Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Wildschweinkadaver überfahren – Dieselkraftstoff verloren

Kassel/Edermünde-Holzhausen. Auf einer Fahrtstrecke von rund 16 Kilometern hat heute Nacht ein Lkw-Fahrer aus Essen Dieselkraftstoff aus seinem Tank verloren. Er war gegen 2 Uhr in der Früh auf der A 49 in Richtung Kassel unterwegs und überfuhr mit seinem Lkw ein auf seiner Fahrbahn liegendes und bereits verendetes Wildschein, dem er bei Holzhausen am Hahn nicht mehr ausweichen konnte. Ohne einen Schaden bemerkt zu haben fuhr er am Westkreuz Kassel dann weiter in Richtung Dortmund. Bei Kilometer 11 bemerkte er, dass sich seine Tanknadel sehr schnell der Reserve näherte.

Bei der Nachschau musste er feststellen, dass er sich beim Überfahren des Wildschweinkaders offenbar den Dieseltank beschädigt hatte und permanent Dieselkraftstoff auf die Fahrbahn ausgelaufen war. Wie die alarmierte Autobahnpolizei Baunatal feststellte, zog sich die Dieselspur über rund 16 Kilometern hin. Neben Feuerwehrleuten aus Kassel und Baunatal waren auch Bedienstete der Autobahnmeistereien Baunatal und Gudensberg im Einsatz, um den ausgelaufenen Treibstoff von der Fahrbahn zu entfernen.

Etwa ab 4.40 Uhr lief nach Angaben der Autobahnpolizei Baunatal der Verkehr im betroffenen Abschnitt wieder normal. (red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen