Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Karolin Siebert lief über 800 Meter Hallenrekord

Frankfurt/Melsungen. Beim nationalen Schüler-Hallensportfest in Frankfurt trumpften mit Karolin Siebert, Robin Hohmann, Tobias Stang und Janina Rohde vier Nachwuchsathleten auf, die die Melsunger Hoffnungen bei den in einer Woche in Hanau bevorstehenden Landeshallenmeisterschaften der Schülerinnen und Schüler tragen. Karolin Siebert, die amtierende hessische Schüler-Hallenmeisterin der W14 über 800 Meter, festigte ihre Position als die Nummer eins in Hessen durch einen glanzvollen Rekordlauf über die vier Hallenrunden.  Robin Hohmann und Tobias Stang untermauerten mit ihren Zeiten auf der 1000 Meter-Strecke ihre Ambitionen auf einen Medaillenplatz, und die B-Schülerin Janina Rohde bestätigte ihre erstklassige Position im Kugelstoßen und hofft am Wochenende auf einen Finalplatz bei den ein Jahr älteren A-Schülerinnen.

Einer der Höhepunkte in der Frankfurter Leichtathletikhalle war sicherlich der 800 Meter -Lauf der Schülerinnen in der Altersklasse W14. Mit Maria Dietz aus Aschaffenburg, Eileen Bischoff aus Zweibrücken und Karolin Siebert waren drei Mädchen am Start, die die 800 Meter bereits unter 2:28 Minuten zurückgelegt hatten. Das Melsunger Mittelstrecken-Ass hatte „Order“ mit einer vierunddreißiger Runde zu beginnen und die Hälfte der Strecke in 70 Sekunden zurückzulegen.  So war es nicht verwunderlich, dass Karolin gleich vom Start an mächtig auf das Tempo drückte. Die zarte, fast zerbrechlich wirkende, dennoch zähe und in jeder Beziehung leistungsstarke Karolin nahm sofort nach dem Startschuss das Zepter in die Hand und bestimmte das Tempo. Sie lief mutig, unbekümmert, dennoch selbstbewusst, ohne Rücksicht auf die favorisierte  Maria Dietz aus Aschaffenburg.  Auch Eileen Bischoff  hatte sich in diesem Lauf eine Chance ausgerechnet.  Die dreizehnjährige Karolin spielte nicht Katz und Maus mit ihren Gegnerinnen, sondern nutzte diesen 800 Meter-Lauf vor allem als letzten Test in Richtung auf die Landesschüler-Hallenmeisterschaften. Bei einem Aufbaurennen vor vier Wochen lief sie in Hannover 2:32,00 Minuten und deutete damit schon ihre gute Form an. „Wir haben in diesem Winter keine Cross-Saison gemacht, sondern uns ganz gezielt auf die Hallenmeisterschaften vorbereitet“, sagte Karolin als sie gefragt wurde, warum sie nicht an den Crossläufen teilnahm.

In Frankfurt legte Karolin Siebert die erste Runde in 32,5 Sekunden zurück, aber sowohl Maria Dietz als auch Eileen Bischoff konnten dieses hohe Tempo mithalten. Als Karolin die 400 Meter-Marke in 69 Sekunden passierte, lagen die drei Mädchen noch immer dicht beisammen. Nach 500 Metern musste die Schülerin aus Zweibrücken aber abreißen lassen – zu hoch war das Tempo, was Karolin an der Spitze vorlegte.  Eine Runde vor Schluss konnte auch die Läuferin aus Unterfranken dem hohen Tempo von Karolin nicht mehr folgen. Die kampfkräftige Schülerin aus Aschaffenburg versuchte den Abstand zu ihrer Konkurrentin aus Melsungen nicht größer werden zu lassen, aber die Entscheidung war längst gefallen. Die 600 Meter-Marke passierte Karolin nach 1:47,5 Minuten und es schien, dass sie unter dem Beifall der Zuschauer noch einmal auf den letzten 200 Metern ihr Tempo forcieren konnte. Als sie nach diesem beherzten Rennen die Ziellinie überlief, blieb die elektronische Uhr bei 2:23,62 Minuten stehen. Mit dieser Super-Zeit unterbot sie den zwölf Jahre alten Kreis-Hallenrekord von Marlene Kowalik (LG Remsfeld), die am 25.01.1998 in Stadtallendorf 2:26,30 Minuten gelaufen war um fast drei Sekunden.  „Eigentlich war diese Rekordverbesserung erst bei den Landes-Hallenmeisterschaften geplant“, sagte Alwin J. Wagner und hofft nun, dass sein Schützling den 27 Jahre alten Hallenrekord in der W15 beim Finale in Hanau verbessern wird.  Am 30. Januar 1983 war Claudia Fröhlich aus Remsfeld 2:23,1 Minuten über diese Strecke gelaufen. Diese Zeit stand über ein Vierteljahrhundert wie ein Fels in der Brandung und hielt jeden Rekordversuch stand.  Später sagte Karolin Siebert, es sei noch kein optimales Rennen gewesen, da sie die letzten 200 Meter quasi allein gegen die Uhr laufen musste.  Auf den zweiten Platz erreichte Maria Dietz nach 2:25,13 Minuten das Ziel. Um den dritten Platz entwickelte sich noch ein hinreißender Kampf, den Amelie Svensson aus Ober-Eschbach in 2:33,93 Minuten vor Eileen Bischoff, die ihrem Anfangstempo Tribut zollen musste, entschied.

Bei den Landesmeisterschaften kann Karolin Siebert als einzige Schülerin ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen, denn damals gewann die noch Zwölfjährige in der Altersklasse der W14 in 2:26,74 Minuten und ist in diesem Jahr noch einmal in dieser Altersklasse startberechtigt.  Aber mit Nadja Strege (2:25 Minuten), Madita Alter (2:26 Minuten) und Sophia Müllter Dott (Frankfurt) sind drei Schülerinnen am Start, die bei einem taktischen Rennen gute Karten haben.

Im Vorjahr belegten Robin Hohmann (3:00,99 Minuten) und Tobias Stang (3:02,37 Minuten) bei den hessischen Hallenmeisterschaften der Schüler die Plätze drei und vier. Nächste Woche möchten die beiden vielseitigen Jungen bei der Siegerehrung auf dem Podest stehen. Nur Rajeentan Anusan, der Schüler aus Sri Lanka, der für die SSC Hanau-Rodenbach startet, war mit 2:45 Minuten schneller als die beiden Melsunger Athleten.  Wie Robin Hohmann und Tobias Stang die fünf Hallenrunden in Frankfurt zurücklegten, war schon beeindruckend und sehenswert zugleich.  Die Beiden legten gleich von Beginn an ein enormes Tempo vor, passierten nach 32 Sekunden die ersten 200 Meter und wurden mit 65 Sekunden bei der 400 Meter-Marke gestoppt. Auch bei 600 Meter lag man voll im Zeitplan, denn es wurde auf dem dritten Abschnitt eine 35er Runde gelaufen, so dass Hohmann 1:40 Minuten und Stang 1:42 Minuten vorzuweisen hatten.  Es sollte eine Endzeit von 2:50 und 2:52 Minuten angestrebt werden.  Die 800 Meter-Marke passierte Robin in 2:16 Minuten; Tobias lag immer noch nur knapp zwei Sekunden dahinter. Auf den letzten Metern wurde das Tempo dann etwas langsamer, weil nach dem schnellen Anfangstempo die Beine schwerer wurden. Robin Hohmann blieb mit 2:49,31 in diesem Jahr zum ersten Mal unter 2:50 Minuten und Tobias Stang verbesserte seine Freiluftbestzeit von 2:52,78 Minuten um eine Zehntelsekunde.

Michael Hiob suchte in Frankfurt die Chance, sich doch noch für die Landeshallenmeisterschaften qualifizieren zu können.  Er hinterließ in seinem ersten 1000 Meter-Lauf in der diesjährigen Hallensaison  einen recht guten Eindruck, doch nach 1:31 Minuten für die erste Hälfte der Strecke war der enorme Trainingsrückstand doch nicht mehr zu überbrücken. Zum Schluss wurde Michael Hiob etwas langsamer, blieb aber mit 3:06,34 Minuten als Dritter deutlich vor dem Frankfurter Alexander Lieb (3:08,28 Minuten) sowie Adrian Turuc aus Wiesbaden, der nach 3:11,55 als Fünfter die Ziellinie erreichte. „Schade, dass Michael die Norm von 3:05 Minuten verfehlt hat“, sagte Alwin J. Wagner und hatte trotzdem Grund zur Freude, denn bei der Siegerehrung standen alle drei Melsunger auf dem Siegerpodest.

Für einen weiteren Melsunger Sieg sorgte die B-Schülerin Janina Rohde im Kugelstoßen der W13. Nachdem sie am letzten Wochenende in Dortmund zum ersten Mal mit der Eisenkugel stoßen musste und mit 9,22 Meter etwas hinter den Erwartungen zurückblieb, legte sie in Frankfurt über einen Meter zu und siegte mit 10,34 Meter vor Anna Fehlhaber (Leeheim), die auf 9,05 kam. „Wenn Janina in Hanau 10,50 Meter stößt,  hat sie sogar Aussichten auf die Bronzemedaille“, sagte Alwin J. Wagner und traut seinem Schützling sogar wesentlich mehr zu.

Einen guten Eindruck hinterließ auch Sebastian Ludwig, der zum Ende der Hallensaison immer besser in Form kommt. In Frankfurt stellte er mit 9,98 Sekunden über 60 Meter Hürden seine Bestzeit ein und erfüllte damit zum zweiten Mal die Qualifikationsnorm für die Landestitelkämpfe. Noch größer war seine Freude aber über seine Hochsprungleistung, denn zum ersten Mal übersprang der Vierzehnjährige 1,50 Meter. Bei den Landesmeisterschaften wird Sebastian aber im Stabhochsprung starten.

Im Kugelstoßen der Altersklasse W12 überraschte Selina Langhorst mit einem guten zweiten Platz. Die schnellkräftige Athletin, die bei den Hallenkreismeisterschaften mit 6,62 Meter den Titel souverän gewinnen konnte, steigerte sich bei ihrem letzten Hallen-Meeting um einen Zentimeter.  Im Weitsprung verpasste sie die begehrte Vier-Meter-Marke um zwölf Zentimeter und belegte bei über 40 Starterinnen einen guten Mittelplatz. (ajw)



Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen