Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Stalking – Was kann ich tun?

Schwalm-Eder. Im Rahmen des Internationalen Gedenktages „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ am Mittwoch, den 25. November informieren die Kinder-  und Familien- sowie die Seniorenbeauftragte der Stadt Melsungen, die Polizeidirektion, eine Rechtsanwältin, das Kreisfrauenbüro und Beratungsstellen ab 17 Uhr im Kollegraum der Stadthalle über Handlungsmöglichkeiten und Hilfsangebote zum Thema Stalking. Grenzenloses Verfolgen und penetrantes Belästigen oder Bedrohen – Stalking genannt – kann alle treffen. Ob durch Telefonanrufe, SMS oder E-Mails, zu allen Tages- und Nachtzeiten, die Zustellung von Warensendungen, unerwünschte ‚Liebesbezeugungen’ durch Briefe, Blumen oder Geschenke, ständiges Verfolgen oder Auflauern, Bedrohungen, Nötigungen oder Verleumdungen, das Spektrum der Nachstellungsformen ist vielfältig.

Nach Schätzungen des Mannheimer Zentralinstituts für seelische Gesundheit werden etwa zwölf Prozent der Bundesbürgerinnen von Stalking behelligt. 2007 lagen in Hessen 670 Stalking-Anzeigen bei der Polizei vor. Die psychischen Auswirkungen sind oftmals beträchtlich. Opfer fühlen sich verfolgt, gehetzt und ständig beobachtet. Sie ziehen sich mehr und mehr zurück, fühlen sich isoliert, entwickeln Ängste und Depressionen. Stalking mach krank.

Die Rechtsanwältin Jutta Blau, Homberg (Efze), wird das erst 2007 in Kraft getretene Gesetz zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen vorstellen. Jürgen Klotzbach, Polizeioberkommissar in Melsungen, zeigt die Möglichkeiten der Hilfe von Polizei und Justiz auf.

Karin Wagner, Leiterin des Kreisjugendamtes, Vera Motl-Stritter, Leiterin der AWO Frauenberatungsstelle und Trudi Michelsen, Kreisfrauenbeauftragte, informieren darüber, was Opfer tun können, wer ansprechbar ist und bei Bedarf psychosoziale Hilfestellung geben kann.

Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt wird nicht erhoben.

Weitere Informationen sind erhältlich im Frauenbüro des Kreisausschusses Schwalm-Eder, Telefon (05681) 775 191, E-Mail: Trudi.Michelsen@schwalm-eder-kreis.de (red)



Tags: , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB