Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

FWG wählt Engin Eroglu zum Direktkandidaten

engin-eroglu130227Schwalmstadt. “Bürgernah, unabhängig und sachbezogen – So treten die Freien Wähler als bürgerliche Alternative und als Kraft der Mitte zur Bundestagswahl an”, erklärt der FWG-Kreistagsabgeordnete und Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler Engin Eroglu (Schwalmstadt). „Dabei vergessen die Freien Wähler keinesfalls ihre kommunalen Wurzeln und ihre Herkunft aus den parteilosen Wählergemeinschaften, Bündnisse und Initiativen mit bundesweit 280.000 Mitgliedern. Als „Anwälte der Kommunen“ nehmen Verbesserungen für die kommunale Ebene breiten Spielraum in der Programmatik der Freien Wähler ein“, betont Engin Eroglu. 

Engin Eroglu ist von der Wählervereinigung der Freien Wähler für den Wahlkreis 170 einstimmig zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 22. September gewählt worden.

„Immer mehr Entscheidungen im Bundestag betreffen direkt die Kommunen und die Bürger vor Ort. Dort sind die Freien Wähler seit Jahrzehnten stark. Dort vertraut man uns und schätzt unsere Politik mit gesundem Menschenverstand. Der ist auch im Berliner Bundestag dringend nötig. Statt Bürger ernsthaft zu beteiligen, wird oft über die Köpfe hinweg regiert“, so Eroglu.

Laut Eroglu ist es wichtig und richtig, dass die Freien Wähler sich in den Landtagen und im Bundestag der Verantwortung stellen. „Wir als Freien Wähler sind der „Koalitionspartner der Vernunft“ und werden dies als Anwalt der Bürger und Kommunen mit unseren Inhalten verteidigen.“

„Ziele der Freien Wähler sind, neue Rettungsschirme zu verhindern, Banken stärker zu regulieren und zu entflechten, den Euro sicher und stabil zu machen, um die Ersparnisse der Bürger zu schützen. Auch müssten solide Regionalbanken wie Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken vor dem Zugriff aus Brüssel geschützt werden. Neue Länder sollten in die EU erst wieder aufgenommen werden, wenn Europa stabil ist. Die Freien Wähler wollen außerdem ein radikal vereinfachtes Steuersystem im Kirchhofschen Sinne, Familiensplitting statt Ehegattensplitting, die wachsende Neuverschuldung stoppen und den Schuldenstand des Bundes konjunkturgerecht zurückführen sowie die Verschwendung der öffentlichen Hand senken und Amtsträger haftbar machen“, so Eroglu weiter.

Eroglu erklärt: „Die Freien Wähler wollen darüber hinaus eine verstärkte Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen, ein öffentliches Lobbyistenregister, sie wollen kommunale Einnahmequellen ausbauen und die Kommunen und Unternehmen von bürokratischen Hemmnissen befreien. Auf Agro-Gentechnik und Patente auf Leben soll verzichtet werden. Die globale Zukunftsfrage Energie soll mit gebündelten Kompetenzen in einem Energieministerium bearbeitet werden. Am Atomausstieg wird nicht gerüttelt. Regionale, dezentrale Energieversorgung und Genossenschaftsmodelle sowie Speichertechnologien seien zu fördern. Kommunen und Bürger sollen an der Wertschöpfung der Energieerzeugung und des Netzausbaus beteiligt werden. Weitere Forderungen sind unter anderem die volle Rente nach 45 Beitragsjahren unabhängig vom Lebensalter, eine bundeseinheitlichere Bildungspolitik, Verzicht auf Studiengebühren, Null-Toleranz im Strafrecht, kostenfreies WLAN in Städten, gezielte Aufforstungen und das Bremsen der Flächenversiegelung. Beim Straßenbau.“ (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com