Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Weinmeister weiht zweitgrößte Photovoltaikanlage ein

Homberg. Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister hat am Donnerstag, 4. Oktober,  in Homberg die zweitgrößte Freiflächenphotovoltaikanlage Hessens eingeweiht. Mit rund 7.500 kWp installierter Leistung erzeugt die Anlage auf dem ehemaligen Standortübungsplatz der Kaserne Strom für über 1.600 Vierpersonenhaushalte. Mehr als 30.000 Solarmodule wurden verbaut. „Die Landesregierung verfolgt das Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2050 so zu erhöhen, dass der Strom- und Wärmebedarf zu 100 Prozent gedeckt werden kann. Zur Erreichung dieses Ziels leistet die Photovoltaik einen wichtigen Beitrag“, so Weinmeister. Die Installation auf Konversionsflächen sei weiterhin wichtig.

In Hessen sind über 70.000 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 1.200 MW Leistung am Netz. Dabei sind  95 Prozent aller Anlagen sogenannte Aufdachanlagen, der Rest sind Freiflächenanlagen. In einem kürzlich vom Umweltministerium in Auftrag gegebenen Gutachten zum Solardachpotenzial wurde ermittelt, dass bisher nur ein Bruchteil dieses Potenzials genutzt wird. Weinmeister wies in Homberg noch einmal darauf hin, dass nach den derzeitigen Planungen die Ausweitung des Solardachkatasters auf ganz Hessen Ende 2012/Anfang 2013 beauftragt werden. Dann liegen die erforderlichen Befliegungsdaten vollständig vor, auf deren Basis eine Auftragsvergabe erfolgen kann. Eine Fertigstellung des hessenweiten Solardachkatasters wäre im September 2013 möglich.

„Das Solardachkataster liefert Bürgern verlässliche Informationen über die Eignung ihres Daches zur solaren Strom- und Wärmeerzeugung und die Wirtschaftlichkeit einer solchen Nutzung. Durch eine Simulation der Sonneneinstrahlung über den Tag und das Jahr hinweg kann für jede einzelne Dachfläche der zu erwartende Stromertrag genau berechnet werden“, sagte Staatssekretär. Im Rahmen des Pilotprojektes für das Land Hessen wurde auch ein Solarthermie-Rechner entwickelt. Die beiden  Wirtschaftlichkeitsrechner und die Modul-Empfehlung wurden auf Basis der bereits bestehenden Einzelkataster optimiert. Des Weiteren wurde die Auflösung in der Berechnung erhöht und somit die Planungsgenauigkeit auf der Dachfläche verbessert. „Dem Nutzer werden zukünftig noch mehr Auswahlkriterien zur Verfügung stehen, zum Beispiel Differenzierung nach Eignungsklassen, Modulfläche und Gebäudenutzung“, so Weinmeister abschließend. (red)

 



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen