Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

SMA behauptet sich gut in schwierigem Marktumfeld

Niestetal. Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) erreichte 2012 in einem schwierigen Marktumfeld ihre Umsatz- und Ergebnisprognose. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro (2011: 1,7 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 102 Millionen Euro (2011: 240,3 Millionen Euro). Die EBIT-Marge lag mit 7,0 Prozent deutlich unter dem Vorjahr (2011: 14,3 Prozent). Der Vorstand empfiehlt dem Aufsichtsrat der SMA, bei der Hauptversammlung am 23. Mai eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie vorzuschlagen. SMA gehört mit der empfohlenen Dividende zu den wenigen Dividendentiteln der Solarbranche.

Weltweit wurden nach Einschätzung des SMA Vorstands im vergangenen Jahr Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von zirka 31 Gigawatt neu installiert (2011: ca. 29 GW). Das Jahr 2012 war geprägt von weltweiten Überkapazitäten im Solarmarkt sowie verschärftem Wettbewerb und zunehmendem Preisdruck. Aufgrund von massiven Förderanpassungen in Europa und den daraus resultierenden Vorzieheffekten entwickelten sich die ersten neun Monate 2012 positiv für SMA. Im vierten Quartal kam es mit der Umsetzung der Förderkürzungen und aufgrund der zunehmenden Verunsicherung insbesondere im deutschen Solarmarkt zu einem starken Rückgang der Nachfrage nach Solar-Wechselrichtern. Im Berichtszeitraum verkaufte SMA Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von 7,2 Gigawatt (2011: 7,6 GW). Aufgrund der rückläufigen Entwicklung in Europa gewannen die außereuropäischen Märkte an Bedeutung. Wachstumsimpulse gingen insbesondere von Nordamerika, Japan und Thailand aus. Entsprechend stieg der Auslandsanteil auf 56,3 Prozent (2011: 53,6 Prozent). SMA hat im Berichtszeitraum ihre Internationalisierung weiter konsequent vorangetrieben und gründete Auslandsgesellschaften in Südafrika und Chile. Damit ist das Unternehmen in 21 Ländern vertreten und kann dadurch die Abhängigkeit von einzelnen Märkten verringern.

Der Konzernüberschuss betrug im Berichtszeitraum 75,1 Millionen Euro (2011: 166,1 Millionen Euro). SMA erzielte 2012 in einem schwierigen Marktumfeld einen positiven Free-Cashflow vor Dividendenzahlung. Dies unterstreicht die Fähigkeit des Unternehmens, mit seinem Geschäftsmodell auch unter anspruchsvollen Wettbewerbsbedingungen frei verfügbare Mittel zu generieren. Der Brutto-Cashflow lag im Berichtszeitraum bei 165,8 Millionen Euro (2011: 240,7 Millionen Euro). Mit einer Eigenkapitalquote von 61,8 Prozent (31.12.2011: 57,4 Prozent) und einer Nettoliquidität von 446,3 Millionen Euro (31.12.2011: 473,3 Millionen Euro) verfügt SMA weiterhin über eine sehr solide Bilanzstruktur und kann die weitere Entwicklung aus eigener Kraft finanzieren.

„2013 wird ein schwieriges Jahr für die Solarbranche. Der Photovoltaikmarkt befindet sich derzeit in einem starken Umbruch. Wir haben unsere Unternehmensstrategie jedoch frühzeitig auf die künftigen Anforderungen des Energiesektors zugespitzt. Durch die Entwicklung innovativer Systemtechnik und Energiemanagementlösungen sowie unternehmensweite Aktivitäten zur Kostenreduktion und eine konsequente Internationalisierung sehen wir SMA gut positioniert, um die sich bietenden Chancen in den internationalen Solarmärkten zu nutzen. Denn eines steht fest: Die weltweite Transformation im Energiesektor von zentralen Kraftwerken hin zu dezentralen Energieerzeugern ist nur mit innovativer Systemtechnik möglich. Auf diesen weltweiten Wachstumsmarkt haben wir uns strategisch fokussiert“, erklärt SMA Vorstandsprecher Pierre-Pascal Urbon.

Der SMA Vorstand bestätigt die Umsatz- und Ergebnisprognose für SMA inklusive Zeversolar für das Jahr 2013. Sie sieht bei einem Umsatz von 0,9 Milliarden Euro bis 1,3 Milliarden Euro ein bestenfalls ausgeglichenes Ergebnis vor. Einen Verlust kann der Vorstand ebenfalls nicht ausschließen.

Der Geschäftsbericht 2012 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

In der ersten Folge des neuen SMA Videoformates SMAll Talk beantwortet SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon unter anderem Fragen zum Potenzial des chinesischen PV-Marktes: http://www.sma-sunny.com/2013/03/26/small-talk-1-china-solar-markt-der-zukunft/.

Über SMA
Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von 1,5 Mrd. Euro im Jahr 2012 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage, und bietet als Energiemanagement-Konzern innovative Schlüsseltechnologien für künftige Energieversorgungsstrukturen an. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist international in 21 Ländern vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 5 000 Mitarbeiter. SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichter-Typen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. SMA kann damit für alle Größenklassen und alle Anlagentypen die technisch optimale Wechselrichter-Lösung anbieten. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet und erreichte 2011 und 2012 beim bundesweiten Wettbewerb „Great Place to Work®“ den ersten Platz. (red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com