Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hessenderby: MT am Sonntag in Wetzlar

mt131005Wetzlar/Melsungen. Am Sonntag ist es soweit: Derbyzeit in Hessen! Die MT Melsungen tritt bei der HSG Wetzlar an. Das Match des 8. Spieltages der DKB Handball-Bundesliga wird um 17.15 Uhr in der Wetzlarer Rittal-Arena angepfiffen. Der Veranstalter rechnet mit einem vollen Haus. Die MT zu Gast in Wetzlar, der Neunte beim Fünfzehnten. Das scheint eine klare Angelegenheit zu werden. Aber angesichts eines prestigeträchtigen Derbys muss man derlei Gedanken wohl schnell wieder ad acta legen. Vor allem, wenn man auf eine Mannschaft trifft, die seit Saisonbeginn mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hat und jetzt schon mit dem Rücken zur Wand steht. Dass die Crew von Trainer Wandschneider (O-Ton: “In diesem Jahr geht es einzig um den Klassenerhalt”) aber dennoch nicht vorschnell abzuschreiben ist, hat sie u.a. in den Spielen gegen Lemgo und in Kiel gezeigt, die jeweils nur ganz knapp verloren wurden. Der bislang einzige Sieg war das 31:21 gegen Lübbecke. Zähler Nummer drei wurde am vergangenen Sonntag mit dem 20:20 in Gummersbach geholt.

Für Furore hat die HSG aber dennoch gesorgt. Der unfreiwillig ausgedünnte Kader wurde gleich mit zwei ehemaligen Weltklasse-Akteuren aufgefüllt. Spielmacher Ivano Balic und Torwart Jose Hombrados, beide letzte Saison noch unter Vertrag beim spanischen Top-Club Atletico Madrid, sollen helfen, die Mannschaft weg von der gefährlichen Zone in sichereres Fahrwasser zu bringen.

„Keine Frage, das sind zwei große Namen beim Gegner“, gibt Michael Roth zu, „aber wir blicken dennoch nur auf uns selber und wollen in dem Spiel möglichst unser eigenen Vorstellungen umsetzen – egal, in welcher Besetzung die HSG nun gerade antritt“. Dabei spielt der MT-Trainer auch auf die offensichtliche Rückkehr zweier Rekonvaleszenten beim Gegner an. Wie dessen Pressevorschau verrät, werden Nationalspieler Kevin Schmidt und Regisseur Adnan Harmandic am Sonntag wieder im Aufgebot stehen.

Die Vorbereitung der MT auf das Derby verlief alles in allem in geordneten Bahnen. Nach einer dreitägigen Regenerationsphase, die der „Englische-Wochen-Marathon“ (acht Spiele innerhalb von 28 Tagen) unbedingt erforderlich machte, stieg das Team wieder in das Hallentraining ein. Lediglich die Flügelzange Sellin/Allendorf war zu Beginn nicht dabei. Die beiden Außenspieler weilten nämlich beim Lehrgang der Nationalmannschaft und empfahlen sich dem Bundestrainer für ein Mitwirken beim demnächst stattfindenden Super-Cup. Die beiden Goalgetter (Platz 2 und 4 der Bundesliga-Torschützenliste!) kehrten wohlbehalten aus Barsinghausen (bei Hannover) zurück und wollen in Wetzlar wieder Vollgas geben. Unter der Woche klagte Daniel Kubes über Knieprobleme, aber der Abwehrchef wird auf die Zähne beißen und wohl mitwirken können. So dürften am Sonntag, mit Ausnahme von Kapitän Vuckovic, der zwar schon wieder das Mannschaftstraining aufgenommen hat, aber noch keinen Wettkampf bestreiten darf, alle Mann an Bord sein.

Damit wären die personellen Voraussetzungen für das Duell mit dem Rivalen aus Mittelhessen ungleich besser, als beim letzten Auftritt der MT in der Rittal Arena. Im Februar diesen Jahres hatte bekanntlich eine Grippewelle die halbe Mannschaft außer Kraft gesetzt. Der Antrag auf Spielverlegung wurde seinerzeit abgewiesen. So standen die Rotweißen in einer „Notformation“, bestückt mit zwei Spielern aus dem MT-Bezirksligateam, vom Papier her klar auf verlorenem Posten. Aber die MT verlangte dem Kontrahenten mit einer wahren Energieleistung alles ab und musste aufgrund schwindender Kräfte erst in der Schlussphase das Feld mit 26:29 räumen. Verständlich, dass den Bartenwetzern nun der Sinn nach Revanche steht.

Dabei blicken zwei MT-Spieler besonders gespannt dem Derby entgegen: Die Müller-Zwillinge, die in der vergangenen Saison noch das Dress der Grünweißen trugen, rechnen mit einem emotionalen Empfang in der Rittal-Arena, wie Michael Müller im Interview mit der Fachzeitschrift HandballWoche verriet. Sein Bruder Philipp indes erinnert dabei aber auch an das Wiedersehen mit vielen Leuten, mit denen man in der gemeinsamen Zeit viel Spaß hatte.

Apropos gemeinsame Zeit mit der HSG Wetzlar: Die hatten aus den Reihen der MT neben den Müller-Zwillingen auch noch Rechtsaußen Christian Hildebrand  (2007/2008), Linksaußen Michael Allendorf (2006-2010), Vorstand Axel Geerken ( (2006-2009 als Geschäftsführer, zuvor 7 Jahre lang als Spieler) und Trainer Michael Roth (2009-2010). Auf der anderen Seite gibt es mit Daniel Valo nur noch einen aus dem aktuellen Wetzlarer Kader, der auch schon mal in Melsungen aktiv war (2005-2009). (Bernd Kaiser)

Schiedsrichter in Wetzlar:
Hanspeter Brodbeck / Simon Reich (Metzingen); Spielaufsicht: DHB-Schiedsrichterwart Peter Rauchfuß.

Bisherige Erstligavergleiche:
16 Spiele, 9 Siege MT, 4 Siege HSG, 3x Remis.

Ticketsituation:
Laut Pressemeldung des Veranstalters sind  am Spieltag ab 15.45 Uhr noch Stehplatzkarten an der Hallenkasse erhältlich. Die Sitzplätze sind komplett ausverkauft. Die Rittal-Arena fasst 4.412 Besucher.



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB