Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

IHK schaltet Online-Portal für Wahlen frei

Kassel. Über 300 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg kandidieren für die IHK-Wahlen 2014, um ihr Fachwissen für die Belange der regionalen Wirtschaft einzusetzen. Um diese Unternehmerpersönlichkeiten den 75.000 stimmberechtigten IHK-zugehörigen Betrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungen vorzustellen, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg ein Wahlportal im Internet unter www.ihk-kassel.de/ihkwahl2014 eingerichtet. Dort stellt sich das Gros der Unternehmerinnen und Unternehmer in Form von Foto und Text vor. 

„Wir haben hier ein erstklassiges Informationsangebot realisiert“, sagt Dr. Walter Lohmeier, Hauptgeschäftsführer der IHK Kassel-Marburg. „Fast alle Kandidaten sind mit einem Foto und einem Wahl-Statement vertreten. Wir haben allen Unternehmern ein kostenfreies professionelles Fotoshooting angeboten und ihnen so gleiche Rahmenbedingungen in der Darstellung ermöglicht.“ Getreu dem Motto „Aus der Region für die Region“ hat die IHK Kassel-Marburg das Portal ausschließlich mit Spezialisten aus dem IHK-Bezirk realisiert.

„Dieses Informationsportal ist ein gelungenes Kaleidoskop der regionalen Wirtschaft in Nordhessen und Marburg. Die hohe Zahl der Kandidatinnen und Kandidaten zeigt das Interesse an unseren Wahlen und dem Engagement im IHK-Ehrenamt“, so die Einschätzung von Detlef Kümper, Vorsitzender der IHK-Wahlkommission und Mitglied des Präsidiums. „Ich danke auch den Kandidatinnen und Kandidaten für das Mitwirken an dem Portal.“

„Unsere Wahlen sind höchst demokratisch und in jeder Weise transparent. Dieses Portal wird Maßstäbe setzen, sicher nicht nur bei IHK-Wahlen“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Walter Lohmeier. Jedes IHK-zugehörige Unternehmen dürfe eine Stimme abgeben – gleichgültig, ob das Gewerbe über 100 Jahre alt ist oder einige Monate jung beziehungsweise ein Großkonzern oder ein Ein-Mann-Betrieb. „Fast 50 Prozent der IHK-zugehörigen Unternehmen zahlen keine Beiträge und dürfen dessen ungeachtet wählen, kandidieren und haben die gleiche Stimme wie zahlende Mitglieder“, erläutert Lohmeier. „Das ist ein Vorteil der gesetzlichen Mitgliedschaft.“

Die IHK-Wahlen finden vom 22. Januar bis 18. Februar, 16 Uhr, per Briefwahl statt. Die Unterlagen gehen den wahlberechtigten Unternehmen rechtzeitig im Laufe des Januars zu. In der Vollversammlung, dem obersten Organ der IHK Kassel-Marburg und auch Parlament der Wirtschaft genannt, sind 77 Sitze neu zu besetzen. 220 Kandidaten bewerben sich um diese. In den IHK-Regionalausschüssen Region Kassel, Marburg, Schwalm-Eder, Werra-Meißner, Hersfeld-Rotenburg und Waldeck-Frankenberg stehen 150 Plätze zur Verfügung. Für diese stellen sich 236 Unternehmerpersönlichkeiten zur Wahl. Mehrfachzählungen sind in den beiden Kandidatenwerten enthalten, da sich Unternehmer sowohl um einen Sitz in der IHK-Vollversammlung als auch in einem IHK-Regionalausschuss bewerben können. (red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com