie den Kreissparkassen-Cup in Gudensberg. Bei den Männern präsentierten sich Bartosz Podbiol, Najim Al Abas und Marcel Reiche bereits vor dem letzten Saisonhöhepunkt in einer sehr guten Form.

Bartosz Podbiol, der als Schüler zu den besten deutschen Speer- und Diskuswerfern gehörte, begann verletzungsbedingt die Saison recht zögernd. Obwohl sein Wurfarm immer noch nicht frei von Schmerzen ist, konnte er mit seiner Speerwurfleistung von Bebra mehr als zufrieden sein. Nachdem er bei den nordhessischen Meisterschaften in Borken mit 46,95 m einen relativ guten Saisoneinstand feierte, begann er auf der Biberkampfbahn in Bebra mit 49,50 m und ließ im dritten Durchgang 51,41 m folgen.  Damit hatte er sein selbst gestecktes Jahresziel bereits erreicht.  „Ich wollte in diesem Jahr die 50m-Marke übertreffen, nächstes Jahr sollten es zehn Meter mehr sein. Dass ich dieses Jahresziel bereits bei meinem zweiten Wettkampf schon erreicht habe, ist erstaunlich“, sagte Bartosz nach dem Wettkampf, denn mit seinem letzten Wurf ließ er den Speer auf fast 55 m segeln. Konzentriert im Anlauf sowie pfeilschnell im Abwurf ließ er den Speer auf 54,85 m segeln und gehört jetzt zu den TOP-TEN-Speerwerfern des Hessischen Leichtathletik-Verbandes.

aw-090809bMarcel Reiche, der im Training seine erste Versuche im Dreisprung unternahm und fast an die 13 m heransprang,  absolvierte in Bebra den Weitsprungwettkampf erneut ohne Spikes. Der Hallenkreismeister hatte zunächst Anlaufschwierigkeiten, landete aber mit seinem letzten Versuch bei 6,01 m. „Wenn Marcel mit Spikes springt und sein Anlauf konstanter wird, kann er auch über 6,30 m springen“, sagte Alwin J. Wagner, der auf eine starke Männermannschaft beim Kreissparkassen-Cup hofft.

Auch auf der Mittel- und Langstrecke haben die Melsunger ein Trumpf auf der Hand. Najim Al Abas, der seit zwei Monaten bei Wagner trainiert, kommt immer besser in Form. Nachdem er beim Abendsportfest in Melsungen die 1000m in 2:51,39 Minuten zurücklegte und vier Wochen später bei den Kreismeisterschaften über 1500m in Borken nach 4:25,66 Minuten den Titel gewinnen konnte, musste er in Bebra im 3000m-Lauf nur Daniel Blumenstein (Breitenbach) den Vortritt lassen. „Bei den Kreismeisterschaften in Borken möchte ich die 3000 m unter  9:40 Minuten laufen“, sagte Najim und hofft in diesem Jahr noch auf eine 10 000m von unter 36 Minuten.

Für einen  weiteren Lichtblick sorgte im Speerwerfen Henri Alter, der sich mit dem 600g schweren Gerät auf 41,11 m verbesserte. Mit 40,30 m und 40,37 m blieb der Vierzehnjährige noch zweimal über der 40m-Marke. Mit dieser großartigen Leistung verbesserte Henri den neun Jahre alten Kreisrekord von Oleg Anikin aus Remsfeld, der am 19.09.2000 in Gudensberg genau 41,00 m geworfen hatte, um elf Zentimeter. Wer Henri kennt, weiß, dass dies nicht sein letzter Rekordwurf war.

aw-090809cImponierend war auch der 3000m-Sieg von Robin Hohmann gegen Maximilian Noe aus Niederelsungen. Robin, der bei den Landes-Schülermeisterschaften in Alsfeld als Fünfter die 3000 m 10:20,32 Minuten lief, legte in Bebra die siebeneinhalb Runden bei drückender Hitze in 10:26,95 Minuten zurück und blieb fast fünf Sekunden vor Noe, der in Alsfeld im 1000m-Lauf der M14 immerhin als Dritter ins Ziel kam.  Nicht ganz zufrieden war Tobias Stang, denn er lief genau elf Minuten und verfehlte sein Ziel nur um einen Wimpernschlag. „Nach vier Wochen Ferien muss ich wieder trainieren“, sagte Tobias und hofft, dass ihm der Monat September noch einige Bestleistungen bescheren wird.

Katharina Wagner schrieb auch in Bebra an ihrer Erfolgsstory weiter.  Nachdem sich die Vierzehnjährige erst im Juli bei ihrem Dreisprungdebüt mit 10,07 m in die Landesbestenliste der TOP-TEN springen konnte, setzte sie mit ihrem zweiten Dreisprung-Wettkampf noch einen drauf.  Bei einem Gegenwind von 1,3 m/sec verbesserte sie sich zunächst auf 10,21 m, um anschließend noch 10,51 m folgen zu lassen. Mit dieser Leistung steigerte Katharina die sechs Jahre alte Kreisrekordmarke von Xenia Achkinadze aus Treysa um drei Zentimeter. „Wenn Kati ihren zweiten Sprung, „den Step“, noch weiter zieht und bessere Windbedingungen vorfindet, kann sie über 11 m springen“, sagte ihr Vater. Bei der Landesmeisterschaft im Dreisprung, an der sie wegen ihres Alters noch nicht teilnehmen durfte, wurde der Titel mit 10,32 m vergeben. Und auch bei den süddeutschen Meisterschaften in Rottweil stand man mit 10,59 m als Bronzemedaillengewinnerin bereits auf dem Treppchen. Dennoch merkte man Katharina Wagner vor allem beim Sprint an, dass sie durch die Schulferien viel an Schnelligkeit verloren hatte. Mit 13,43 Sekunden über 100 m setzte sie sich zwar durch, blieb aber eine halbe Sekunde über ihrer persönlichen Bestzeit. Ihre Trainingspartnerin Celine Kühnert gewann in der W15 sowohl den Dreisprung mit 9,79 m als auch den 80m-Hürdenlauf mit 14,36 Sekunden.

aw-090809dDer 3000m-Lauf der A-Schülerinnen sollte für Karolin Siebert ein schneller Trainingslauf werden und als Grundlage für die anstehenden Wettkämpfe in Borken, Alsfeld und Heiligenrode dienen. Das Melsunger Mittelstrecken-Ass lief aber das erste Drittel entgegen der Absprache zu schnell an und passierte die 1000m-Zwischenmarke unter 3:40 Minuten. Der Mut zu einer schnellen 3000m-Zeit war zwar da, aber Hessens schnellste B-Schülerin auf der Mittel- und Langstrecke büßte diesen Mut im zweiten und dritten Abschnitt ein und konnte am Ende dieses Laufes allein schon wegen der hohen Temperaturen froh sein, dass sie mit 11:49,89 Minuten unter der 12-Minuten blieb.

Im 100m-Lauf der A-Schüler überzeugte der 13-jährige Jan Ullrich bei leichtem Gegenwind als Vierter mit einer Zeit von 13,70 Sekunden. Einen sehr guten Eindruck hinterließ sein sechs Jahre jüngerer Bruder Phil mit 9,18 Sekunden über 50m.

Bemerkenswert waren auch die Leistungen der elfjährigen Laura Engler im 50m-Sprint sowie im Weitsprung. Die Tochter des MT-Leichtathletik-Abteilungsleiter Hans-Jörg steigerte sich im Sprint auf 8,08 Sekunden und erreichte im Weitsprung 3,71 m. (ajw)



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com