Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

FWG will Besucherkreis für Senioren einrichten

Melsungen. Die FWG-Fraktion in der Melsunger Stadtverordnetenversammlung hat die Absicht, einen Besucherkreis für alleinstehende ältere Personen in Melsungen ins Leben zu rufen. Stadtverordnete Gisela Witzel kennt als sozialpolitische Sprecherin der Melsunger FWG durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit als geprüfte Seniorenberaterin die Situation vieler älterer Menschen, die noch  in hohem Alter geistig mobil sind, aber durch körperliche Gebrechen kaum noch die Wohnung oder das Haus verlassen können. Oft ist der Ehepartner gestorben, die Kinder leben außerhalb Melsungens, so dass sich für viele Ältere die Frage des Umzuges in ein Altersheim stellt. „Durch einen freiwilligen Besucherkreis könnte die Isolation, in der sich die Mitbürgerinnen und Mitbürger oft befinden, durchbrochen werden. Es könnten neue Kontakte geknüpft werden, die Alterseinsamkeit würde durch das Miteinander beseitigt werden können“, so Gisela Witzel.

Wer Interesse an der Mitarbeit im „Melsunger Besucherkreis“ hat, kann sich bei Gisela Witzel, Kasseler Str. 16, Telefon (05661) 4686, melden. (red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

2 Kommentare zu “FWG will Besucherkreis für Senioren einrichten”

  1. Surfer

    Vergessen sie bitte nicht die, die wegen Geldmangels und nicht unbedingt schicker Kleidung sich ausschließen !
    Oder die noch nicht mal wegen fehlender Mittel an den Seniorenessen oder Veranstaltungen teilnehmen können !

  2. Timmy

    Die Stadt Melsungen hat seit vielen Jahren eine hauptamtliche Seniorenbeauftragte. Seit einigen Jahren ist dies Frau Marén Feldhaus. Sie macht eine hervorragende Arbeit, was speziell von den älteren Mitbürgern anerkannt wird. Frau Feldhaus entwickelt ständig neue Projekte und hat gute Ideen, die sie gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt Melsungen umsetzt. Insofern ist der „Melsunger Besucherkreis“ entbehrlich und eine zweite Seniorenbauftragte bzw. „Seniorenberaterin“ überflüssig.


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com