Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Sieben Siege bei Langstrecken-Kreismeisterschaften

mt-maedchenBorken/Melsungen. Im Rahmen des Mittel- und Langstreckenabends des Tuspo Borken wurden die Kreismeisterschaften auf den Langstrecken für den Schwalm-Eder-Kreis ausgetragen. Leider waren die Teilnehmerzahlen in den verschiedenen Altersklassen sehr gering.  Doch die dünne Resonanz der Melsunger Vertreter wurde wenigstens durch die positiven Eindrücke der leistungsfreudigen Schülerinnen und Schüler überspielt. Die MT-Asse gewannen von den acht Titeln allein sieben Meisterschaften bei den A- und B-Schülern und demonstrierten bei herrlichem Sommerwetter eine enorme Leistungsdichte sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen.

Bei den B-Schülern siegte im Lauf der M12 über 2000m Lorenz Funck in 7:48,01 Minuten. Mit dieser Zeit setzte er sich souverän vor dem Guxhagener Kai Hartmann (7:54,89 Min.) und Maximilian Lange aus Treysa durch, der die fünf Stadionrunden in 8:15,23 Minuten zurücklegte. Gleichzeitig lief sich Lorenz Funck auf Rang drei der Landesbestenliste und hofft bei der Laufserie in Heiligenrode auf eine Zeit unter 7:40 Minuten.

lorenz-funkAn der Spitze der vielen guten Laufleistungen bei den Schülern im Lauf über 3000 m stand die Zeit von Robin Hohmann, der im Wettbewerb der M15 mit 10:21,10 Minuten seine Jahresbestzeit nur um 0,8 Sekunden verfehlte. Diese Zeit verdient besondere Beachtung, weil Robin die siebeneinhalb Runden immer in Führung lag und sich von seinen Konkurrenten niemand in der Lage sah, wechselseitig die Führung zu übernehmen. Leider lief er auf den letzten 20 m nur noch locker aus und verpasste damit, den in der Landesbestenliste vor ihm liegenden Niklas Pivecka  aus Hanau-Rodenbach (10:19,48 Minuten) vom Platz fünf zu verdrängen.

Maximilian Noe aus Niederelsungen, der Anfang August in Bebra die 3000m in 10:31,04 Minuten zurücklegte und damals fast 30 Sekunden vor Tobias Stang die Ziellinie erreichte, musste bei dieser Hitze zwei Runden vor Schluss das Rennen aufgeben. Tobias Stang hingegen zeigte sich bei diesen Bedingungen als ein zäher Wegbegleiter und ließ sich nicht abschütteln. Bei 1000m wurde für dieses Trio eine Durchgangszeit von 3:20 Minuten notiert, was auf eine Endzeit von 10 Minuten hindeutete. Bei der 2000m-Marke konnte man bereits erahnen, wie schwer es die Läufer an diesem Abend hatte, verlor doch dieses Trio auf diesem Teilabschnitt bereits 15 Sekunden.  Dennoch lag die Zwischenzeit mit 6:55 Minuten unter 7:00 Minuten. 600 m vor Schluss konnte sich Robin Hohmann von seinen beiden Verfolgern absetzen.

Während Maximilian Noe resignierte und aufgab, bewies Tobias Stang wieder eine große Wettkampfmoral. Er wurde zwar auf der letzten Runde noch einmal langsamer, verbesserte sich aber auf 10:37,25 Minuten. Damit gehört auch er zu den TOP-TEN-Langstreckenläufer des HLV und nimmt augenblicklich Rang acht ein. In Anerkennung für das glänzende Rennen von Robin mischte sich auch ein wenig Enttäuschung, denn der Obermelsunger wollte an die 10 Minuten heranlaufen, was bei diesen Witterungsbedingungen fast unmöglich war. Alwin J. Wagner zeigte sich mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden und betonte, dass bei idealem Laufwetter alle Läufer ca. 20 Sekunden weniger an Zeit benötigt hätten, so dass die in Borken erreichten Zeiten in Ordnung seien. Das gilt auch für das Quartett der  Melsunger Schülerinnen, denn alle vier Schülerinnen konnten als Kreismeisterinnen ausgezeichnet werden.

In der W13 war Hessenmeisterin Karolin Siebert erneut eine Klasse für sich. Keines der Mädchen konnte das angeschlagene Tempo von Karolin nur annähernd mithalten. Nach 1000 m wurde für sie eine Zwischenzeit von knapp unter 3:40 Minuten notiert. In einem sehenswerten Sololauf kam sie nach ihrem leicht herausgelaufenen Sieg am Ende auf  7:31,93 Minuten und erreichte mit einem Vorsprung von über einer Minute vor Sarah Reinbold aus Borken (8:37,34 Minuten) das Ziel.

mt-jungsSichtlich zufrieden zeigte sich auch Stefanie Klein, die ihren ersten 2000m Lauf in diesem Jahr absolvierte und als Kreismeisterin der W14 mit 7:54,09 Minuten ebenfalls unter acht Minuten bleiben konnte. Auch sie teilte sich das Rennen glänzend ein und wurde nach der Hälfte der Distanz mit 3:54 Minuten gestoppt.

Auch Celine Kühnert (W15) und Janina Rohde wussten in Borken zu gefallen.  Die hessische Vizemeisterin im Dreisprung drehte mit Janina, der deutschen Vizemeisterin im Schleuderball, ihre fünf Runden. Beide schlugen zu Beginn des Rennens ein viel zu hohes Tempo an, denn sie blieben bei der Hälfte der Strecke mit 3:56 Minuten 14 Sekunden unter der anvisierten Zwischenzeit von 4:10 Minuten. Notgedrungen mussten sie diesem hohen Tempo in den letzten beiden Runden Tribut zollen. Dennoch verdienen auch ihre Endzeiten in Anbetracht der warmen Witterungsumständen besondere Beachtung.  Celine setzte sich auf den letzten Metern in 8:15,45 Minuten vor Janina (8:16,43 Minuten) durch.  Mit dieser Zeit lief sich Janina, die die Landesbestenliste sowohl im Diskuswerfen als auch im Kugelstoßen der W12 anführt, auch auf dieser Strecke in die TOP-TEN des Hessischen Leichtathletik-Verbandes und verdrängte Selina Reitz (ASC Darmstadt), die mit 8:25,61 Minuten auf Rang acht stand, von diesem Platz. „Ich hoffe, dass ich bei den Landes-Mehrkampfmeisterschaften am nächsten Wochenende in Alsfeld die 1000m unter 3:40 Minuten laufen kann“, sagte eine optimistische Janina, die auch auf den Titel im Schleuderballwerfen spekuliert.

Im Lauf über 5000 m belegte Martin Modes in der Altersklasse der M45 mit 22:34,72 Minuten den 12. Platz.



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com