Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TSV Ost-Mosheim – HSG Twistetal 36:30 (19:16)

Ostheim. Gegen den Aufsteiger aus dem Waldecker Land, tat sich Ost-Mosheim bis zur 25 Minute sehr schwer. Bei verteiltem Spiel gelang es nicht die gefährlichen Rückraumspieler Lars Fingerhut und Benjamin Buchloh in den Griff zu bekommen, da die 6:0 Abwehr zu defensiv agierte. So konnte der Aufsteiger das Spiel ausgeglichen gestalten. Beide Mannschaften erwiesen sich im Angriff als sehr durchschlagskräftig. Beim Spielstand von 15:15 ging dann ein Ruck durch die Ost-Mosheimer Mannschaft, die Abwehr wurde umgestellt und der Gegner hatte von nun an erhebliche Probleme sich gegen die Ost-Mosheimer 3:2:1 Formation durchzusetzen. Auch im Angriff stellte Trainer Lubadel um und brachte mit Marcel Dietrich und Maximilian Kranz zwei neue Leute in den Rückraum.

Diese Umstellungen zahlten sich dann aus. Innerhalb von fünf Minuten konnte sich Ost-Mosheim mit 19:15 absetzen, zwar konnte kurz vor der Pause der Gast noch den Anschlusstreffer zum 19:16 erzielen, doch man merkte, dass die Mannschaft nach anfänglichen Schwierigkeiten jetzt den Gegner im Griff hatte. Genauso ging es nach der Pause weiter, die Abwehr stand nun besser als in der ersten Hälfte und vorne wurde konzentrierter gespielt. Zwar deckte Twistetal nun auch offensiver doch die Tore von Marcel Dietrich, Maxi Kranz und Philip Bachmann waren nicht zu verhindern.

Besonders ist hier Marcel Dietrich zu erwähnen, der sich immer wieder einen Weg durch die gegnerischen Abwehrreihen bahnte und bei zirka 30 Minuten Spielanteil acht Treffer erzielte. Auch Maximilian Kranz stand in der Wurfausbeute ihm nicht viel nach und erzielte mit seinen knallharten Würfen aus dem Rückraum sechs Treffer. Helge Kersten war auf Linksaußen eine sichere Bank und erzielte ebenfalls sechs Tore ohne einen Fehlversuch. Bewundernswert waren auch die Alleingänge von Sebastian Wicke, der sich nach eigener Balleroberung gegen die gesamte Mannschaft von Twistetal durchsetzen konnte und aus diesen Aktionen drei herrliche Tore erzielte.

Die Gäste hielten zwar auch in der  zweiten Hälfte noch dagegen, doch mussten sie die Überlegenheit der Ost-Mosheimer anerkennen. Wie stark Ost-Mosheim in der zweiten Hälfte aufspielte beweist sicherlich auch der Umstand, dass man in der 41. und 42. Minute, nach Hinausstellungen von Kranz, Wicke und Proll nur noch mit drei gegen sechs stand und trotzdem in dieser Zeit nur ein Gegentor kassierte.

Zwischenzeitlich kam Twistetal bei 27:24 mal auf drei Tore heran , doch Ost-Mosheim konterte und ging mit 30:24 in Führung. Diese Führung hatte dann Bestand und wurde beim 35:27 sogar auf acht Tore ausgebaut. Doch nun wollte man zuviel und vertändelte einge Angriffe. Die Gäste nutzten dies und konnten nach dem 36:28 noch zwei tore zum Endstand erzielen.

Als Fazit aus diesem Spiel kann man ziehen, dass man keinen Aufsteiger unterschätzen sollte, gerade in der ersten Hälfte zeigte sich, dass man auf einen starken Gegner traf, der der Mannschaft von Ost-Mosheim alles abverlangte. Im Gegensatz zu dem Spiel gegen Körle musste die Mannschaft hier alle Reserven aufbieten um den starken Aufsteiger im Griff zu behalten. Twistetal besitzt auf beiden Halbpositionen überdurchschnittlich starke Werfer, die beiden Ost-Mosheimer Torhütern das Leben schwer machten. Entscheidend für den dann doch noch klaren Sieg war sicherlich dei Umstellung der Abwehr und die Einwechselung von Marcel Dietrich und Maximilian Kranz, die beide eigentlich dem Spiel eine Wende gaben. Alles in allem ein verdienter Sieg auch in dieser Höhe. Allerdings war die Abwehr in den ersten 25 Minuten überhaupt nicht im Bilde. Sicherlich muss man sich steigern, wenn man in 14 Tagen in Mühlhausen in der engen Halle und mit den stimmgewaltigen Zuschauern im Rücken der Heimmannschaft auch siegen will. Doch nun steht erst mal am kommenden Sonntag das schwere Auswärtsspiel bei Großenlüder auf dem Programm. Bisher waren wir in Großenlüder immer siegreich, doch in dieser Saison spielt Großenlüder eine sehr gute Rolle in der Liga. Auch hier wird die Abwehr gegen die wurfgewaltigen Rückraumspieler wieder stark gefordert werden. (Jürgen König)

Tore:
Marcel Dietrich 8, Maxi Kranz 6, Helge Kersten 6, Philip Bachmann 5, Sebastian Wicke 4, Amine Remus 3, Matthias Proll 2, Daniel Kinnback 1, Alexander Apel 1.



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com