Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Halbzeit in der LEADER-Region Knüll

Knüllwald/Neuenstein. Bereits seit 1995 ist der Knüll anerkannte LEADER-Förderregion, so auch in der aktuellen Förderperiode von 2007 bis 2013, die sich jetzt in der Halbzeit befindet. LEADER ist ein Förderprogramm der europäischen Union, das gemeinsam mit dem Land Hessen die Entwicklung in der ländlichen Region unterstützt. In den bereits über 15 Jahren als LEADER-Region wurden zahlreiche Projekte gefördert und es sind fast 4,5 Millionen Euro an Fördergeldern in den Knüll geflossen. Zahlreiche Existenzgründer haben das Förderprogramm bereits genutzt, um notwendige Investitionen für ihr Unternehmen mitzufinanzieren.

Kommunen, wie zum Beispiel die Gemeinde Neuenstein, die mit Hilfe der LEADER-Förderung die ehemalige Dreschhalle in Gittersdorf zu einer Kulturscheune umbaut, konnten kulturelle, touristische oder soziale Projekte umsetzen. Auch der Wildpark Knüll hat in den letzten Jahren von der Förderung profitiert und neue attraktive Angebote, wie beispielsweise das Bären- und Wolfsgehege, etabliert. Allein in der aktuellen Förderperiode wurden bis Ende 2010 fast 500.000 Euro an Fördergeldern bewilligt und haben Investitionen von über 3,5 Millionen Euro ausgelöst sowie Arbeitsplätze vor Ort geschaffen und erhalten.

In den nächsten drei Jahren stehen noch zirka eine Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung, die an Privatpersonen, Kleinunternehmen und Kommunen mit entsprechenden Projektideen vergeben werden können. Förderfähig sind Investitionen von Existenzgründern und Maßnahmen, die zur Verbesserung der Versorgung des ländlichen Raums beitragen, wie beispielsweise ein Dorfladen, oder die Regionalkultur stärken. Ebenfalls förderfähig sind Projekte, die das touristische Angebot im Knüll in den Segmenten Wandern, Radwandern und Reiten verbessern, insbesondere wenn sich landwirtschaftliche Betriebe hier ein neues Standbein schaffen wollen. Für Privatpersonen beträgt die Förderung in der Regel 30 Prozent der förderfähigen Nettokosten. Interessierte sollten sich rechtzeitig an das Regionalmanagement beim Zweckverband Knüllgebiet wenden, da Projekte nur gefördert werden können, wenn sie noch nicht begonnen sind.

Mit einer durch die Land- und Forstwirtschaft geprägten Kulturlandschaft, mit einzigartigen Naturräumen und regionaltypischen Dörfern ist der Knüll ein abwechslungsreiches Mittelgebirge. Die natürlichen Ressourcen gilt es verantwortungsbewusst zu nutzen, um die wirtschaftliche Situation und die Lebensverhältnisse der hier lebenden Menschen zu verbessern.

Für weitere Informationen steht die Regionalmanagerin Dr. Brigitte Buhse unter (06677) 919030 oder zweckverband.knuellgebiet@t-online.de zur Verfügung. (red)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen