Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT besiegt den Fluch und Neuhausen

MT MelsungenTübingen/Melsungen. Nach acht Spielen ohne Sieg hat es endlich geklappt: Die MT Melsungen hat den bösen Fluch beendet und bringt beide Punkte vom Auswärtsspiel beim TV Neuhausen mit. Mit 29:26 besiegen die Nordhessen den Aufsteiger und sicherten sich damit weiterhin die Chance auf einen einstelligen Tabellenplatz. Vor 2.000 Zuschauern in der Tübinger Paul-Horn-Arena avancierten Fahlgren und Karipidis mit jeweils sechs Treffern zu den erfolgreichsten MT-Torschützen. Für die Gastgeber trafen Schiller (8) und Theilinger (7) am häufigsten.

Gleich mehrere Steine fielen Spielern wie Verantwortlichen der Nordhessen vom Herzen, als der erste Sieg seit dem 22. Dezember letzten Jahres unter Dach und Fach war. „Wir müssen unter allen Umständen gegen Neuhausen zwei Punkte holen“, hatte vor der Partie Michael Roth die Parole ausgegeben. Seine Schützlinge befolgten die Ansage ihres Trainers vom Anpfiff an und ließen schnell ihrer Absicht Taten folgen. Kubes, der erst Stunden vor dem Spiel von seinem Abstecher in der Heimat wegen seines erkrankten Vaters zur Mannschaft gestoßen war, markierte den ersten Treffer des Spiels. Der wurde prompt von Schröder mit dem 0:2 bestätigt. In der Folge entwickelte sich ein enges Gerangel um Tore und kleinere Vorsprünge. Meist war die MT dabei tonangebend – bis zur 10. Minute sogar mit drei Treffern (4:7). Aber Neuhausen ließ sich nicht abschütteln und war beim 9:9 (17.) und beim 11:11 (22.) jeweils wieder dran.

Chancen, das Zepter vollends zu übernehmen, hatte die MT in den restlichen Minuten bis zur Pause zuhauf. Weil aber Vuckovic und Allendorf nur den Pfosten trafen und Karipidis an Torwart Becker scheiterte, wurde daraus nichts. 56 Sekunden vor dem Pausenpfiff bewies Trainer Roth beim Stand von 14:14 mit einer Auszeit ein glückliches Händchen. Denn kurz nach Wiederanpfiff gelang Vuckovic die 15:14 Halbzeitführung.

Wacher aus der Kabine kam anschließend die MT. Allendorf und Fahlgren stellten binnen drei Minuten auf 14:17. Aber auch damit konnten die Nordhessen noch keinen Trend entfachen. Allendorf musste für zwei Minuten auf die Bank und Neuhausen nutzte durch Andreas Schröder, Theilinger und Schiller die Überzahl, um wieder mit 17:17 (36.) gleichzuziehen.

In der Folge bewegten sich beide Kontrahenten fast eine geschlagene Viertelstunde lang nur unmerklich vom Fleck – zumindest die Torausbeute betreffend. Bis zur 48. Minute gelangen der MT und dem TV jeweils nur zwei Treffer. „Schuld“ daran waren zum einen die guten Torwartleistungen auf beiden Seiten – darunter ein von Appelgren gehaltener Siebenmeter, zum anderen die technischen Fehler der jeweiligen Angriffsreihen.

Fahlgren, Vuckovic, Stenbäcken und Danner ebneten mit ihren Treffern schließlich den Weg zum Sieg, als es nämlich dadurch in der 53. Minute 24:21 für die MT stand. Grund genug für Neuhausens Trainer Markus Gaugisch, eine Auszeit zu nehmen. Das nützte dem Liganeuling nur bedingt. So verkürzte Schiller per Siebenmeter zwar auf 22:24, aber die Rotweißen zeigten sich in der Schlussphase routiniert genug, um den zwischenzeitlich sogar mal auf fünf Tore angewachsenen Vorsprung (Vuckovic, 22:27, 57.) nach Hause zu schaukeln.

Michael Roth zum Spiel:
Nach einer solchen Durststrecke, wie wir sie zuletzt erleben mussten, fallen einem nach diesem lange erhofften Sieg natürlich alle Steine vom Herzen. Wir sind zwar ohne Angst angetreten, weil wir wussten, was wir spielen können, aber eine gewisse Verunsicherung ist natürlich nach einer langen Phase ohne Erfolgserlebnisse nicht zu leugnen. Bestimmte Mechanismen und Abläufe sind dann einfach nicht mehr in dem nötigen Maße vorhanden. Umso mehr freuen wir uns natürlich über den heutigen Sieg. Wir hatten in der zweiten Halbzeit eine kritische Phase, in der bei uns wenig lief und in der wir den gegnerischen Torwart warm geworfen haben. Diese Phase haben wir zum Glück überstanden. Wenn man dabei zum Beispiel Szenen erlebt, wo der Wurf des Gegners geblockt wird, der Ball dann vom Block an den Körper des Angreifers zurück springt und von dort aus ins Tor, meint man schon, dass sich irgendetwas gegen einen verschworen hat. Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wir uns gesteigert. Zum einen in der Abwehr mit dem rechtzeitig zur Mannschaft gestoßenen Daniel Kubes und mit Torwart Sandström, zum anderen auch auf den einzelnen Positionen im Angriff, wie etwa die Außen Allendorf und Karipidis. In der Endphase waren wir dann – wie es für eine Auswärtsmannschaft wichtig ist, wenn sie gewinnen will – um 4-5 Tore besser und haben deshalb auch verdient gewonnen. Wir sind froh, damit jetzt die Zeit der Unruhe durch den ungeplanten Abgang zweier Leistungsträger beendet zu haben. Schade, dass wir durch die Nationalmannschaftspause nun wieder etwas aus dem Trainingsrhythmus gebracht werden. Aber wir gehen zumindest mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen und damit auch in die Vorbereitung auf unser Highlight beim Lufthansa Final Four gegen Kiel. (Bernd Kaiser)

TV Neuhausen – MT Melsungen 26:29 (14:15)

Neuhausen: Bauer, Becker – Theilinger (7), Becker, A. (1), Schuldt, Keinath, Trost (1), Reusch (1), Schiller (8/3), Heib, Michalik (1), Büdel (1), Schröder, A. (6), Bader – Trainer Markus Gaugisch.

Melsungen: Appelgren, Sandström – Mansson (1), Kubes (1), Allendorf (5/3), Fahlgren (6), Danner (2), Zufelde, Karipidis (6/2), Stenbäcken (1), Schröder (3), Vuckovic (4), Hildebrand, Räbiger, Pregler – Trainer Michael Roth.

Siebenmeter: 3/5 – 5/6 (Schiller verfehlt das Tor, 29. Min; Büdel scheitert an Appelgren, 42. Min. – Karipidis scheitert an Becker, 24. Min.).

Zeitstrafen: 3 – 3 (Schuldt, Michalik, A. Schröder – Mansson, Allendorf, Vuckovic).

Zuschauer: 2.000, Paul-Horn-Arena Tübingen

Spielfilm: 0:2 (2.), 2:2 (3.), 3:4 (5.), 3:5 (7.), 4:5 (8.), 4:7 (10.), 6:7 (12.), 7:9 (15.), 9:9 (18.), 10:11 (20.), 12:11 (22.), 13:12 (23.), 13:13 (26.), 14:13 (27.), 14:14 (29.), 14:15 (HZ), 14:16 (32.), 15:17 (34.), 17:17 (36.), 18:19 (38.), 18:19 (43.), 19:19 (47.), 20:20 (49.), 20:22 (50.), 21:23 (52.), 22:24 (54.), 22:26 (55.), 23:28 (58.), 24:29 (59.), 26:29 (EN).

Die nächsten MT-Spiele:
DHB-Pokal, Lufthansa Final Four, Halbfinale: Sa., 13.04.2013, 17.45 Uhr, MT Melsungen – THW Kiel, o2 World Hamburg
DKB Handball-Bundesliga: Sa., 20.04.13, 19.00 Uhr: GWD Minden – MT Melsungen, Kampa-Halle Minden



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com