Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Aufstiegskandidat DJK Rimpar zu Gast im Edertal

Logo HSG Gensungen/FelsbergFelsberg-Gensungen. Nach drei Auswärtsspielen in Folge haben die Handballer der HSG Gensungen/Felsberg am Wochenende endlich einmal wieder ein Heimspiel. Mit dem DJK Rimpar gastiert am Samstag, 2. März, 19.30 Uhr, der aktuelle Tabellenführer der Dritten Liga Ost in der heimischen Kreissporthalle. Und auch wenn ein Erfolg gegen den Tabellenführer etwas überraschend käme; so langsam brauchen die Edertaler Punkte im Abstiegskampf. Sonst wird die Luft eng. Dabei gibt die zuletzt gezeigte Leistung beim Auswärtsspiel in Leipzig durchaus Anlass zur Hoffnung. Ohne Grambow, Julius, Schanze, Bärthel, Ober, Rohde und Lauterbach  zeigte die Kauffeld-Sieben eine ansprechende Leistung, musste am Ende aber dem starken Kräfteverschleiß Rechnung tragen und unterlag nach zwischenzeitlicher drei-Tore-Führung den Gastgebern am Ende mit 32:28. 

Die Rimparer Wölfe sind dennoch ein anderes Kaliber als der SG LVB Leipzig. Nach Platz Sechs in der Vorsaison hat man eine Top-Fünf-Platzierung als Ziel ausgegeben; auf lange Sicht soll der Weg die Unterfranken aber in zumindest in die Zweite Liga führen. Der DJK Rimpar ist dabei die erste Trainerstation von Jens Bürkle. Der gelernte Diplom-Sportwissenschaftler war von 2005-2012 Kreisläufer beim Bundesligisten HBW Balingen/Weilstetten und hatte als Jugentrainer dort bereits Trainererfahrung im Nachwuchsbereich gesammelt. Er löste den ehemaligen Nationalspieler Heiko Karrer als Trainer in Rimpar ab. Karrer hat inzwischen beim Zweitligisten TV Hüttenberg einen neuen Arbeitgeber gefunden.

Mit Bürkle kam der Halblinke Daniel Sauer vom HBW Balingen/Weilstetten nach Rimpar. Der 32-jährige Sauer soll neben Spielmacher Stefan Schmitt (70 Saisontore) vor allem als Leitwolf fungieren und aus dem Rückraum natürlich für Torgefahr sorgen. 74mal traf er bereits ins Netz. Erfolgreichster Torschütze der Unterfranken ist allerdings der 20-jährige Patrick Schmidt. Mit 101-Saisontreffern belegt der Juniorennationalspieler, der ein Zweitspielrecht für den Bundesligisten TV Großwallstadt besitzt, den 13. Platz in der Torschützenliste der Dritten Liga Ost. Neben ihm zählen vor allem Linksaußen Sebastian Kraus (55 Saisontor), Rechtsaußen Julian Sauer (52 Treffer), Kreisläufer Jan Schäffer (48 Saisontore) und der Halbrechte Matjaz Krze (42 Saisontreffer) zu den Leistungsträgern im Rimparer Kader. Zudem verfügen die Unterfranken mit Max Brustmann und Markus Leikauf über ein solides Torhütergespann.

Allerdings strauchelte der Favorit zuletzt, kam in eigener Halle gegen den Aufsteiger HC Elbflorenz nicht über ein 24:24-Remis hinaus. Dabei zeigten sich die Rimparer Wölfe vor allem bei Tempogegenstößen anfällig und wirkten im Defensivverbund zu passiv. Am Ende stand ein Unentschieden – womit die Unterfranken seit nunmehr fünfzehn Spielen in Folge ungeschlagen sind. Vielleicht endet diese Serie aber in Gensungen. Schon im Hinspiel zeigten die Edertaler, dass sie durchaus in der Lage sind, mit dem Aufstiegsaspiranten mitzuhalten. Dabei bleibt zu hoffen, dass sich die angespannte personelle Lage bis zum Wochenende zumindest wieder ein wenig entspannt. Denn so langsam braucht die Kauffeld-Sieben ein Erfolgserlebnis im Abstiegskampf. Und da kommt ein Duell gegen den Tabellenführer in eigener Halle vielleicht gerade recht; hätte ein Erfolg am Samstagabend doch besondere Signalwirkung. (Marcel Glaser) 



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2021 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB