Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Geschwindigkeitskontrollen zwischen Fritzlar und Ungedanken

Fritzlar. Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Schwalm-Eder führte am Donnerstag, 18. August, in den Vormittagsstunden aus gegebener Veranlassung Geschwindigkeitsmessungen in einer 70er-Zone zwischen Fritzlar und Ungedanken durch. Innerhalb von zwei Stunden wurden bei insgesamt 1.200 gemessenen Fahrzeugen 170 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt. In 138 Fällen lagen die Überschreitungen im Bereich von Verwarnungstatbeständen. In 32 Fällen wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige erstattet. Der schnellste Fahrzeugführer fuhr mit 150 km/h in der 70er-Zone. Auf ihn kommen ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, vier Punkte und drei Monate Fahrverbot zu.

Die gleichen Folgen hat ein Fahrzeuglenker zu tragen, der mit 141 km/h die Messstrecke durchfahren hatte. Der gut  ausgebaute Steckenabschnitt verführt offenkundig zu einem sportlichen Fahrstil. Doch die Strecke ist kurvig. Das wird von einigen Verkehrsteilnehmern unterschätzt. Aus gutem Grund ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit in diesem Streckenabschnitt auf 70 km/h  beschränkt und in weiten Teilen durchgängig Schutzplanken installiert, die schon so manchen Fahrer, wie auch dessen Mitfahrer  oder andere Verkehrsteilnehmer vor Schlimmerem bewahrt haben.

In der Verkehrsunfallstatistik der Polizeidirektion Schwalm-Eder stellt sich die Situation wie folgt dar: In der Zeit von 2006 bis einschließlich 1. Halbjahr 2011 wurden insgesamt 28 Verkehrsunfälle dort polizeilich aufgenommen. In allen Fällen war die Unfallursache „nicht angepasste Geschwindigkeit“. Bei diesen Unfällen war ein Toter zu beklagen, sieben Verkehrsteilnehmer wurden schwer, elf leicht verletzt. In fünf Fällen waren Alkohol beziehungsweise andere berauschende Mittel im Spiel. Die Höhe der insgesamt geschätzten Sachschäden bei diesen 28 Verkehrsunfällen summiert sich auf über 200.000 Euro. Hinzu kommt eine nicht konkret  bekannte Anzahl von nicht gemeldeten Unfällen. Die Schutzplanken selbst belegen das dortige Unfallgeschehen. Die Straßenmeisterei  Borken entdeckt immer wieder Unfallschäden an den Schutzplanken – Unfälle, die nicht bei der Polizei gemeldet wurden. Aus Gründen der Gefahrenabwehr zur Erhöhung Sicherheit des Straßenverkehrs werden weitere Geschwindigkeitsmessungen in dem genannten Bereich erfolgen. (ots)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

5 Kommentare zu “Geschwindigkeitskontrollen zwischen Fritzlar und Ungedanken”

  1. Adam Riese

    „nicht angepasste Geschwindigkeit in 28 Fällen davon 5 unter Rauschmitteleinfluss.

    Bleiben 23 !
    Zu welcher Tageszeit ?
    Welche Witterungsverhältnisse ?
    Welches Tempo bei den einzelnen Unfällen ?
    An welcher Stelle der Straße ?

    Nicht angepasste Geschwindigkeit kann in einer 70 km/h Zone bei Eis und Schnee auch schon 50 km/h sein.

    Wischi – waschi Statistik die etwas belegt was so nicht vorhanden ist.

    Rechnet man dann noch die Zahl der Unfälle auf die Jahre und die Anzahl der Verkehrsteilnehmer pro Tag um die diese viel befahrene Straße benutzen, relativiert sich manches.

    23 Unfälle 5 1/2 Jahre sind gerade mal 4 pro Jahr !

    Also: Bitte liefert die Fakten nach – oder lasst eine solche Berichterstattung sein.

  2. Redaktion

    ?

  3. Adam Riese

    Bei gleicher Berichterstattung habe ich hier einfach die HNA und die Polizeistatistik in Ansatz gebracht.

    Meldungen wie die hier sind ohne vollständigenHintergrund für meine Begriffe UNSERIÖS.

    Daher sollte man sie ab und zu mal kritisch betrachten !

    DAS ist gemeint.

  4. Redaktion

    Sie halten also eine offizielle Meldung der Polizei für unseriös und möchten künftig wissen, ob Schnee lag oder nicht.

    Danke für diesen konstruktiven Vorschlag, wir werden kritisch darüber nachdenken.

  5. bene consideratus

    Ich frage mich gerade, wie eine Statistik etwas belegen kann, das nicht vorhanden ist? Aber vielleicht ist das einfach nur eine Frage der Interpretation der Daten…

    Was allerdings an den Informationen oder der Berichterstattung unseriös sein soll entzieht sich vollkommen meiner Kenntnis. Vielleicht – Herr Riese – sind die Angaben für Sie unvollständig… sagen wie lieber nicht ausreichend. Das mag sein und hängt wohl vom eigenen „Informationshunger“ ab. Unseriös sind sie damit aber noch lange nicht.

    28 polizeilich erfasste Unfälle zwischen Fritzlar und Ungedanken in 5 1/2 Jahren wegen überhöhter Geschwindigkeit, dazu die Zahl der Verletzten/Getöteten. Ich kann daran nichts Unseriöses finden.

    Nun denn, vielleicht wenden Sie sich an eine andere Plattform, die alle von Ihnen geforderten Informationen zur Verfügung stellt.

    Es grüßt Ihr
    bene consideratus


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com