Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Glücklicher Sieg nach katastrophalen 41 Minuten

TSV Ost-Mosheim – TV Korbach 30:28 (12:16)

TSV Ost-MosheimOstheim. In der 41. Minute bei einem Spielstand von 17:24 in eigener Halle waren nicht nur die Fans von Korbach der Meinung, dass dieses Spiel gelaufen wäre. Auch keiner der Ost-Mosheimer Fans und sicher auch die überwiegende Zahl der Spieler schienen nicht mehr an eine Wende zu glauben.

Doch durch die Mannschaft ging ein Ruck, Dennis Wittig im Tor, eine stark verbesserte Abwehr und ein nun überzeugender Amine Remus brachten die Wende noch fertig. Das, was keiner mehr geglaubt hatte, traf ein: Ost-Mosheim kam doch durch diese Steigerung in der letzten Viertelstunde noch zu dem einkalkulierten Heimsieg gegen eine starke Korbacher Mannschaft, die aber in den letzten Minuten nicht mehr zuzusetzen hatte.

Doch nun zum Spielverlauf. Neben Adrian Barbura fiel auch der zweite Rechtsaußen Daniel Kinnback erneut aus (kleine Operation) dadurch kam Konstatin Latza aus der zweiten Mannschaft wieder mit in den Kader.

Trainer Lubadel hatte die Mannschaft in der Woche vor dem starken Aufsteiger Korbach gewarnt und die Taktik auf den unbequemen Gegner abgestimmt. Doch anscheinend schien sein Team wieder einmal nicht zugehört haben. Bereits in den ersten fünf Minuten wurden vier freie Chancen vergeben und in der Abwehr ging man die Korbacher, allen voran Jan Pollmer, nicht an. Also führte Korbach dann verdient mit 0:2.

Ost-Mosheim vergab in der ersten Hälfte über 20 Chancen und scheiterte in besten Wurfpositionen immer wieder an dem überragenden Blagus im Korbacher Tor. Der wuchs über sich hinaus und hielt einfach alles, ob es nun Siebenmeter waren oder freie Wurfchancen vom Kreis oder von den Außenpositionen. In der Ost-Mosheimer Abwehr war man auf den Außen- und Halbpositionen überhaupt nicht auf der Höhe, immer wieder ließ man Dennis Wittig im Tor allein. Diese Freiheiten nutze besonders Jan Pollmer auf Halblinks, der bereits in der ersten Hälfte siebenmal in das Ost-Mosheimer Tor traf. Bis zum 10:11 in der 20. Minute hielt man trotzdem noch einigermaßen mit, doch dann kam es knüppeldick für die Heimmannschaft.

Korbach nutze die Schwächung von Ost-Mosheim durch Zeitstrafen und kam ohne große Anstrengung zu einer 10:14 Führung. Da die Ost-Mosheimer Ladehemmung immer schlimmer wurde, konnte Korbach ohne Probleme diese vier Tore auch in die Pause retten.

Mario Lubadel hatte sich bereits in der ersten Hälfte über die undiskutable Leistung seiner Mannschaft aufgeragt und alles versucht, eine Wende herbei zu führen. Nach der Pause gab es auch keine Wende, nein, es wurde sogar noch schlimmer. Ohne große Gegenwehr konnte Korbach dann auf 19:12 innerhalb von fünf Minuten erhöhen.

Diese sieben Tore hatten nun Bestand und beim Stand von 17:24 in der 41. Minute gab sicherlich keiner in der Halle mehr einen Pfifferling für die Ost-Mosheimer Mannschaft. Doch dies erwies sich als falsch. Wie Phönix aus der Asche kam die Ost-Mosheimer Mannschaft nun zurück. Torhüter Dennis Wittig steigerte sich und machte einige klare Einwurfchancen der Gäste zunichte. Trainer Lubadel lies nun den stärksten Werfer Jan Pollmer kurz decken, der eingewechselte Björn König ließ seinen Gegenspieler auf der rechten Außenposition auch keine Chance mehr und Uwe Findeisen machte in der Mitte dicht.

Man holte dann auf 20:24 und hätte auch schon jetzt die Chancen zu einer weiteren Verkürzung des Rückstandes gehabt, doch der Korbacher Torhüter Blagus zeigte weiterhin eine gute Leistung und die Würfe der Ost-Mosheimer waren weiterhin schwach. So konnte Korbach bis zum 22:26 den Vorsprung von vier Toren weiter aufrechterhalten.

Doch nun übernahm Spielmacher Amine Remus selbst die Verantwortung. War er in den ersten 40 Minuten noch sehr blass und unter seinen Möglichkeiten geblieben, so wurde er gemeinsam mit Dennis Wittig der Garant für den dann noch möglichen Sieg. Amine Remus war nicht mehr zu halten, erzielte drei Tore in Folge, plötzlich stand es nur noch 23:26.

Nun wurden die Fans von Ost-Mosheim wach und feuerten ihre Mannschaft frenetisch an, man witterte eine Chance. Die Abwehrleistung wurde immer besser und selbst durch weitere Fehlversuchen und Fehlabgaben ließ man sich nicht beeindrucken. Vier Minuten vor Schluss führte Korbach zwar immer noch mit zwei Toren beim 26:28, aber durch die Kurzdeckung von zwei Spielern bekamen Sie im Angriff kein Bein mehr auf die Erde.

Ost-Mosheim schaffte in der 57. Minute den Anschluss zum 27:28 und als dann Florian Kusiek auf Linksaußen frei vor dem Tor gefoult wurde, war es erneut Amine Remus, der den fälligen Siebenmeter souverän zum 28:28 verwandelte.

Nun lag der Vorteil bei Ost-Mosheim, die Mannschaft erzielte in den letzten zwei Minuten noch die zwei wichtigen Siegtore und gewann durch ein Powerplay in der letzten Viertelstunde doch noch das bereits verloren geglaubte  Spiel mit 30:28.

In den ersten 45 Minuten zeigte die Mannschaft eine schwache Leistung und man fühlte sich an das Spiel gegen Melsungen erinnert. Doch dann kam eine kämpferische Leistung, die auch diesen knappen Sieg noch als verdient erscheinen lässt. Doch leider bleibt ein Wermutstropfen: die vergebenen Chancen und die vielen Fehlabgaben. Gerade die erfahrenen Spieler machten schwere Fehler, die man einfach nicht erwartet hatte.

Sicherlich muss sich die Einstellung der Mannschaft insgesamt ändern, es ist schon sehr auffällig, wenn man in allen bisherigen Spielen (Ausnahme Eschwege) gerade in der ersten Hälfte und auch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit eine miserable Leistung bietet und sich erst gegen Ende des Spieles steigert.

Auffällig war auch in diesem Spiel bei einigen Spielern die zurück haltende Spielweise in der Abwehr. Wenn sich das nicht ändert und die Wurfausbeute nicht besser wird, wird man schon bald mit Niederlagen rechnen müssen. Aber ich bin sicher, dass Mario Lubadel nicht locker lassen wird und die entsprechenden Spieler auch in dieser Beziehung wieder auf das richtige Gleis bringen wird. (Jürgen König)

Mannschaftsaufstellung:
Alexander Lubadel (30. – 41.), Dennis Wittig (1. Bis 30. Und 41. – 60. Min.) 15 Paraden
Sebastian Wicke 4, Uwe Findeisen 5/2, Wojtek Lalek 2, Amine Remus 7/3,Peter Wambach, Helge Kersten 1, Florian Kusiek 5/1, Philip Bachmann 3, Martin Reinbold 2, Konstantin Latza (37. Minute rote Karte), Björn König 1
Tore Korbach:
Jan Pollmer 10, Robert Müller 6/3, Buchloh 4, Potthof 4/1, Lovzensky 2, Schmidt 1, Aschev 1,

Zeitstrafen:
Ost-Mosheim:: Uwe Findeisen 2, Wojtek Lalek, Amine Remus, Florian Kusiek, Björn König. Konstatin Latza (Disqualifikation)
Korbach: Alschev, Müller,  Kollenberg 2, Hunek 2, Lovzensky, Potthof, Buchloh 2

Siebenmeter:
Ost-Mosheim 10/6 Tore
Korbach 5/4 Tore



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com