Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Ren[n]tiere beim Herbststraßenlauf

renntiere2Rotenburg/Homberg. Von Rentieren ist eigentlich nur in der Weihnachtszeit die Rede. Dies trifft jedoch nicht auf die Homberg Ren[n]tiere zu. Sie sind das ganze Jahr über laufend in der Region unterwegs. So auch am Samstag, beim 31. Herbststraßenlauf in Rotenburg. Bei angenehmen zwölf Grad begaben sich sieben Ren[n]tiere zusammen mit den anderen Läuferinnen und Läufern auf die Zehn-Kilometer-Distanz. Der Streckenverlauf war sehr eben und stellte für sie kein Problem dar. Auch der zwischenzeitlich aufkommende leichte Regen konnte die Ren[n]tiere nicht bremsen.

Das schnellste Ren[n]tier des Tages war dabei Mike Basler. Mit einer Zeit von 45:36 Minuten belegte er Platz 2 in der Altersklasse M 30. Zum ersten Mal für die Ren[n]tiere gestartet war an dem Tag Dirk Wiederhold. Er passierte nicht einmal eine Minute später als Mike Basler die Ziellinie nach 46:12 Minuten. Wilfried Rockensüß konnte seine Zeit vom Rotenburg-Lauf 2008 in diesem Jahr um fast eine Minute verbessern. Für ihn stoppte die Uhr diesmal bei 49:23 Minuten. Nachdem Klaus Höhn bereits im vergangenem Jahr am Rotenburger Straßenlauf teilgenommen hatte, begab er sich am Samstag erneut auf die Strecke. Mit einer Gesamtzeit von 50:56 Minuten, kam er diesmal drei Minuten früher ins Ziel, als beim Rotenburger Lauf 2008.

Carmen Simmen war das schnellste weibliche Ren[n]tier. In der Altersklasse W 40 sicherte sie sich mit einer Zeit von 52:19 Minuten den zweiten Platz. Isabel Wagner konnte ihre bisherige Zehn-Kilometer-Bestzeit um fast fünf Minuten verbessern. Sie legte die Strecke in 53:57 Minuten zurück und wurde somit Vierte in der Altersklasse W 20. Heike Ehm hatte sich vor dem Start vorgenommen, die 55-Minuten-Marke zu knacken. Mit einer Zielzeit von 54:44 Minuten, ist ihr nicht nur dies gelungen. Sie belegte damit zudem noch den ersten Platz in der W 35.

Und was gab es nach dem Wettkampf? Nach dem Lauf hieß es für die Ren[n]tiere: „Caldener Wasser von dem Wilhelmsthaler Mineralbrunnen für alle!“ Der Wilhelmsthaler Mineralbrunnen ist Sponsor des E.ON Mitte Kassel Marathons 2010. Als Vorgeschmack hatte das Unternehmen den Ren[n]tieren daher vor kurzem unzählige Caldener Getränke gesponsort. (red)



Tags: , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com