Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

SMA-Mitarbeiter protestieren gegen Kürzung der Solarförderung

Niestetal. Über 1.000 Mitarbeiter der SMA Solar Technology AG (SMA) nahmen am Donnerstag, 23. Februar, an einer bundesweiten Aktion des Bundesverbandes Solarwirtschaft gegen Bundeswirtschaftsminister Philipp Röslers drastische Kürzungspläne bei der Solarförderung teil. Die Kürzungspläne gefährden allein bei der SMA mehr als 5.000 Arbeitsplätze. „Durch technologische Entwicklungen hat die deutsche Solarindustrie die Preise für eine Photovoltaikanlage seit 2006 um rund 60 Prozent gesenkt. Heute befindet sich die Photovoltaik auf der Zielgeraden zur Wettbewerbsfähigkeit. Würden Minister Röslers radikale Pläne realisiert, wäre dies ein fatales Signal auch an andere Länder, die gespannt auf die Umsetzung der Energiewende in Deutschland blicken“, erklärte SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon am Rande der Aktion.

Obwohl die Einspeisevergütung für Solarstrom allein 2012 um nahezu 30 Prozent sinkt, strebt Rösler weitere drastische Einschnitte an. Diese zusätzlichen Kürzungspläne würden insbesondere qualitativ hochwertige und effiziente Spitzentechnologie, bei der die deutsche Solarindustrie weltweit führend ist, gefährden. Allein bei SMA wären im Falle weiterer Kürzungen mehr als 5.000 Arbeitsplätze in Gefahr.

„Unser Ziel ist es, durch weitere kontinuierliche Kostensenkungen unseren Beitrag dafür zu leisten, dass die Energiewende gelingt und dabei bezahlbar bleibt. Deshalb investiert SMA allein in diesem Jahr mehr als 100 Millionen Euro in die Technologieentwicklung“, so Urbon weiter. „Vor diesem Hintergrund tragen wir auch die geplanten Absenkungen der Solarförderung von fast 30 Prozent im Jahr 2012 mit. Weitergehende Kürzungen sollten jedoch mit Augenmaß geschehen und nicht die Existenz der gesamten Industrie gefährden. Das EEG hat sich als Instrument zur Entwicklung einer Zukunftstechnologie hervorragend bewährt. Die Photovoltaik steht kurz vor der flächendeckenden Wettbewerbsfähigkeit. Kurzsichtige Förderkürzungen gefährden dabei nicht nur die langfristigen Ausbauziele der Bundesregierung, sondern auch über 100.000 Arbeitsplätze in der Solarbranche“, erklärte Urbon.

Mit der Teilnahme an der Protestaktion wollten die SMA Mitarbeiter daher ein Zeichen setzen, um die Politiker zu einer vernünftigen Lösung zu bewegen. Der SMA Vorstand hatte den Termin der Protestaktion bewusst auf den frühen Nachmittag verlegt, um allen Mitarbeitern um 12 Uhr die Gelegenheit zu geben, an der Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt teilzunehmen. (red)

Über SMA
Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2010 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist in 19 Ländern auf vier Kontinenten vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 5.300 Mitarbeiter zuzüglich einer saisonal wechselnden Anzahl von Zeitarbeitnehmern. SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichter-Typen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. SMA kann damit für alle Größenklassen und alle Anlagentypen die technisch optimale Wechselrichter-Lösung anbieten. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet und erreichte zuletzt beim bundesweiten Wettbewerb „Great Place to Work®“ den ersten Platz.



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “SMA-Mitarbeiter protestieren gegen Kürzung der Solarförderung”

  1. Jörg Steinberg

    Herr Dummbeutel Rösler zerstört Arbeitsplätze in allen bereichen, hat dieser Hirnlose Emphorkömmling nur mal versucht seinen Reiskorn Verstand einzusetzen.
    Ich bin nur gering betroffen von diesen kürzungen, aber ein Marsch auf Berlin mache ich jederzeit mit.
    Firmenpleiten/Arbeitsplätze/Anlagen gehen den Bach runter.

    FDP normal, es wird endlich zeit das diese Partei mit all ihren Luftblasen verschwindet!
    Hoffentlich wird das ganze Blockiert von SPD und Grünen.


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com