Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

IHK-Wahl: 466 Kandidatur-Erklärungen eingereicht

ihk-wahl131025Kassel. Die Weichen für die IHK-Wahl 2014 sind gestellt: Fast 470 Kandidatur-Erklärungen aus den etwa 75.000 IHK-zugehörigen Unternehmen aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg haben die Wahlkommission der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg erreicht. Ein sehr gutes Ergebnis: Im Vergleich zur vergangenen Wahl im Jahr 2009 sind für die anstehenden Wahlen Anfang des nächsten Jahres 100 Kandidatur-Erklärungen mehr eingegangen. Mehrfachzählungen der gesetzlichen Vertreter der IHK-zugehörigen Unternehmen sind in dem Wert enthalten, da sie sich sowohl um einen Sitz in der IHK-Vollversammlung als auch in einem IHK-Regionalausschuss bewerben können.

„Die sehr starke Zunahme zeigt, dass bei den Unternehmern das Interesse am ehrenamtlichen Engagement in der thematisch sehr breit aufgestellten IHK-Welt gewachsen ist“, sagt Detlef Kümper, Vorsitzender der IHK-Wahlkommission und zugleich IHK-Präsidiumsmitglied. In die Vollversammlung – das wichtigste Organ der IHK, auch Parlament der Wirtschaft genannt – ziehen 77 gewählte Repräsentanten ein. Insgesamt sind 150 Sitze in den Regionalausschüssen Marburg, Hersfeld-Rotenburg, Region Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner zu wählen. Jeder gewählte Unternehmensvertreter hat eine Stimme in den IHK-Gremien – ganz gleich ob Kleingewerbetreibender, kleiner Mittelständler oder international aufgestelltes Unternehmen. „Das ist ein entscheidender Vorteil der gesetzlichen Zugehörigkeit“, betont IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Walter Lohmeier.

Um den Einzug in die IHK-Vollversammlung mit den 77 Sitzen bewerben sich bisher 222 Persönlichkeiten aus der regionalen Wirtschaft. Dort entscheiden die Parlamentarier über eine breite Themenpalette, unter anderem stehen Fragen zur Verbesserung der Infrastruktur und Zukunft der Berufsausbildung auf der Tagesordnung. Die in dem Gremium beschlossenen Positionen vertritt die IHK gegenüber Politik und Öffentlichkeit. „Ohne die IHKs würden viele berechtigte Einwände und Forderungen der Wirtschaft ungehört verhallen“, bringt es IHK-Präsident Prof. Dr. Martin Viessmann auf den Punkt. Nicht zuletzt entscheidet die IHK-Vollversammlung über die Höhe der IHK-Beiträge. In den vergangenen Jahren wurden sie mehrfach gesenkt.

Damit alle wichtigen Wirtschaftsgruppen nach ihrer Bedeutung gewichtet an der Willensbildung in der Vollversammlung und den Regionalausschüssen mitwirken können, werden sie entsprechend der Wirtschaftsstruktur des IHK-Bezirks zu verschiedenen Wahlgruppen zusammengefasst. So ist sichergestellt, dass die Gremien ein Spiegelbild der Struktur der regionalen Wirtschaft darstellen. In einigen Wahlgruppen sind hinsichtlich der zu besetzenden Sitze allerdings nicht ausreichend Kandidaturen eingegangen. Aus diesem Grund setzt die IHK-Wahlkommission eine Nachfrist bis Donnerstag, 7. November, 16 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Wahlvorschläge schriftlich der Wahlkommission der IHK Kassel-Marburg, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel, eingegangen sei, wobei eine Übermittlung per Fax an die Fax-Nr. (0561) 7891-298 oder durch ein eingescanntes Dokument per E-Mail zulässig ist (E-Mail-Adresse: wahl@kassel.ihk.de). Für welche Wahlgruppen sich Unternehmer in der Nachfrist noch bewerben können, erfahren sie unter www.ihk-kassel.de im Bereich „IHK-Wahl 2014“ in der Rubrik „Wahlbekanntmachungen“ unter „Bekanntmachung der Wahlkommission vom 21. Oktober 2013“.

Die IHK-zugehörigen Unternehmen stimmen Anfang des nächsten Jahres per Briefwahl über die Zusammensetzung der Vollversammlung und der Regionalausschüsse ab. Die Aufgabe der Gewählten ist es dann, ihr Fachwissen und ihren Erfahrungsschatz zum Wohle der Region und der Belange der Wirtschaft einzubringen. Die IHK als Körperschaft des öffentlichen Rechts übernimmt hoheitliche Aufgaben, zum Beispiel in der Berufsbildung oder bei der Ausstellung von Außenwirtschaftsdokumenten. Sie folgt dem Grundsatz: Die Wirtschaft macht selbst, entscheidet selbst und bezahlt selbst. In der IHK Kassel-Marburg engagieren sich etwa 3000 Unternehmensvertreter ehrenamtlich für die Belange der regionalen Wirtschaft.

Unter www.ihk-kassel.de sind auf der Startseite im Bereich „IHK-Wahl 2014“ alle wichtigen Informationen zusammengestellt. (red)

 

 



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com