Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Melsungen will gegen Göppingen Final Four klarmachen

mt14024Melsungen. 26. Februar: Tag der Entscheidung im DHB-Pokal Viertelfinale! Welche vier Mannschaften dürfen Mitte April zum Final Four nach Hamburg fahren? Die MT Melsungen empfängt den Ligarivalen Frisch Auf Göppingen. Anwurf in der Melsunger Stadtsporthalle am Mittwoch ist um 20 Uhr. Das Spiel ist bereits ausverkauft. Im Rennen um die begehrten vier Plätze beim Final Four in Hamburg sind außer der MT und Frisch Auf Göppingen auch die Erstligisten HSG Wetzlar, SG Flensburg/Handewitt, Füchse Berlin, TBV Lemgo und die Rhein-Neckar Löwen. Letztgenannte empfangen mit dem VfL Bad Schwartau den einzig noch verbliebenen Zweitligisten. Alle vier Viertelfinal-Begegnungen finden am Mittwoch, 26. Februar, statt.

Göppingen kommt mit künftigem MT-Halblinken
Nur noch einmal gewinnen, dann hätte sich die MT Melsungen zum zweiten Mal in Folge die Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Pokalmeisterschaft gesichert. Dazu muss aber mit dem schwäbische Traditionsclub Frisch Auf Göppingen ein derzeit schwer einzuschätzender Kontrahent aus dem Weg geräumt werden. Besonders pikant: In den Reihen der Grünweißen steht mit Goalgetter Momir Rnic, ein wichtiger Spieler, der ab der kommenden Saison für die MT auf Torejagd gehen wird.

Betrachtet man die jeweils letzten Liga-Auftritte von Melsungen und Göppingen als Generalprobe für den Pokal, wäre die MT mit dem 34:29-Heimsieg gegen den Bergischen HC im Rücken bestens gerüstet. Frisch Auf hingegen musste sich in eigener Halle mit 32:33 denkbar knapp dem TBV Lemgo beugen. Während die Nordhessen mit diesem Erfolg ihren sechsten Tabellenplatz festigten, sind die Schwaben jetzt als Vierzehnter nur noch zwei Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt.

Die berühmten “eigenen Gesetze”
“Aber was bedeuten solche Konstellationen schon im Pokal”, fragt Felix Danner rhetorisch. Um dann gleich selber die Antwort zu geben: “Nichts!”. “Schließlich weiß jeder, dass im Pokal die so genannten eigenen Gesetze herrschen und deshalb Vorhersagen noch weniger möglich sind, als in der Liga. Dennoch gehe ich davon aus, dass wir mit diesem Spiel vor eigenem Publikum einen kleinen Vorteil haben, so der MT-Kreisläufer”. Mit jeweils sechs Feldtoren gehörten übrigens er und Michael Allendorf am Samstag gegen den BHC zu den herausragenden Torschützen und lieferten damit einen weiteren Beweis dafür, dass ihre Nominierung für das nächste Länderspiel der Deutschen Nationalmannschaft gerechtfertigt ist.

Zunächst aber haben die beiden Auswahlcracks mit ihrer MT im DHB-Pokal ein festes Ziel und das heißt “Hamburg“. “Jeder, der im letzten Jahr mit dabei war, egal, ob als Spieler oder als Fan, der will wieder dorthin. Das war ein riesiges Erlebnis. So etwas will man einfach öfter haben”, sagt Michael Allendorf.

Michael Roth: “Das i-Tüpfelchen”
Michael Roth sähe eine erneute Qualifikation für das Final Four nicht nur als als genussreiches sportliches Schmankerl, sondern vielmehr als Belohnung und  Bestätigung für einen stetigen Aufwärtstrend seiner Mannschaft. “Wir haben den Anspruch, uns kontinuierlich weiter zu entwickeln. In der laufenden Meisterschaftsrunde wird dies dokumentiert durch unseren sechsten Tabellenplatz, den wir nun schon einige Monate erfolgreich verteidigen. Ein weiterer Erfolg im DHB-Pokal wäre dann das Tüpfelchen auf dem i”, so der MT-Coach.

Frisch Auf Göppingen ist für die MT als Pokalgegner gänzlich neu. Noch nie gab es ein Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften im Cup-Wettbewerb. Die Zahl der Punktspiel-Duelle reicht indes zurück bis in die Zweitligazeiten. Zuletzt standen sich Melsungen und Göppingen am 19. Oktober 2013 in Kassel gegenüber. Das Ligaspiel entschieden die Nordhessen erst in der Schlussphase zu ihren Gunsten – 33:31 hieß es damals.

Göppingen hinter den Saisonzielen zurück
In der laufenden Meisterschaftsrunde  hinken die Schwaben eigentlich seit Beginn ihren Saisonerwartungen deutlich hinterher. Das führte dazu, dass sie sich am 3. Dezember 2013, nach neun Jahren, von Trainer Velimir Petkovic trennten. Dessen Nachfolger ab der kommenden Spielzeit wird übrigens Magnus Andersson (47), der ehemalige schwedische Weltklassespieler antreten. Er erhält einen vom 1. Juli 2014 an gültigen Zweijahresvertrag. Derzeit liegt die sportliche Verantwortung in den Händen des früheren Göppinger Bundesligaspielers Aleksandar Knezevic. Er könnte mit einem Pokalerfolg dazu beitragen, dass sich Frisch Auf ein Trostpflaster für die enttäuschende Meisterschaftsrunde holt. Ein Paukenschlag ist den Männern vom Hohenstaufen ja bereits gelungen: In der zweiten Runde des laufenden Wettbewerbs wurde der haushoch favorisierte HSV in eigener Halle mit 33:31 (nach Verlängerung) geschlagen. Damals allerdings noch unter der Leitung von Velimir Petkovic.

Stadtsporthalle als Erfolgsgarant im Pokal
Mit der rund 1200 Besuchern Platz  bietenden Melsunger Stadtsporthalle wählte die MT ihren Stammsitz als Austragungsort für das bevorstehende Pokalspiel. Sie ist nicht nur die Haupttrainingsstätte der Rotweißen, sondern auch ein regelrechter Erfolgsgarant im Cupwettbewerb. Das reicht zurück bis in die Zweitligasaison 1995/96, als sie mit Nettelstedt, Minden und Rheinhausen gleich drei gestandene Kontrahenten aus dem Oberhaus eliminierten. Die Erfolgsgeschichte wurde an dieser Stelle wiederbelebt in der Saison 2012/2013 mit dem Viertelfinalsieg gegen Balingen/Weilstetten und fand ihre Fortsetzung im Oktober letzten Jahres mit dem 32:27-Sieg gegen den VfL Gummersbach.

MT bereits zum achten Mal im Viertelfinale
Seit ihrem Aufstieg in die 2. Bundesliga 1991/92 hat die MT Melsungen im DHB-Pokal zehn mal das Achtelfinale, sieben mal das Viertelfinale und zwei mal das Halbfinale erreicht. Das war zuletzt am 13. April 2013: Beim Final Four in Hamburg zogen die Nordhessen gegen den THW Kiel mit 23:35 den Kürzeren. Das kann diesmal logischerweise nicht passieren, da der Titelverteidiger überraschend von den Rhein-Neckar Löwen aus dem Rennen bugsiert wurde. Die gewannen nämlich in Kiel mit 32:30.

Melsungens und Göppingens Weg ins Viertelfinale
1. Runde: SG Heidelsheim/Helmsheim – MT Melsungen 22:50
1. Runde: HSV Bad Blankenburg – Frisch Auf Göppingen 24:34
2. Runde: MT Melsungen – VfL Gummersbach 32:27
2. Runde: HSV Handball – FRISCH AUF! Göppingen 31:33
3. Runde: HC Erlangen – MT Melsungen 24:33
3. Runde: TV Bittenfeld – FRISCH AUF! Göppingen 36:39

Die Paarungen im DHB-Pokal Viertelfinale
26.02.14, 19:30 Uhr, Rhein-Neckar Löwen – VfL Bad Schwartau
26.02.14, 20:00 Uhr, HSG Wetzlar – SG Flensburg-Handewitt
26.02.14, 20:00 Uhr, MT Melsungen – FRISCH AUF! Göppingen
26.02.14, 20:15 Uhr, Füchse Berlin – TBV Lemgo

Das Final Four in der o2 World Hamburg
Samstag, 12. April, 15:00 Uhr: 1. Halbfinalspiel
Samstag, 12. April, 17:45 Uhr: 2. Halbfinalspiel
Sonntag, 13. April, 15:00 Uhr: Finalspiel um den DHB-Pokal 2013/14



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB