Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Tag der Hessenderbys in der Kasseler Rothenbach-Halle

Kassel/Melsungen. Nach den ersten drei Saisonspielen bilanziert die MT Melsungen 1:5 Punkte. Nach dem Remis in Großwallstadt zogen die Rotweissen gegen die Rhein-Neckar Löwen und in Lemgo jeweils den Kürzeren. Und nun, am vierten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga, steht das Hessenderby gegen Wetzlar ins Haus. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle ist am Samstag um 20.15 Uhr. Zuvor, um 17.15 Uhr, steigt an gleicher Stelle das Nordhessenderby der 3. Liga, GSV Eintracht Baunatal gegen HSG Gensungen-Felsberg. Karten für diese Spiele (2 Spiele, 1 Preis) gibt es im Vorverkauf und an der ab 16 Uhr geöffneten Tageskasse.

Gelungene Generalproben sehen anders aus. Falls man in der Bundesliga überhaupt eine Partie vor der nächsten als solche bezeichnen darf. Jedenfalls war die MT in Lemgo nicht so durchsetzungsstark, wie es in der Fremde eigentlich sein müsste, um dort zu bestehen. “Dabei haben wir gar nicht mal schlecht begonnen”, erklärt Axel Geerken, “aber leider sind wir dann in beiden Halbzeiten jeweils in einen 5-Tore-Rückstand geraten, aus dem wir uns nicht ganz herausarbeiten konnten. Der Druck wird durch diese Niederlage zweifellos zunehmen”, so der MT-Geschäftsführer.

Und damit spielt er auf das Hessenderby gegen die HSG Wetzlar an, in dem es natürlich um’s Prestige, aber für die MT um wichtige Punkte geht, will sie nicht den Anschluss in der Tabelle verlieren. Fakt ist, Wetzlar ist glänzend aus den Startlöchern gekommen (3 Spiele, 6:0 Punkte) und kann in der Rothenbach-Halle befreit auflaufen. Ob unter diesen Vorzeichen die Rollen Favorit und Außenseiter zugeordnet werden sollten? Auf alle Fälle wird sich die MT gegen den Gast aus Mittelhessen einiges einfallen lassen müssen. Wie eng es zwischen diesen beiden langjährigen Rivalen zugeht, haben ja die vergangenen Duelle gezeigt. In der letzten Saison luchste die HSG der MT im Hinspiel in der Rothenbach-Halle einen Punkt ab (30:30) und im Rückspiel behielt das Roth-Team in der Rittal-Arena knapp die Oberhand (26:25).

Der MT-Coach wird am Samstag mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf die beiden noch angeschlagenen Christian Zufelde (Schulter) und Savas Karipidis (Faserriss) zurückgreifen können. Kein Zweifel hingegen besteht bei Daniel Kubes. Der Abwehrchef war beim Spiel in Lemgo hart gegen einen TBV-Angreifer eingestiegen und wurde prompt disqualifiziert. Da die Referees darüber einen Bericht anfertigten, war die Sperre logische Konsequenz. Die läuft bis zum 18. September und damit wird Kubes sowohl am Samstag gegen Wetzlar, als auch am Mittwoch beim schweren Auswärtsspiel in Berlin nicht mitwirken können.

“Diese Voraussetzungen sind sicher nicht optimal”, gesteht Michael Roth ein. “Dabei ist das Spiel gegen Wetzlar zugegebenermaßen sehr wichtig für uns. Aber wir wollen nicht jammern und herumlamentieren. Noch ist schließlich nichts Dramatisches passiert, auch, wenn wir uns zum jetzigen Zeitpunkt eine bessere Punktausbeute gewünscht haben. Fakt ist, die Saison ist noch sehr jung und wir haben weiterhin alle Chancen, auf den richtigen Weg zu kommen. Dazu aber müssen wir am Samstag allen widrigen Umständen zum Trotz gewinnen”, so die klare Ansage des MT-Trainers.

Bei dessen Analyse der bisherigen Spiele überwiegt die Erkenntnis “Es läuft noch nicht rund”. Gegen die Rhein-Neckar Löwen klemmte es im Angriff (10 Minuten ohne Tor), in Lemgo lag das Manko hingegen eher in der Abwehr, wo das Zusammenwirken zwischen Tor- und Vorderleuten nicht recht funktionierten wollte. Hinzu gesellten sich in engen Phasen individuelle Fehler und bisweilen auch noch Pech. Wie beim Stand von 25:26, als Allendorfs Siebenmeter  an den Pfosten krachte. “Es soll aber nicht der Eindruck erweckt werden, bisher sei alles schlecht gewesen”, so Roth. “Denn  das ist definitiv nicht der Fall. Wir haben in den drei Spielen nicht nur genügend gute Ansätze gezeigt, sondern streckenweise auch sehr produktiv und  clever agiert. Aber das Potenzial insgesamt haben wir noch nicht abgerufen. So etwas beschäftigt natürlich auch den einzelnen Spieler und macht ihn nicht gerade sicherer”, gibt der Coach zu. – Seinen Schützlingen gibt er mit auf den Weg, dass am Samstag der Weg nur über den Kampf führt. Ganz so, wie es in einem richtigen Derby auch sein soll.

Geleitet wird das Spiel vom aktuellen Top-Gespann des DHB, Lars Geipel / Marcus Helbig (Steuden / Landsberg).

Familienfreundliches Rahmenprogramm
Familienfreundlichkeit ist Trumpf beim Super Hessenderby-Tag. Die jüngeren Besucher werden vom Spiele- und Eventteam ”Tiger-Tatze” erwartet, um eine riesige Erlebnis-Kugelbahn zu bauen; am Stand der PAC Werbeagentur kann man sich fotografieren lassen (z.B. mit MT-Maskottchen “Henner”) und die Bilder natürlich gleich mitnehmen. Die Anhänger des gehobenen Fahrvergnügens dürfen sich auf die exklusive Vorab-Präsentation der neuen Mercedes A-Klasse freuen und per Coupon Probefahrten vereinbaren. Und ideal passend zum Derbymotto wird das neue Hessentagspaar (Kassel richtet den Hessentag 2013 aus) seine Aufwartung in der Rothenbach-Halle machen.

Tickets
Knapp 2.000 Karten sind für diesen Super Hessenderby-Tag noch verfügbar. Für beide Spiele gilt das Ticket der MT Melsungen Bundesliga. Das bedeutet auch, dass alle besonderen Ermäßigungstarife wie die für Jugendliche, Gruppen, Vereine und Familien an diesem Tage ihre Gültigkeit haben. Ebenso die Dauerkarten beider Vereine! Die Tageskasse der Rothenbach-Halle öffnet am Samstag um 16 Uhr. (Bernd Kaiser)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com