Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Abschiedsbriefe gefunden – Mädchen wurde offenbar gewaltsam ertränkt

Trendeblurg-Eberschütz/Homberg. Bei dem Tötungsdelikt am heutigen Donnerstagmorgen im Bereich Trendelburg-Eberschütz laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. In dem Pkw konnten die zuständigen Ermittler des Kommissariats K 11 der Kasseler Kripo unterdessen Abschiedsbriefe des 52-Jährigen finden. Denen zufolge dürften die Hintergründe dieser grausamen Tat im privaten Bereich mit der Trennung seiner in Homberg lebenden Ehefrau in Verbindung stehen. Nach erstem Obduktionsergebnis ist die Vierjährige gewaltsam ertränkt worden. Der Einjährige, so die Vermutungen der Ermittler, war dabei offenbar nicht zu Tode gekommen, sondern hatte stark unterkühlt überlebt.

Die Spurenlage deutet darauf hin, dass der 52-Jährige vermutlich mit seinem Pkw zur nahe gelegenen Diemel gefahren und dort die Tat verübt hatte. Anschließend legte er seine Kinder in den Kofferraum und stellte sich unweit der Diemel auf den Seitenrand des Radweges, wo er im Fahrzeug einen Sprengsatz zündete und sich selbst das Leben nahm. Dabei wurden die Scheiben der Wagentüren heraus gebrochen, die Windschutzscheibe zerborsten und der Kofferraumdeckel geöffnet.

Die Sprengstoffsachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes sind hinsichtlich des Sprengsatzes mit den Ermittlungen betraut. Es ist noch unklar, um welchen Sprengsatz es sich in diesem Fall handelte. Das Fahrzeug wurde zur weiteren Spurensuche sichergestellt. Bei dem Auto handelt es sich um einen zwölf Jahre alten dunkelgrünen Ford-Escort-Kombi mit Kasseler Kennzeichen, der auf den 52-Jährigen zugelassen ist.

Angaben von Bewohnern zufolge war heute Nacht etwa gegen 1 Uhr ein dumpfer Knall zu hören. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um die Zündung des Sprengsatzes gehandelt hatte. Der Einjährige, der mit einem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen wurde, schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Die Kripo sucht weiterhin nach Zeugen, die möglicherweise Angaben machen können, wo sich der 52-Jährige am gestrigen Mittwoch aufhielt. Er besitzt ein Gartengrundstück in Trendelburg-Sielen, wo er gestern morgen von Zeugen noch gesehen worden war. Wer hat möglicherweise im Bezug auf den dunkelgrünen Ford-Escort-Kombi mit Kasseler Kennzeichen verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Zeugen, mögen sich bitte unter (0561) 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen melden. Die Ermittlungen führt das zuständige Kommissariat K 11 der Kasseler Kripo. (ots)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen