Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Dorfentwicklung auf gesamt­kommunaler Ebene angekommen

Hessen. „Zukünftig wird es möglich sein, dass nachhaltige und zukunftsfähige Projekte, welche die Kerngebiete der Dörfer stabilisieren, in allen Ortsteilen gefördert werden können“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch heute in Wiesbaden. Dies gelte auch für die Investitionen privater Träger, die zur Verbesserung der Lebensqualität und zu stabilen Nutzungsstrukturen in den Ortskernen beitragen. „Die Erweiterung des Blickwin­kels und das breitere Themenspektrum im Dorfentwicklungsprozess eröffnen den Kom­munen die Chance, das Entwicklungskonzept auch über den Förderbereich der Dorfent­wicklung hinaus einzusetzen, so der Staatssekretär.

Wie Saebisch mitteilte, haben sich für 2012 von 22 potentiellen Kommunen, die im Jahre 2011 mit zwei oder mehr kooperierenden Orts-/Stadtteilen als Förderschwerpunkte anerkannt worden waren, die folgenden sieben Kommunen für den Umstieg auf die gesamtkommunale Ebene entschieden:

Fulda / Hünfeld

Kassel / Trendelburg

Limburg-Weilburg / Löhnberg

Schwalm-Eder / Frielendorf, Neuental

Vogelsberg / Lautertal, Grebenhain

Damit sei die Dorfentwicklung in Hessen auf der gesamtkommunalen Ebene angekommen.

Da die Konzept- und Verfahrensebene Stadt-/Ortsteil für die Auseinandersetzung mit den Problemen des demografischen und sozioökonomischen Wandels zu klein ist, muss die Förderebene der Dorfent­wicklung zukünftig den gesamten Bereich ländlich geprägter Kommunen umfassen. Die kommunale Gesamtstrategie muss Aussagen darüber treffen, wie Nahversorgung und Infra­struktur gesichert werden können, wie mit der Leerstandssituation umgegangen werden soll und welche Funktionen die einzelnen Stadt-/Ortsteile zu erfüllen haben. Dabei sind sowohl die Förderung der Innenentwicklung als auch die über viele Jahre in Hessen erprobte Bürgermitwirkung erklärte Programmziele.

Die Förderung erfolgt auf der Grundlage eines „Integrierten kommunalen Entwicklungs­konzep­tes“ (IKEK) – denn ohne eine effektive Handlungsstrategie auf der lokalen Ebene, sind gut gemeinte Aktivitäten nicht zielführend. Das Konzept ist nach dem „Leitfaden für inte­grierte kommunale Entwick­lungskon­zepte“ in der Trä­gerschaft der Kommune und unter der aktiven Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger zu er­stellen. (red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com