Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TG Rotenburg – TSV Ost-Mosheim 25:29

TSV Ost-MosheimRotenburg/Ostheim. Nach dem glücklichen unentschieden im Heimspiel gegen Rotenburg waren die Männer von Trainer Lubadel vor dem Auswärtsspiel in Rotenburg gewarnt. Erschwerend kam noch hinzu, dass Rotenburg vor einigen Wochen dem Tabellennachbar von Ost- Mosheim, TV Hersfeld, eine empfindliche Niederlage beigebracht hatte. Neben Adrian Barbura musste Ost-Mosheim erneut auf Sebastian Wicke verzichten, der dienstlich verhindert war. Ost-Mosheim ging durch Daniel Kinnback mit 1:0 in Führung, Rotenburg glich allerdings im nächsten Angriff aus. Doch in den nächsten Minuten zeigte sich, dass Ost Mosheim in der Abwehr die richtige Einstellung gegen Rotenburg hatte.

Durch eine starke Abwehrleistung blieb es zumeist bei Rotenburg nur bei Angriffsversuchen. Innerhalb von sieben Minuten setzte sich Ost-Mosheim mit 6:1 ab und legte eigentlich da schon den Grundstein für diesen wichtigen Auswärtssieg. Der starke Angriff, angeführt von dem sehr gut aufgelegten Uwe Findeisen, agierte überlegen und war im Abschluss sehr zielstrebig und es gab kaum Fehlwürfe. Die Konsequenz war nach 15 Minuten eine 12:2 Führung für Ost-Mosheim und Rotenburg wirkte ziemlich hilflos.

Trotz aller Bemühungen fanden die Angriffe der Rotenburger meist ihr Ende beim sehr starken Torhüter Alexander Lubadel oder an der starken Abwehr im Zentrum mit Peter Wambach und Uwe Findeisen. In diesen ersten 30 Minuten des Spieles zeigte Ost-Mosheim sicherlich in Abwehr und Angriff eine ähnlich starke Leistung wie im Spiel gegen Melsungen.

Die ersten Minuten nach der Pause setzte sich die Dominanz von Ost Mosheim erst mal bis zum 10:21 fort. Doch dann war man im Gefühl der sicheren Führung doch etwas leichtsinnig geworden. Im Angriff wurden einige Chancen leichtsinnig vergeben. Da Rotenburg auch die Abwehr umgestellt hatte und etwas aggressiver agierte, wurde es auch schwerer aus dem Rückraum zu Toren zukommen. Hinzu kam, dass Torhüter Pankiewicz von Rotenburg etwas stärker wurde und einige Würfe unschädlich machte. Ost-Mosheim ließ viele Chancen aus, das Resultat war dann, dass Rotenburg stärker aufkam und beim 23 :27 erstmalig nur noch einen vier Tore Rückstand hatte.

Obwohl dann Ost Mosheim in den letzten zehn Minuten zweimal in doppelter Unterzahl war und eine rote Karte von Amine Remus (drei Zeitstrafen) verbuchen musste, konnte man sich die Heimmannschaft am Schluss doch noch mit vier Toren Abstand vom Hals halten. Anscheinend schienen die Schiedsrichter auch in der zweiten Hälfte etwas Mitleid mit den unterlegenen Rotenburger zu haben und fällten einige Entscheidungen zu Gunsten der Heimmannschaft die eigentlich nicht gerechtfertigt waren. Gerade bei den Zeitstrafen maß man in der zweiten Hälfte mit zweierlei Maß und versäumte es in singen Situationen für Siebenmeter für Ost-Mosheim zu entscheiden. Doch auch dies nutzte der Heimmannschaft wenig, die Mittel im Angriff waren doch relativ beschränkt so dass Ost-Mosheim auch in der schwächeren zweiten Hälfte nie wirklich in Bedrängnis geriet. Wahrscheinlich zollten die beiden Schiedsrichter aus Großen Buseck gerade in der zweiten Hälfte den lautstarken Protesten der Rotenburger Zuschauer und den ständigen lamentieren der beiden Rotenburger Trainer Gehör und entschieden dann in der zweiten Hälfte öfter für die Heimmannschaft. Wobei man betonen muss, dass Sie bis zur 40. Minute das hektische Spiel sehr souverän leiteten.

Besonders hoch ist dieser Sieg zu bewerten, da ja mit Sebastian Wicke der bekanntlich stärkste Abwehrspieler von Ost-Mosheim, genau wie in Hersfeld, erneut fehlte. Aus einer sehr homogenen Mannschaftsleistung ragten diesmal Alexander Lubadel,Uwe Findeisen, und in der Abwehr Peter Wambach hervor. Florian Kusiek konnte sich nach seiner Einwechslung zwei mal in die Torschützenliste eintragen und scheint seine Form langsam wieder zu finden.

Am kommenden Samstag wird man im Heimspiel gegen den Spitzenreiter SVH Kassel sehen ob Ost-Mosheim wieder an die alte Stärke anknüpfen kann und den Sieg gegen Kassel aus dem letzten Jahr wiederholen kann. Trainer Lubadel und sein Team wird alles dafür tun um den Spitzenreiter zu schlagen und damit der MT Melsungen II doch noch die Chance zum Aufstieg zu geben. (Jürgen König)

Mannschaftsaufstellung:

Ost-Mosheim:
Dennis Wittig, Alexander Lubadel 14 P.; Nicolas Bachmann 4, Björn König 2, Daniel Kinnback 3, Wojtek Lalek, Amine Remus 4, Peter Wambach 2, Philip Auth, Florian Kusiek 2, Philip Bachmann 4/1, Martin Reinbold, Uwe Findeisen 8/4.
Siebenmeter 6/5
Zeitstrafen: 6

Rotenburg:
Tomas Pankiewicz, Sebastian Krause; Christian Koch, Marcus Einhorn 4/1, Martin Denk, Philipp Debus 2, Simon Golkowski 1, Jan Uwe Berz 2, Boze Balic 5, Daniel Holl 3, Jan Oliver Holl, Jonas Troch 3, Marc Imberger 4, Kurt Max Beyer.
Siebenmeter 3/3
Zeitstrafen 4, eine rote Karte wegen groben Foul (J.U. Holl)



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com