Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT-Frauen unterlagen beim Sparkassen-Cup nur knapp

Gudensberg/Melsungen. Wie im Vorjahr nahmen auch in diesem Jahr mit Tuspo Borken, TSV Obervorschütz, Jahn Gensungen, TSV Geismar und der MT 1861 Melsungen wieder fünf Vereine aus dem Schwalm-Eder-Kreis am Kreissparkassen-Leichtathletik-Cup teil. Und wieder lieferten sich die beiden Teams aus Borken und Melsungen einen packenden Zweikampf, der erst mit der letzten Disziplin entschieden wurde. Die hervorragend eingestellte Mannschaft des Tuspo Borken imponierte auch in diesem Jahr wieder durch ihre Geschlossenheit und sicherte sich in den sieben Wettbewerben dreimal den ersten und dreimal den zweiten Rang. Das Melsunger Team war durch Katharina Wagner und Celine Kühnert zweimal erfolgreich und trug sich ebenfalls mit drei zweiten Plätzen in die Ergebnislisten ein.

Der Aufsteiger der  Saison war aber das Team des TSV Geismar, denn während diese Mannschaft im Vorjahr mit 52 Punkten noch den fünften Rang belegte, stellte sie durch die frühere DLV-Spitzenathletin Meike Naumann die Siegerin im Kugelstoßen und festigte durch einen zweiten und zwei dritten Plätzen mit 70,5 Punkten den dritten Rang im Schwalm-Eder-Kreis.

Der Cup-Wettbewerb der Frauen begann mit dem Speerwerfen, den die Vorjahres-Schülerin Franziska Häubl aus Borken mit einem Wurf von 32,28 Meter für sich entschied. Da Monika Fabian mit 30,32 Meter den zweiten Platz belegen konnte, hatte das Team aus Borken mit 19 Punkten den perfekten Auftakt.  Die beiden Jugendlichen aus Melsungen,  Viktoria Mand (20,41 m) und Celine Kühnert (16,63 m) blieben mit mäßigen Würfen weit unter Wert und kamen nicht in die Wertung, so dass nach dem ersten Wettbewerb null Punkte auf dem Konto hatte.

Stand nach dem ersten Wettbewerb:
1.  Tuspo Borken                     19 Punkte
2.  Jahn Gensungen               14 Punkte
3.  TSV Obervorschütz             9 Punkte
4.  TSV Geismar                       7 Punkte
5.  MT Melsungen                  0 Punkte

Es folgte der 100m-Lauf, wo die Blöcke gerichtet waren, als Waldemar Scholz den Startschuss gab. Zwar schossen die Sprinterinnen explosiv aus den Startblöcken, allerdings nicht fehlerfrei.  Sophie Bauer aus Borken, die in diesem Jahr bereits 13,47 Sekunden lief,  verursachte einen Fehlstart und musste disqualifiziert werden.  Beim zweiten Startversuch klappte es.  Kraftvoll startete Katharina Wagner aus der Kauer-Position. Bereits zwei Wochen vorher wurde sie überraschend Kreismeisterin der Frauen auf dieser Strecke.  Die 17-Jährige reagierte am schnellsten und hatte nach der Hälfte der Strecke drei Meter Vorsprung vor der U-18-Kreismeisterin Margarete Puhl aus Altmorschen und  Laura Merten aus Borken, die auf der zweiten Hälfte Schritt für Schritt näher an Katharina Wagner heranrückte, ohne sie jedoch gefährden zu können.

Als ihre Zeit bekannt gegeben wurde, herrschte bei der 17-Jährigen große Freude, denn sie reduzierte ihre Bestzeit von den Kreismeisterschaften von 13,1 auf 12,89 Sekunden. Die Melsunger Gymnasiastin, die seit vier Wochen wieder regelmäßigen am Sprinttraining teilnimmt, verbesserte ihre Jahresbestzeit um fast eine halbe Sekunde und zeigte in Gudensberg, welch Potential in ihr steckt.  Mit dieser Zeit setzte sie sich an die Spitze der nordhessischen Bestenliste der U18 und löste Judith Entzeroth (TSV Spangenberg) ab, die am 21. Juli in Wetzlar 12,91 Sekunden lief,  in Gudensberg aber im ersten Lauf nur auf  13,44 Sekunden kam.  Den zweiten Platz holte sich Laura Merten mit 13,01 Sekunden vor Karolin Siebert (MT Melsungen) und Madlen Höhne (Geismar), die zeitgleich nach 13,93 Sekunden ins Ziel kamen.

Zwischenstand nach dem zweiten Wettbewerb:
1.  Tuspo Borken                     28,0  Punkte
2.  Jahn Gensungen              22,0  Punkte
3.  TSV Geismar                   19,5  Punkte
4.  MT Melsungen               17,5  Punkte
5.  TSV Obervorschütz         15,0  Punkte

Im Kugelstoßen der Frauen setzte Lisa Arend (MT Melsungen) hinter der souverän stoßenden Favoritin Meike Naumann  aus Geismar (13,11 m) nach schwächerem Start ihr Vorhaben in die Tat um und stellte mit 10,40 Meter einen neuen Hausrekord auf. Seit dem Vorjahr legte die 21-Jährige fast einen Meter zu und sicherte ihrer Mannschaft neun wertvolle Punkte.  Viktoria Mand erfüllte als Vierte mit 9,15 Meter ihr Programm.  Die beiden MT-Kugelstoßerinnen machten einige Punkte gut, denn die beiden Athletinnen aus Borken kamen mit 8,91 bzw. 8,75 Meter nur auf die Plätze sechs und sieben und holten damit keinen Punkt für die  Mannschaftswertung ihres Teams. Nach dem Kugelstoßen lagen die Frauen des TSV Geismar durch ihren ersten und dritten Rang plötzlich mit 37,5 Punkten in Führung.  Nur vier Zähler zurück die Mannschaft der Melsunger Turngemeinde.

Zwischenstand nach drei Wettbewerben:
1.  TSV Geismar                   37,5  Punkte
2.  MT Melsungen               33,5  Punkte
3.  Tuspo Borken                     28     Punkte
4.  Jahn Gensungen              27     Punkte
5.  TSV Obervorschütz         21     Punkte

Eine herbe Enttäuschung und einen Rückschlag erlebten die Melsunger im 3000m-Lauf der Frauen. Nach einem vorsichtigen Anfangstempo, bei dem die ersten 1000 Meter in vier Minuten zurückgelegt wurden, lagen die beiden Melsunger Teenager Marie Wagner und Karolin Siebert an der Spitze des Feldes. Aber als das Rennen zwei Runden vor Schluss in die entscheidende Phase ging, fielen  sie zurück und konnten am Ende lediglich mit schwachen 12:38,78 bzw. 12:39,47 Minuten nur die Plätze  sechs und sieben belegen. Doris Lang aus Borken, die in der Altersklasse W45 startberechtigt ist, belegte mit 11:49,66 Minuten hinter der Siegerin Andrea Beranek aus Obervorschütz (11:44,04 Min.) den zweiten Platz  und sicherte neun Punkte für das Team des Tuspo Borken. Und da auch Verena Spohr mit 12:22,29 Minuten weitere sieben Punkte für die Borkener Mannschaft sammelte, zeichnete sich zu diesem Zeitpunkt bereits die Erkenntnis ab, dass der erste Platz im Mannschaftswettbewerb der Frauen kaum mehr zu erreichen war.  „Ich hatte nach den Trainingsausfällen in den letzten Wochen und durch die gesundheitlichen Schwierigkeiten der beiden erfolgreichen Melsunger Mädchen sowieso nur noch mit einer Zeit um 12 Minuten gerechnet. Aber dennoch sollten Marie und Karolin, die im Sommer bei den Landesmeisterschaften so groß auftrumpften, im 3000m-Lauf mindestens 13 Punkte für uns holen“, sagte Alwin J. Wagner.  Dass am Ende ihre Laufleistungen gestrichen wurden und sie mit keinem einzigen Punkt in die Wertung kamen, gehörte zu den negativen Überraschungen an diesem Nachmittag. Statt nach der eingeplanten Führung lag die Melsunger Mannschaft abgeschlagen auf dem vorletzten Platz und hatte nur noch einen halben Punkt Vorsprung vor den Frauen des TSV Jahn Gensungen.

Zwischenstand nach vier Wettbewerben:
1.  Tuspo Borken                     44,0  Punkte
2.  TSV Obervorschütz         39,0  Punkte
3.  TSV Geismar                   37,5  Punkte
4.  MT Melsungen               33,5  Punkte
5.  Jahn Gensungen              33,0  Punkte

Unmittelbar nach dem 3000m-Lauf folgte der Weitsprung, der einem Krimi mit positiven Ausgang ähnelte. Laura Merten, die Kreismeisterin von Melsungen, hatte 5,00 Meter vorgelegt.  Celine Kühnert (MT Melsungen), die sich in den letzten Wochen im Training vor allem mit Sprint und Sprung beschäftigt hatte, zog im zweiten Durchgang mit 5,07 Meter an ihr vorbei.  Aber dennoch lag sie nicht an der Spitze. Madlen Höhne aus Geismar, die in diesem Jahr bereits 5,26 Meter gesprungen war und auch bei den Jugend-Kreismeisterschaften Celine Kühnert mit 5,19 zu 4,99 Meter klar geschlagen hatte,  kam mit  5,13 Meter in die Wertung. So musste der vierte und letzte Sprung die Entscheidung bringen, denn beim Sparkassen-Cup wurden in den technischen Wettbewerben nur vier Versuche durchgeführt.  Celine Kühnert konzentrierte sich lange und wartete, dass sich der Gegenwind etwas legte. Dann lief sie kraftvoll an, traf den Absprungbalken ganz genau und setzte zu einem phantastischen Sprung an.  Als der Kampfrichter-Obmann die weiße Fahne hob und damit anzeigte, dass der Sprung gültig war, wartete man gespannt auf die Leistung, die vom Bandmaß abgelesen wurde.  Bei einem Gegenwind von 0,2 Meter pro Sekunde erzielte sie  5,15 Meter und setzte sich damit an die Spitze des Feldes.  „Nach meinem Auto machte ich mir mit dieser Weitsprungleistung mein zweitschönstes Geburtstagsgeschenk“, freute sich die 18-Jährige, der man wenige Tage vorher zur Volljährigkeit gratulieren durfte. Auch Stefanie Klein trug mit ihren 4,62 Meter im ersten Versuch wesentlich dazu bei, dass das Melsunger Frauenteam 17 Punkte auf das Konto bekam und drei Punkte gegen Borken aufholen konnte.

Zwischenstand nach fünf Wettbewerben:
1.  Tuspo Borken                     58     Punkte
2.  TSV Geismar                   50,5  Punkte
2.  MT Melsungen               50,5  Punkte
4.  TSV Obervorschütz         42     Punkte
5.  Jahn Gensungen              38     Punkte

Der Hochsprungwettbewerb, der als vorletzte Disziplin auf dem Programm stand, brachte die endgültige Entscheidung.  Erwartungsgemäß setzte sich die amtierende Kreismeisterin Judith Hesse aus Borken mit 1,52 Meter souverän durch und gewann vor Katharina Wagner (1,48 m) und Ann-Christin Höhne aus Geismar mit 1,44 m.  Auch in diesem Wettbewerb blieb Stefanie Klein mit 1,36 Meter im Rahmen ihrer Möglichkeiten und erhielt für ihren fünften Platz, den sie sich höhengleich mit Franziska Müller aus Borken teilen musste, 5,5 Punkte.

Zwischenstand nach sechs Wettbewerben:
1.  Tuspo Borken                     73,5  Punkte
2.  TSV Geismar                   65,5  Punkte
3.  MT Melsungen               65,0  Punkte
4.  TSV Obervorschütz         42,0  Punkte
5.  Jahn Gensungen              42,0  Punkte

Vor der abschließenden Olympischen Staffel lag die Mannschaft aus Borken acht Punkte vor Geismar und 8,5 Punkte vor Melsungen.  Sowohl Borken als auch Melsungen stellten je zwei Staffeln.  Nur ein Doppelsieg für das Melsunger Team hätte noch den Sieg bringen können.  Geplant war, dass Karolin Siebert und Marie Wagner, die beide eine 800m-Bestzeit um 2:20 Minuten vorzuweisen hatten,  einen großen Vorsprung auf den beiden Stadionrunden gegen die Konkurrenz herauslaufen sollten.  Aber nach ihrer 3000m-Vorstellung waren Zeiten unter 2:30 Minuten nicht mehr zu erwarten.  Und so nahm das Schicksal seinen Lauf.  Laura Merten aus Borken wechselte nach 2:27 Minuten als Erste und hatte gegen das Melsunger Duo über zehn Sekunden herausgeholt.  Celine Kühnert und Lisa Arnd machten als 200m-Läuferinnen einigen Boden gut und reichten das Staffelholz an Julia Schmidtkunz bzw. Viktoria Mand weiter, aber die „Messe war längst schon gelesen“.

Bewundernswert wie die Schlussläuferinnen Stefanie Klein (63,5 Sek.) und Katharina Wagner (62,5 Sek.) ihre Runde absolvierten.   Beide Läuferinnen überholten auf der Zielgeraden noch die Schlussläuferin des TSV Oberrvorschütz und sicherten sich die Plätze zwei und drei.  Sieger wurde aber ganz souverän der Tuspo Borken mit 4:33,12 Minuten vor  der MT Melsungen I (4:44,72 Min.) und der MT Melsungen II (4:45,03 Min.).  Rang vier belegte der TSV Obervorschütz mit 4:48,20 Minuten.

Das MT Team holte bei dieser Staffelentscheidung zwar noch 17 Punkte, aber der Punkteabstand war zu groß, um noch den ersten Rang belegen zu können.  Hatte der Tuspo Borken im Vorjahr mit 80 zu 77 Punkten noch drei Zähler Vorsprung, so waren es in diesem Jahr bei einem Endstand von 83,5 zu 82 nur noch 1,5 Punkte.  Vielleicht klappt es im nächsten Jahr. (ajw)

Endstand:
1.   Tuspo  Borken                   83,5 Punkte
2.   MT Melsungen                 82,0 Punkte
3.   TSV Geismar                    70,5 Punkte
4.   TSV  Obervorschütz          53,0 Punkte
5.   TSV Jahn Gensungen        52,0 Punkte



Tags: , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com