Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Jährlich fehlen rund 100.000 Fachkräfte in Hessen

Kassel. „Neueste Prognosen des aktualisierten IHK-Fachkräftemonitors zeigen, dass Hessens Wirtschaft bis 2015 durchschnittlich rund 100.000 Fachkräfte pro Jahr fehlen. Eine Entwicklung, die sich ab 2020, bedingt durch den demografischen Wandel, noch weiter verschärfen wird“, schildert Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, wesentliche Resultate des IHK-Fachkräftemonitors, einer Gemeinschaftsentwicklung der Industrie- und Handelskammern und der WifOR GmbH. Erstmalig sind auch Daten für den Bezirk der IHK Kassel-Marburg abrufbar. Zwischen 2013 und 2015 könnten in Nordhessen und dem Altkreis Marburg durchschnittlich etwa 6.000 Fachkräfte pro Jahr fehlen. Bis 2030 könnte sich ein Defizit von annähernd 55.000 Fachkräften entwickeln.

Um den Fachkräftemangel wirksam zu begegnen, seien laut Müller zahlreiche Maßnahmen notwendig, die auch im Abschlussbericht der Fachkräftekommission des Landes Hessen zusammengefasst sind. Dazu gehörten zum Beispiel die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Empfehlungen zum Rück- und Umbau des Übergangssystems Schule – Beruf. „Diese Maßnahmen sollten nun auch konsequent umgesetzt werden. Nicht nur zur Sicherung des akademischen Nachwuchses, sondern insbesondere auch im Bereich der beruflichen Qualifizierung. 90 Prozent der Fachkräftelücke betrifft nämlich Berufe, die eine Duale Ausbildung und kein Studium voraussetzen“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft.

Branchen: Die Datenaktualisierung des Fachkräftemonitors zeigt: Vom Fachkräftemangel sind zahlreiche Branchen betroffen. Rund ein Drittel der Unternehmen berichtet von Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Insbesondere bei den beratenden und wirtschaftsnahen Dienstleistungen fehlen qualifizierte Fachkräfte, beispielsweise für Tätigkeiten in der Verwaltung und Führung von Unternehmen – in diesen Branchen sind es bis 2015 mehr als 15.000 im Jahresdurchschnitt. Auch viele Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben Probleme bei der Stellenbesetzung. Dort fehlen vor allem Elektroingenieure und Ingenieure des Maschinen- und Fahrzeugbaus.

Berufsgruppen: In nahezu sämtlichen Berufsgruppen übersteigt die Fachkräftenachfrage der Unternehmen das vorhandene Angebotspotenzial. Dies gilt insbesondere für Fachkräfte mit einer technischen oder auch kaufmännischen Berufsausbildung. Vor allem in den kaufmännisch geprägten Berufsgruppen, wie zum Beispiel bei den Fach- und Betriebswirten, ist bereits ab dem Jahr 2015 mit einem deutlichen Rückgang des Fachkräfteangebots zu rechnen: Bis 2030 werden rund 20 Prozent weniger Arbeitskräfte in diesen Berufen zur Verfügung stehen.

Hintergrund:
Der IHK-Fachkräftemonitor ist eine Gemeinschaftsentwicklung der Industrie- und Handelskammern und der WifOR GmbH. Basierend auf Konjunkturumfragen und Langfristprognosen werden Schätzungen für langfristiges Arbeitsangebot und -nachfrage vorgenommen. Die Ergebnisse werden differenziert nach Berufsgruppen, Branchen, Regionen und Qualifikationsniveau bis zum Jahr 2030 ausgewiesen. So ist eine differenzierte Analyse der Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Fachkräftepotenzial möglich.

Der aktuelle IHK-Fachkräftemonitor steht unter http://www.fachkraefte-hessen.de kostenlos zur Verfügung. (red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com